Reformen in der katholischen Kirche Synodaler Weg zeigt sich offen für grundlegende Neuerungen

01.10.2021

Sowohl bei der katholischen Sexuallehre als auch beim Umgang mit Macht haben sich die Synodalen auf weitreichende Veränderungen verständigt.

Blick in den Sitzungssaal i
Im Congress Center der Frankfurter Messe tagen die die Synodalen. © kna

Frankfurt – Die Vollversammlung des katholischen Reformprojekts Synodaler Weg hat sich am Freitag über Grundzüge für radikale Änderungen sowohl in der katholischen Sexuallehre als auch beim Umgang mit Macht in der Kirche verständigt. Rund vier Fünftel der 212 Teilnehmenden sprachen sich für grundsätzliche Neuerungen aus, ein knappes Fünftel votierte dagegen.

168 Teilnehmende forderten neue Akzente der Wahrnehmung von Sexualität und Beziehungen. Eine deutliche Absage erteilt die Vorlage sogenannten Konversionstherapien für Homosexuelle. Gleichgeschlechtliche Paare und wiederverheiratete Geschiedene sollten gesegnet werden können. Notwendig sei ein "Paradigmenwechsel". Keine Mehrheit fand ein alternativer Text einer konservativen Gruppe.

Ein weiteres Grundsatzpapier favorisiert eine neue Ordnung der Machtstrukturen. Beispiele sind Gewaltenteilung auf allen Ebenen, mehr Mitsprache der Basis bei der Berufung von Amtsträgern und eine Zulassung von Frauen zu Weiheämtern. Ämter dürften nur auf Zeit vergeben werden. Das alles sei "kein Manöver zeitgeistiger Anpassung", sondern Folge des Missbrauchsskandals. Auch hier hatte eine Gruppe Konservativer ein alternatives Papier vorgelegt, fand aber nur wenig Unterstützung. Besonders groß war die Zustimmung zu Änderungen unter Frauen.

Synodaler Weg

Der Begriff "Synodaler Weg" verweist auf das griechische Wort Synode. Es bedeutet wörtlich "Weggemeinschaft"; im kirchlichen Sprachgebrauch bezeichnet Synode eine Versammlung von Bischöfen oder von Geistlichen und Laien. In ihrem Reformdialog auf dem Synodalen Weg wollen die deutschen katholischen Bischöfe und das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) über die Zukunft kirchlichen Lebens in Deutschland beraten. Ausgangspunkt ist eine jahrelangen Kirchenkrise, die der Missbrauchs-Skandal verschärft hat.Oberstes Organ des Synodalen Wegs ist die Synodalversammlung. Sie zählt 230 Mitglieder, die für eine möglichst große Bandbreite kirchlichen Lebens stehen sollen. Schwerpunktthemen des Reformdialogs sind die Sexualmoral, die priesterliche Lebensform, Macht und Gewaltenteilung sowie die Rolle von Frauen in der Kirche. (kna)

Immer wieder ging es bei den Beratungen um den Skandal sexuellen Missbrauchs, der den von der Bischofskonferenz und dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) ins Leben gerufenen Reformprozess ausgelöst hatte. Kritik äußerte der Betroffenenbeirat der Bischofskonferenz am Verfahren zu Anerkennungsleistungen. "Warum werden Betroffene und damit Opfer von Gewaltverbrechen sehenden Auges einer erneuten und hier ausschließlich systembedingten Traumatisierungsgefahr ausgesetzt?", so Beiratsmitglied Kai Christian Moritz. Dies sei umso unverständlicher, da das Problem bekannt sei.

In einer teils emotionalen Debatte sagte der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer: "Ich kenne die Tränen der Betroffenen und lasse mir nicht nachsagen, dass ich unsensibel bin. Aber ich lehne eine Emotionalisierung und das unfehlbare Lehramt der Betroffenen ab." Dem entgegnete der Essener Bischof Franz-Josef Overbeck: "Man kann durchaus von einem Lehramt der Betroffenen sprechen und das ist das einzige wirklich unfehlbare."

Mangelnde Tiefe

Mit 95 zu 94 Stimmen sprachen sich die Teilnehmenden für eine Debatte darüber aus, ob es Priester braucht. Zu dem zwölfseitigen Grundlagen-Text "Priesterliche Existenz heute" hatte es 180 Eingaben gegeben. Mehrere Teilnehmer kritisierten mangelnde Tiefe. Andere würdigten den Text als gut verständlich. Trotz vieler Vorbehalte sprach sich eine große Mehrheit dafür aus, das Papier zur weiteren Bearbeitung wieder in die Arbeitsgruppe zu überweisen.

Die bis Samstag dauernden Beratungen führen nicht zu Beschlüssen, sondern gelten als Richtungsanzeige. Voten sollen bei der nächsten Versammlung Anfang 2022 gefällt werden. Grundsätzliche Änderungen können allerdings nicht ohne die Zustimmung des Vatikan umgesetzt werden.

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Synodaler Weg

Das könnte Sie auch interessieren

Kardinal Rainer Maria Woelki
© Imago/epd

Kardinal Woelki weist Vorwürfe junger Theologin zurück

Über ein Gespräch zwischen dem Kölner Kardinal Woelki und einer Theologin am Rande des Synodalen Wegs gibt es Diskussionen: Die Theologin sah darin einen "Machtmissbrauch", der Kardinal widerspricht...

07.10.2021

Bertram Meier ist seit 2020 Bischof von Augsburg und wurde bei der Herbstversammlung der deutschen Bischöfe zum neuen Vorsitzenden der "Kommission Weltkirche" ernannt.
© IMAGO / Sven Simon

Neuer "DBK-Außenminister"

Bertram Maier ist der neue Leiter der "Kommission Weltkirche" der Bischofskonferenz. Die erste Auslandsreise ist schon in Planung.

05.10.2021

Gundrun Lux und Konstantin Bischoff
© privat/SMB

Synodaler Weg endet vorzeitig

Wegen zu wenig Teilnehmer war die Beschlussfähigkeit nicht mehr gegeben. Wie kam das bei Synodalen aus dem Erzbistum München und Freising an?

02.10.2021

Blick in Sitzungssaal
© Synodaler Weg/Maximilian von Lachner

Reformdialog votiert für Idee eines bundesweiten Synodalen Rates

Ein neues Gremium von Bischöfen und Laien? Dafür hat sich Mehrheit der Teilnehmer ausgesprochen. Der Münchner Diözesanratsvorsitzender Hans Tremmel ist zögerlich.

02.10.2021

Blick in den Sitzungssaal im Congress Center der Frankfurter Messe während der zweiten Synodalversammlung am 1. Oktober 2021 in Frankfurt.
© kna

Synodaler Weg hält andere Machtstrukturen in Kirche für sinnvoll

Gewaltenteilung, mehr Mitsprache der Basis, Zulassung von Frauen zu Weiheämtern – ein Grundsatzpapier favorisiert eine neue Ordnung der Machtstrukturen. In Frankfurt wurde nun debattiert.

01.10.2021

Menschen sitzen an Tischen in einem Kongressraum
© Synodaler Weg/Maximilian von Lachner

Synodaler Weg verständigt sich auf Basis für zwei Grundtexte

Die Vollversammlung des katholischen Reformprojekts Synodaler Weg hat sich in Erster Lesung über die Grundzüge einer Präambel und eines Orientierungstextes verständigt.

30.09.2021

Menschen an Tischen in einem Kongresssaal
© Synodaler Weg/Maximilian von Lachner

Bei katholischem Reformdialog werden Konfliktlinien sichtbar

Mit Debatten über die Zukunft der Kirche hat die Vollversammlung des Synodalen Wegs begonnen. Dabei ging es am Donnerstag in Frankfurt auch um unterschiedliche inhaltliche Positionen unter den...

30.09.2021

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren