Wissen über den Tod Sterben lässt sich nicht lernen

06.11.2020

Zu fast jedem Thema gibt es Wissensbücher. So können Interessierte etwas bis ins letzte Detail erfassen. Anders sieht es bei den Themen Tod und Sterben aus. Da stoßen auch Experten an die Grenzen.

Nackte Füße im Leichenschauhaus
Einen Leichnam sehen die meisten Menschen erst in der zweiten Lebenshälfte. © tiero - stock.adobe.com

München – Der Tod ist allgegenwärtig: Im Fernseh-Krimi gehören Tote dazu, im Radio wird von schweren Unfällen berichtet, bei dem Menschen verstorben sind und in der Zeitung haben Todesanzeigen ihren eigenen zugewiesenen Platz. Roland Schulz hat sich in seinem Buch „So sterben wir“ mit dem Thema Sterben, Tod und Trauer intensiv auseinandergesetzt. Auch wenn wir täglich mit dem Tod konfrontiert würden, beschreibt der Journalist im Interview, sei er aus unserer Wahrnehmung entrückt. So würden die meisten Menschen erst in der zweiten Lebenshälfte ihren ersten Leichnam sehen. Es sei leichter, sich davonzustehlen, statt sich mit dem eigenen Sterben zu beschäftigen.

Hilfestellung für Hinterbliebene

Dabei ist Sterben unausweichlich -  es ist Teil des Lebens. Keiner sei verpflichtet, sich mit dem eigenen Sterben und dem eigenen Tod auseinanderzusetzen. Es könne aber helfen, so Schulz, manche Dinge klarer zu sehen und eine Hilfestellung für die Hinterbliebenen sein. Dabei gehe es um grundlegende Fragen wie: Was möchte ich, was Ärzte tun, wenn ich in einem lebensbedrohlichen Zustand bin? Wie möchte ich bestattet werden? Möchte ich verbrannt oder begraben werden? Wer sich das vorher überlegt, sei ein Stück gewappnet, sagt Schulz, betont aber gleichzeitig „Voll und ganz gewappnet sein, geht bei Sterben und Tod nicht. Denn man weiß nicht, wann es passiert. Ein plötzliches Ereignis kann einen aus dem Leben reißen.“ 

Sterben lässt sich nicht kontrollieren

Wer sich viel informiert und vorbereitet, könne das Gefühl bekommen, das Sterben und den Tod unter Kontrolle zu haben. Eine Fehleinschätzung: „Sterben ist das Gegenteil von Kontrolle.“ Es werde sich nie vollends entschlüsseln lassen und immer ein Rätsel bleiben: Denn es sei nicht möglich, Sterbende zu befragen, wie Sterben ist. Sicher lässt sich nur deshalb nur eins festhalten: „Sterben lässt sich nicht lernen.“ Eine Annäherung an das Thema hält Roland Schulz allerdings für sehr „wertvoll“.

Die Autorin
Katharina Sichla
Teamleiterin mk online
k.sichla@st-michaelsbund.de

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Tod und Sterben

Das könnte Sie auch interessieren

Kerzen im Trierer Dom
© kna

Gebet für Opfer der Amokfahrt

Die Trauer über die Gewalttat lässt viele Menschen sprachlos werden. Die Kirchen haben daher am Dienstagabend zu einem ökumenischen Gebet eingeladen.

02.12.2020

© imago images / agefotostock

Gegen das Vergessen

In „München am Mittag“ sprechen wir über einen Begriff, der sich eng mit der deutschen Geschichte verbindet: „Erinnerungskultur“.

19.11.2020

Susanna Zsoter
© privat

„Ich will nicht auf den Tod warten“

Susanna Zsoter war 28 Jahre alt als sie erfuhr, dass sie unheilbar an Darmkrebs erkrankt ist. Das war vor fünf Jahren. Trotz der Diagnose, kämpft sie. Nicht nur für sich.

09.11.2020

© Maria_Sbytova-adobe.stock

Mit Kindern über den Tod reden

Der Tod ist für viele Erwachsene ein Tabu-Thema. Für Kinder ist das anders. Das ist eine Chance.

03.11.2020

Schmetterling an der Schulter einer Frau
© Cristina Conti - stock.adobe.com

Den Tod ins Leben integrieren

Im November sind die Themen Tod und Sterben präsenter als in anderen Monaten des Jahres. Katharina Sichla findet, dass sich das ändern muss.

02.11.2020

© Volodymyr -adobe.stock

Wie Kinder trauern

Abschied nehmen - das müssen auch Kinder. Ob von gewohnten Situationen oder, wenn wirklich ein nahestehnder Mensch oder das geliebte Haustier stirbt...

29.10.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren