Woche für das Leben Suizid ist immer noch ein Tabu

04.05.2019

Jeder kann in Situationen geraten, die ihm auswegslos erscheinen. Die "Woche für das Leben" widmet sich deshalb in diesem Jahr der Suizidprävention.

„Es ist immer richtig, seine Sorge um den anderen anzusprechen“
„Es ist immer richtig, seine Sorge um den anderen anzusprechen.“ © lassedesignen - stock.adobe.com

Köln – Wenn ein Mensch suizidgefährdet ist, sendet er häufig Signale aus. Er wirkt ängstlich, hoffnungslos, verzweifelt. Vernachlässigt seine Freunde und seine Hobbys. Klagt, er sei anderen eine Last. Oder kündigt sogar an, dass er sich das Leben nehmen will. Dann braucht er Menschen, die ihm zuhören, seine Sorgen ernst nehmen und ihm professionelle Hilfe vermitteln. Aber wie genau geht das? Wie deute ich Signale? Und: Was treibt einen Menschen überhaupt in tödliche Verzweiflung? Darüber wird selten geredet.

„Suizid ist immer noch ein Tabu“, weiß Barbara Schneider, Vorsitzende des Nationalen Suizidpräventionsprogramms für Deutschland. „Viele Menschen haben Angst vor dem Thema Suizidalität – weil sie Angst haben vor dem Thema Tod.“ Sie will das ändern – und betont: „Jeder Mensch kann in eine Situation kommen, in der er überlegt, sich das Leben zu nehmen. Und jeder kann mal in eine Krise geraten, die ihm ausweglos erscheint.“

Zur Stelle sein

Die Deutsche Bischofskonferenz (DBK) und die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) unterstützen Schneiders Anliegen, sie widmen die "Woche für das Leben" in diesem Jahr vom 4. bis 11. Mai der Suizidprävention. Der DBK-Vorsitzende Kardinal Reinhard Marx und der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm wollen damit zeigen, „dass wir zur Stelle sind, wenn Menschen uns brauchen, und dass wir ihnen helfen möchten, eine Krise zu überwinden und neue Lebensperspektiven für sich zu entwickeln“.

Etwa 10.000 Menschen nehmen sich in Deutschland jedes Jahr das Leben. Viele von ihnen sind psychisch krank. Fast 80 Prozent der Opfer sind Männer – auch weil sie häufiger unter Suchterkrankungen leiden und sich seltener Hilfe suchen. Mit zunehmendem Alter steigt das Suizidrisiko stark an. Weil manche Menschen so sehr daran leiden, krank, pflegebedürftig und abhängig zu werden und den lange gewohnten Einfluss in der Familie, im Beruf und in der Gesellschaft zu verlieren. „Wir sollten hingucken“, fordert die Psychiaterin und Psychotherapeutin Schneider. „Wir sollten das Thema nicht dramatisieren, aber wir müssen offen damit umgehen.“

Sorgen ansprechen

Diese Offenheit kann entscheidend dabei helfen, verzweifelte Menschen zu retten. „Es ist immer richtig, seine Sorge um den anderen anzusprechen“, unterstreicht Schneider. Niemand sollte Angst haben, dass er damit jemanden erst auf falsche Gedanken bringt. Wer fürchtet, sein Partner, seine Freundin oder sein Nachbar wolle sich das Leben nehmen, der sollte ihn direkt fragen: „Geht es dir so schlecht, dass du am liebsten Schluss machen würdest? Denkst du daran, dir etwas anzutun? Wie kann ich dir helfen?“

Zögern sollte man mit solchen Fragen nicht – auch weil suizidale Krisen meistens kurz und extrem mächtig sind. Vom Entschluss zum Suizid bis zum Suizidversuch dauert es in 97 Prozent aller Fälle weniger als 24 Stunden. In dieser Zeit, so beschreiben es Betroffene, beherrschen die Suizidvorstellungen das ganze Denken. „Wichtig ist zu vermitteln, dass Hilfe möglich ist“, bekräftigt Schneider. Dann kann langsam Hoffnung wachsen. (Andreas Lesch. Der Autor ist Chef vom Dienst in der Zentralredaktion der Verlagsgruppe Bistumspresse.)

Hier finden Sie Hilfe

- Sind Sie momentan in einer schwierigen Situation? Sie wissen nicht weiter? Sie suchen einfach nur einen Gesprächspartner? Die TelefonSeelsorge des Erzbistums München und Freising ist rund um die Uhr für Sie erreichbar: 0800/111 0 222.

- U25 ist ein Mail-Beratung für suizidgefährdete Jugendliche bis 25 Jahre. Du wirst dort kostenlos und anonym von speziell ausgebildeten Peers zu den Themen Suizid und Depression beraten.

- TREES of MEMORY gibt Menschen, die einen Angehörigen durch Suizid verloren haben, eine neue Lebensperspektive


Das könnte Sie auch interessieren

10.000 Menschen nehmen sich jedes Jahr in Deutschland das Leben.
© Kittiya - stock.adobe.com

Welttag der Suizidprävention Die Frage, die alles bestimmt: Warum?

Timo war 17 Jahre alt als er sich das Leben nahm. Über die Krankheit Depression wusste seine Mutter, Pam Metzeler, damals nicht viel. Heute ist das anders und sie will anderen helfen, Warnsignale zu...

09.09.2019

Seit 1991 gibt es die Woche für das Leben.
© Media Company

Woche für das Leben Kirchen rücken Umgang mit Suizid in den Fokus

Bei der "Woche für das Leben" geht es heuer um Suizidprävention. Die evangelische und katholische Kirche in Deutschland arbeiten zusammen daran.

03.05.2019

Conrad, Jenny und Martin in den Räumen der Young-Caritas in Nürnberg
© SMB/Fleischmann

Ein Ehrenamt, das Leben rettet Junge Peer-Begleiter helfen anonym in Bayern

Einen Laptop, Internet und ein bisschen Zeit – mehr braucht es für die jungen Nürnberger Peer-Berater nicht, um in ganz Bayern für Andere da zu sein. Ein Besuch beim U-25 Projekt der Caritas.

06.11.2018

Der 10. September ist der „Welttag der Suizidprävention"
© Kwest - stock.adobe.com

Online-Beratungsangebot für Jugendliche Freistaat fördert Suizidprävention

Suizid ist bei jungen Menschen bis 25 Jahre die zweithäufigste Todesursache. Das Online-Beratungsangebot „U25“ der Caritas richtet sich an suizidgefährdete Jugendliche und junge Erwachsene. Der...

10.09.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren