Kirchlicher Reformprozess Synodaler Weg geht wegen Corona in die Verlängerung

29.05.2020

Wegen der Zwangspause durch die Corona-Pandemie endet der Synodale Weg voraussichtlich erst im Februar 2022. Austausch gibt es aber nach wie vor.

Logo des Synodalen Wegs
Das geplante Ende verschiebt sich um ein halbes Jahr. © DBK/ ZDK

Bonn – Der Synodale Weg zur Zukunft kirchlichen Lebens in Deutschland geht wegen der Corona-Pandemie in die Verlängerung. Statt im Oktober 2021 endet die Reforminitiative nach derzeitigem Stand der Dinge im Februar 2022. Das geht aus einem Brief an die Synodenteilnehmer hervor, über den die Deutsche Welle zuerst berichtete.

Einmal hatte die Synodalversammlung, das höchste beschlussfassende Gremium des Synodalen Weges, zu Beginn des Jahres bereits in Frankfurt getagt. Ein zweites Treffen in der hessischen Metropole mit den rund 230 Teilnehmern war für Anfang September vorgesehen. Dieser Treffen wird nun wegen der Corona-Pandemie verschoben und soll im Februar 2021 stattfinden.

Ausstausch auf virtuellem Weg

Anstelle des ursprünglichen Termins laden die Organisatoren für den 4. September zu Regionaltreffen in Berlin, Dortmund, Frankfurt, Ludwigshafen und München mit jeweils maximal 50 Teilnehmern ein. Auf der Agenda steht demnach zum einen eine Zwischenbilanz aus den "kirchlichen Erfahrungen in der Corona-Krise", wie es in dem Schreiben heißt: "Zum anderen streben wir einen konkreten Austausch über die bisherige Arbeit in den Synodalforen an."

Die aus rund 35 Teilnehmern bestehenden Foren decken die vier zentralen Themen des Synodalen Wegs ab: Macht, Sexualmoral, priesterliches Leben und Rolle der Frauen. Die Foren sollen die Vorarbeiten zu den Synodalversammlungen leisten.

Zwei Arbeitsgruppen - zu Frauen und zur Sexualmoral - konnten vor den Corona-bedingten Einschränkungen des öffentlichen Lebens zusammenkommen und nach der Satzung ihre Vorsitzenden bestimmen. Seither läuft der Austausch vor allem auf virtuellem Weg. Die beiden Arbeitsgruppen zu Machtfragen und priesterlichem Leben wollen sich dem Vernehmen nach vor August treffen. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Synodaler Weg

Das könnte Sie auch interessieren

Thomas Sternberg
© KNA

Thomas Sternberg über den Synodalen Weg in Corona-Zeiten

Anfang des Jahres fand die erste Synodalversammlung statt. Dann kam Corona. Wie geht es weiter? Ein Interview mit Thomas Sternberg, Präseident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken.

06.07.2020

Holzfiguren stehen im Kreis, über ihnen sind Sprechblasen
© ?????? ???????? - stock.adobe.com

Erzbistum startet im Herbst Strategieprozess

Weniger Personal und Geld: Diese Tatsache zwingt die Kirche zu Veränderungen. Das Erzbistum München und Freising will sich für die Zukunft neu aufstellen.

03.07.2020

© imago images Rudolf Gigler

„Pfarrei 2030“ - die Gemeinde der Zukunft

Immer mehr Kirchenaustritte, die Kirchen sind leer und es gibt zu wenig Priester – düstere Aussichten für die Pfarreien.

26.06.2020

Blick in den Saal der ersten Synodalversammlung
© kna

Synodaler Weg geht weiter

Macht, Sexualmoral, priesterliches Leben und die Rolle der Frau sind die zentralen Themen mit denen sich der Synodale Weg beschäftigt. Sie sind auch trotz der Corona-Pandemie relevant.

21.04.2020

Portrait Kardinal Reinhard Marx
© imago images / photothek

Portrait einer Amtszeit Kardinal Reinhard Marx: "Alles hat seine Zeit"

Sechs Jahre ist Reinhard Marx Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz. Für eine zweite Amtszeit steht er nicht mehr zur Verfügung. Jetzt sollen die Jüngeren ran, wie er völlig überraschend...

01.03.2020

© SMB

Synodaler Weg: beten und beraten

In „München am Mittag“ gehen wir noch einmal auf den synodalen Weg ein: vor kurzem haben die ersten Beratungen stattgefunden. Zu den über 200 Teilnehmern wurde Pater Bernd Hagenkord dazu geholt– als...

11.02.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren