Reformprozess der katholischen Kirche Synodaler Weg verständigt sich auf Basis für zwei Grundtexte

30.09.2021

Die Vollversammlung des katholischen Reformprojekts Synodaler Weg hat sich in Erster Lesung über die Grundzüge einer Präambel und eines Orientierungstextes verständigt.

Menschen sitzen an Tischen in einem Kongressraum
Die Synodalversammlung tagt in Frankfurt. © Synodaler Weg/Maximilian von Lachner

Frankfurt – In Frankfurt votierten am Donnerstag von 212 Teilnehmern jeweils 173 für die Annahme der beiden vom Präsidium eingereichten Textvorlagen. Diese Grundtexte werden nun unter prüfender Einbeziehung eingereichter Änderungsanträge weiterbearbeitet.

Für die Präambel wurden über 260 Änderungsvorschläge eingereicht, die laut Antragskommission "durchgehend fair" waren und "wichtige Ergänzungen oder Streichungen" enthielten. Die Kommission empfahl unter anderem, das Profil des Textes nachzuschärfen und den Bezug zur vom Papst ausgerufenen Weltsynode deutlicher zu benennen.

Auch für den Orientierungstext gingen über 200 Änderungsanträge ein. Die zuständige Antragskommission empfahl unter anderem, den Text unter Beibehaltung des theologischen Niveaus auf Verständlichkeit hin zu überprüfen.

Schuldbekenntnis zum Umgang mit Missbrauch

Die sechsseitige Präambel benennt den Missbrauchsskandal der katholischen Kirche als Ausgangspunkt für das Reformprojekt, mit dem Ziel, einen "Weg der Umkehr und Erneuerung" zu gehen. Der Text ist eine Bestandsaufnahme zur aktuellen Kirchenkrise und enthält ein umfangreiches Schuldbekenntnis zum Umgang mit Missbrauch in der Kirche. Er enthält zudem ein Plädoyer für eine respektvolle und freimütige Gesprächskultur.

Benannt werden die vier Schwerpunktthemen des Dialogs: Sexualmoral, priesterliche Lebensform, Macht und Gewaltenteilung sowie die Rolle von Frauen in der Kirche. Hier brauche es zum einen Entscheidungen für Deutschland, zum anderen klare Voten bei Themen, die auf weltkirchlicher Ebene entschieden werden müssten.

Der 19-seitige Orientierungstext skizziert die theologischen Grundlagen und Kriterien für die inhaltliche Diskussion und die Erstellung der Beschlusstexte. Aufgabe des Textes sei es, Grundlagen im Offenbarungsverständnis, in der kirchlichen Sendung und in der Qualität theologischer Argumentation deutlich zu machen, hieß es. Wichtigste Quellen seien dabei die Bibel, die Tradition, die "Zeichen der Zeit und der Glaubenssinn des Volkes Gottes", das Lehramt und die Theologie. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Synodaler Weg

Das könnte Sie auch interessieren

Papst Franziskus vor der Synodalversammlung
© Vatican Media/Romano Siciliani/KNA

Papst eröffnet Weltsynode

Unter dem Titel "Für eine synodale Kirche: Gemeinschaft, Teilhabe und Sendung" will die Kirche einen dialogischen Umgangsstil lernen. Papst Franziskus ruft alle zur Teilnahme auf. Konkrete Themen...

09.10.2021

Blick in Sitzungssaal
© Synodaler Weg/Maximilian von Lachner

Reformdialog votiert für Idee eines bundesweiten Synodalen Rates

Ein neues Gremium von Bischöfen und Laien? Dafür hat sich Mehrheit der Teilnehmer ausgesprochen. Der Münchner Diözesanratsvorsitzender Hans Tremmel ist zögerlich.

02.10.2021

Blick in den Sitzungssaal i
© kna

Synodaler Weg zeigt sich offen für grundlegende Neuerungen

Sowohl bei der katholischen Sexuallehre als auch beim Umgang mit Macht haben sich die Synodalen auf weitreichende Veränderungen verständigt.

01.10.2021

Blick in den Sitzungssaal im Congress Center der Frankfurter Messe während der zweiten Synodalversammlung am 1. Oktober 2021 in Frankfurt.
© kna

Synodaler Weg hält andere Machtstrukturen in Kirche für sinnvoll

Gewaltenteilung, mehr Mitsprache der Basis, Zulassung von Frauen zu Weiheämtern – ein Grundsatzpapier favorisiert eine neue Ordnung der Machtstrukturen. In Frankfurt wurde nun debattiert.

01.10.2021

Menschen an Tischen in einem Kongresssaal
© Synodaler Weg/Maximilian von Lachner

Bei katholischem Reformdialog werden Konfliktlinien sichtbar

Mit Debatten über die Zukunft der Kirche hat die Vollversammlung des Synodalen Wegs begonnen. Dabei ging es am Donnerstag in Frankfurt auch um unterschiedliche inhaltliche Positionen unter den...

30.09.2021

Mitra und Bischofsstab
© Gerhard Seybert - stock.adobe.com

Forderung: Zukunft des Bischofsamts besprechen

Beim Reformprozess Synodaler Weg wird die Zukunft des Priesteramtes besprochen. Um das Amt des Bischofs geht es bisher nicht. Der Berufsverband der Pastoralreferent:Innen will, dass sich das ändert.

30.09.2021

Blick durch Säulen auf Petersdom
© IMAGO / CHROMORANGE

Teilnehmer des Synodalen Wegs üben Kritik am Vatikan

Papst Franziskus lehnt die Rücktrittsagebote von dem Hanburger Erzbischof Stefan Heße und den Kölner Weihbischöfen Ansgar Puff und Dominik Schwaderlapp ab. Synodale zeigen sich erschüttert über die...

29.09.2021

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren