Reformprozess Synodaler Weg berät über Missbrauch

05.02.2021

Der Start der Onlinekonferenz stand im Schatten der Debatte um die Missbrauchsaufarbeitung im Erzbistum Köln. Kardinal Woelki äußerte sich dazu auch während der Onlineversammlung.

Hand auf der "Stop" steht
Die Stimme der Betroffenen darf bei der Aufarbeitung von Missbrauch nicht fehlen. © Irina - stock.adobe.com

Bonn – Unter dem Eindruck der Debatte um die Missbrauchsaufarbeitung im Erzbistum Köln hat am Donnerstag eine zweitägige Online-Versammlung des Reformprojektes Synodaler Weg begonnen. Kölns Kardinal Rainer Maria Woelki und der Hamburger Erzbischof Stefan Heße hatten sich vor der Konferenz erstmals seit Wochen zu Wort gemeldet. Woelki räumte vor und während der Versammlung Fehler bei der Aufarbeitung in seinem Erzbistum ein. Hamburgs Erzbischof Stefan Heße, der zuvor Personal-Chef in Köln gewesen war, sagte in einem Interview der "Neuen Osnabrücker Zeitung", er habe darüber nachgedacht, sein Amt ruhen zu lassen.

Vertrauen zerstört

Für den Limburger Bischof und Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, hängt die Glaubwürdigkeit des Synodalen Weges vom Umgang mit dem Skandal ab. In einer Pressekonferenz vor der Online-Konferenz sprach er von einem "Prüfstein", der über den Erfolg entscheide. Das Synodal-Präsidium betonte in einem Schreiben, die Missbrauchsaufarbeitung in Köln habe Vertrauen zerstört und viele am "Willen kirchlicher Autoritäten zu vorbehaltloser Aufklärung zweifeln" lassen.

In dem Präsidiumsbrief, den unter anderen Bätzing und der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Thomas Sternberg, unterzeichneten, heißt es: "Rechtsverstöße, pflichtwidriges Verhalten und Verfahrensfehler müssen überall rechtskonform und ohne Ansehen der Person geahndet werden." Verantwortliche müssten Konsequenzen ziehen, wobei "auch ein Rücktritt kein Tabu sein" dürfe.

Mit Betroffenen von Missbrauch reden

Der Missbrauchsbeauftragte der Bischofskonferenz, der Trierer Bischof Stephan Ackermann, berichtete über die verbesserten Strukturen zur Aufarbeitung des Missbrauchs. Er sprach davon, dass in den Bistümern Betroffene und Fachleute noch stärker beteiligt werden sollen. Die interdisziplinär besetzten Kommissionen sollen sich untereinander austauschen und mit Fachberatungsstellen kooperieren.

Anschließend äußerten sich die drei Sprecher des von der Bischofskonferenz eingerichteten Betroffenenbeirats, Johannes Norpoth, Kai Moritz und Johanna Beck. Sie betonten, der Synodale Weg dürfe nicht länger auf die Stimme der Betroffenen verzichten. "Mit Betroffenen zu reden ist vorteilhafter und empathischer, als über sie zu reden", so Norpoth. Beck forderte, Machtstrukturen zu hinterfragen.

Kritik an Kardinal Woelki

Woelki räumte in seiner Wortmeldung während der Online-Konferenz ein, dass Vertrauen verloren gegangen sei. Er selbst trage die Verantwortung für Fehler, es tue ihm Leid, dass Betroffene dadurch erneut traumatisiert wurden. Woelki erneuerte die Zusage, dass er Aufklärung und Aufarbeitung wolle. Im Erzbistum Köln werde man persönliche und systemische Verantwortlichkeiten klar benennen. Mehrere Teilnehmer der Konferenz hatten Woelki zuvor in Wortmeldungen kritisiert. Vereinzelt erhielt er aber auch Zuspruch. ZdK-Vizepräsidentin Karin Kortmann dankte Woelki für sein neues Aufklärungs-Versprechen und sagte, die Synodalen würden den Kardinal beim Wort nehmen.

Von den 229 Synodalen hatten sich 221 zu dem coronabedingt gewählten Format angemeldet, das sind 96,5 Prozent. Die Synodalversammlung ist das höchste beschlussfassende Gremium des Synodalen Wegs. Auf der virtuellen Konferenz wollen die vier Foren des Synodalen Wegs Einblick in ihre Arbeiten geben. Sie widmen sich den Inhalten des Reformdialogs: Macht, priesterliche Lebensform, Sexualmoral und Rolle der Frauen. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Synodaler Weg Kirche und Missbrauch

Das könnte Sie auch interessieren

Die meisten Durchqueren die Hallertau auf der A9 mit dem Auto, aber erst zu Fuß lassen sich die schönsten Ecken der Region wirklich erkunden.
© IMAGO / Action Pictures

Gut gehopftes Wandergebiet

Die Hallertau ist das größte Hopfenanbaugebiet der Erde und ein echtes Kleinod für Wanderer.

27.05.2021

Unterlagen vom Synodalen Weg
© Synodaler Weg/Malzkorn

Die Wurzel des Synodalen Weges ist der Missbrauch

Zwei Tage hat sich die Synodalversammlung digital getroffen. Neben dem Vorstellen und dem Austausch über die Arbeitspapiere wurde der Ursprungsgedanke des Reformdialogs in den Blick genommen.

05.02.2021

Papierfiguren halten sich an den Händen
© patpitchaya -stock.adobe.com

Opfer von Missbrauch sind nun Teil des Synodalen Weges

Ziel des Synodalen Weges ist es, verloren gegangenes Vertrauen nach dem Missbrauchsskandal zurückzugewinnen. Betroffene waren aber bisher nicht eingebunden. Das ändert sich jetzt.

04.02.2021

Hände suchen in offenem Aktenschrank
© stokkete - stock.adobe.com

Synodaler Weg fordert Transparenz im Erzbistum Köln

Die Erklärung mit dem Titel "Transparenz und Verantwortung" klagt den Umgang mit der Aufarbeitung früherer Missbrauchsfälle an.

04.02.2021

Laptop mit laufender Videokonferenz

Kirchlicher Reformdialog wird als Videokonferenz fortgesetzt

Abermals betritt der Synodale Weg wegen Corona Neuland - diesmal in Form einer zweitägigen Videokonferenz. Die könnte spannend werden.

26.01.2021

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren