Kirchenstatistik 2020 Sternberg: "Hatte mit mehr Kirchenaustritten gerechnet"

15.07.2021

Es sind weniger Menschen aus der katholischen Kirche ausgetreten als befürchtet. Das hat den Präsidenten des Zentralkomitees der deutschen Katholiken überrascht. Doch etwas anderes beunruhigt ihn.

Thomas Sternberg
Der Präsident des Zentralkomitees deutscher Katholiken, Thomas Sternberg, hat mir mehr Kirchenaustritten gerechnet. © KNA © kna

Berlin – Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Thomas Sternberg, zeigt sich über die von den Bischöfen vorgelegte Kirchenstatistik für 2020 überrascht. "Ich hatte nach der Kritik an der Missbrauchsaufarbeitung im Erzbistum Köln mit deutlich mehr Kirchenaustritten gerechnet", sagte Sternberg dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Donnerstag).

Allerdings beunruhige ihn, dass sich auch engagierte Christen abwendeten. "Sie sind tief enttäuscht von der Kirche und sehr verbittert und verärgert über ausgebliebene Reformen. Misstöne aus Rom haben diese Verärgerung und Wut auf die Kirche immer weiter gesteigert", sagte Sternberg. Gerade bei diesen Menschen müsse die Kirche Glaubwürdigkeit und Vertrauen zurückgewinnen.

Weniger Einnahmen durch Kirchensteuern

Mit Blick auf mögliche Reformen durch den Synodalen Weg warnte Sternberg vor zu hohen Erwartungen. "Es geht nicht darum, die Kirche wieder strahlen zu lassen und alle ausgetretenen Menschen zurückzuholen", so der ZdK-Präsident. Viele Probleme ließen sich nur auf der Ebene der Weltkirche angehen. "Aber wenn wir die großen Konfliktthemen offen benennen und diskutieren, hat das auch eine Signalwirkung für Rom", betonte Sternberg.

Die sinkenden Mitgliederzahlen wirkten sich dessen ungeachtet auch auf die Finanzen der Kirchen aus, betonte der Präsident des höchsten Gremiums der katholischen Laien in Deutschland. "Der Rückgang an Kirchensteuern wird die Kirchen bald sehr schwer treffen. Es ist fraglich, ob wir weiterhin die denkmalgeschützten Kirchen erhalten können."

Zuvor hatten die katholische und die evangelische Kirche ihre jährlichen Statistiken veröffentlicht. Demnach traten im vergangenen Jahr 221.390 Menschen aus der katholischen und rund 220.000 Menschen aus der evangelischen Kirche aus. Das entspricht im Vergleich zu 2019 einem Rückgang von rund 18 Prozent. Bei den Kirchensteuereinnahmen verzeichneten beide Kirchen für 2020 Rückgänge nach den Rekordwerten von 2019. Die katholische Kirche erhielt 6,45 Milliarden Euro (2019: 6,76 Milliarden Euro). Im Bereich der EKD sanken die Steuereinnahmen auf 5,63 Milliarden Euro (2019: 5,95 Milliarden Euro). (kna)

 


Das könnte Sie auch interessieren

Einsamer Kirchenbesucher
© imago images - CHROMORANG

Weniger Kirchenaustritte - Gemeindeleben leidet unter Corona

Im Corona-Jahr 2020 haben weniger Katholiken und Protestanten ihrer Kirche den Rücken gekehrt. Auch im Erzbistum München und Freising ging die Zahl der Kirchenaustritte zurück.

14.07.2021

Thomas Sternberg
© KNA

Sternberg begrüßt Papst-Entscheidung

Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken ist froh, dass Marx als starke Stimme erhalten bleibt. Besonders für den Synodalen Weg.

10.06.2021

Thomas Sternberg
© KNA
© kna

Sternberg hört als Präsident des Katholikenkomitees auf

Seit 2015 ist Thomas Sternberg der oberste Laienvertreter der Katholiken. Für eine neue Amtszeit stellt er sich nicht mehr zur Verfügung.

23.04.2021

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren