Katholikenkomitee Suizid darf nicht zu Normalfall werden

22.04.2021

Der Bundestag hat am Mittwoch eine Orientierungsdebatte zur Suizidassistenz geführt. ZdK-Präsident Thomas Sternberg mahnte im Nachgang eine kompetente Beratung und Möglichkeiten der palliativen Versorgung für Betroffene an.

"Möglichkeiten für ein würdevolles Miteinander am Lebensende"
"Möglichkeiten für ein würdevolles Miteinander am Lebensende" © imago

Bonn - In der Debatte um die Suizidbeihilfe warnt das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) davor, dass der assistierte Suizid zu einem Normalfall des Sterbens wird. "Wir brauchen für alle Suizidwilligen eine kompetente Beratung, Möglichkeiten der palliativen Versorgung und Möglichkeiten für ein würdevolles Miteinander am Lebensende", erklärte ZdK-Präsident Thomas Sternberg am Donnerstag in Bonn.

Er würdigte die am Mittwoch im Bundestag stattgefundene Orientierungsdebatte zur Suizidassistenz. "Eine säkulare Gesellschaft wie die unsrige braucht diesen parlamentarischen Tiefgang, da ethische Fragen nicht in einem heraufziehenden Wahlkampf verknappt werden dürfen", sagte er. Das ZdK wünsche sich daher für die weiteren parlamentarischen Debatten "die notwendige Gründlichkeit, damit ein tragfähiger gesellschaftlicher Kompromiss gefunden werde".

Interfraktionelles Papier

Sternberg lobte das interfraktionelle Eckpunktepapier, das von vier aktiven und ehemaligen religionspolitischen Sprechern von CDU/CSU, SPD, Grünen und FDP als Lösungsvorschlag eingebracht wurde. Die Abgeordneten Stephan Pilsinger (CSU), Ansgar Heveling (CDU), Lars Castellucci (SPD) und Benjamin Strasser (FDP) fordern darin, dass die Selbstbestimmung des Suizidwilligen durch umfassende Beratung und Begutachtung gesichert und mit Angeboten der Suizidprävention verbunden wird.

Der ZdK-Präsident betonte, dieser Entwurf setze sich zuvorderst für den Schutz des Menschen in der letzten Phase des Lebens ein. "Suizid wird durch diesen Gesetzentwurf nicht zum Normalfall. Zugleich werden für diejenigen, die einen Suizidwunsch seit langer Zeit hegen, reflektierte Optionen eröffnet, diesen Wunsch rechtmäßig umsetzen zu können", so Sternberg. Die beiden anderen parlamentarischen Entwürfe sähen stufenweise Wege einer Normalisierung des assistierten Suizids vor, die das ZdK nicht gutheißen könne.

Das ZdK hatte im Februar bereits eine Erklärung veröffentlicht, in der es Schutzräume für menschliches Leben forderte. Deshalb dürfe es "organisierte Suizidbeihilfe als Regelangebot" in katholischen Häusern - etwa in Senioren- und Pflegeheimen - nicht geben. (kna)

- Sind Sie momentan in einer schwierigen Situation? Sie wissen nicht weiter? Sie suchen einfach nur einen Gesprächspartner? Die TelefonSeelsorge des Erzbistums München und Freising ist rund um die Uhr für Sie erreichbar: 0800/111 0 222.

- U25 ist ein Mail-Beratung für suizidgefährdete Jugendliche bis 25 Jahre. Du wirst dort kostenlos und anonym von speziell ausgebildeten Peers zu den Themen Suizid und Depression beraten.

- TREES of MEMORY gibt Menschen, die einen Angehörigen durch Suizid verloren haben, eine neue Lebensperspektive.


Das könnte Sie auch interessieren

Thomas Sternberg
© KNA
© kna

Sternberg hört als Präsident des Katholikenkomitees auf

Seit 2015 ist Thomas Sternberg der oberste Laienvertreter der Katholiken. Für eine neue Amtszeit stellt er sich nicht mehr zur Verfügung.

23.04.2021

© AdobeStock_Roman

In Würde alt werden

Im Haus St. Benno in Oberschleißheim verbringen Männer ihren Lebensabend, die über viele Jahre hinweg auf der Straße gelebt haben. Nun wird die Einrichtung vergrößert.

23.04.2021

Flaggen der "Woche für das Leben" hängen im Augsburger Dom über dem Altar
© Schnall/Bistum Augsburg

"Woche für das Leben" beschäftigt sich mit Thema Sterbehilfe

Die heurige "Woche für das Leben" befasst sich bis 24. April mit der Sterbebegleitung sowie der Hospiz- und Palliativversorgung. Beim Start in Augsburg waren deutliche Worte zu hören.

19.04.2021

Kreuz vor Mensch, der in einem Pflegeheim im Bett liegt
© imago images/epd

Einen Abschied in Würde ermöglichen

Kürzlich haben sich protestantische Theologen für Suizidbeihilfe in kirchlichen Einrichtungen ausgesprochen. Die katholische Kirche lehnt den assistierten Suizid ab. Die Caritas etwa möchte...

22.01.2021

Anton Losinger
© imago images

Weihbischof Losinger kritisiert Theologen-Vorstoß

Der Augsburger Weihbischof Anton Losinger lehnt es ab, einen assistierten professionellen Suizid auch in kirchlichen Einrichtungen zu ermöglichen. Er befürchtet "fatale" Folgen.

12.01.2021

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren