Im Alter von 93 Jahren verstorben Theologe Hans Küng ist tot

06.04.2021

Hans Küng, einer der renommiertesten Theologen weltweit, ist am Dienstag, 6. April, im Alter von 93 Jahren in Tübingen gestorben. 1979 hatte Rom ihm die Lehrerlaubnis entzogen, unter anderem wegen Kritik an der Lehre der Unfehlbarkeit des Papstes.

Hans Küng
Hans Küng wurde 93 Jahre alt. © Harald Oppitz/KNA

Tübingen - Der von 1960 bis 1996 in Tübingen lehrende Schweizer Hans Küng hat die katholische Kirche maßgeblich mit geprägt. Seine Bücher wurden Bestseller. In den vergangenen 30 Jahren engagierte er sich vor allem für den Dialog der Weltreligionen, insbesondere im "Projekt Weltethos". Küng hatte 1990 das Buch "Projekt Weltethos" veröffentlicht und war darin in Anlehnung an die Philosophie Immanuel Kants der Frage nach einer alle Menschen und alle Religionen verbindenden Wertehaltung nachgegangen. Küng erhielt viele Auszeichnungen, darunter mehr als ein Dutzend Ehrendoktorwürden.

1979 hatte Rom ihm die Lehrerlaubnis entzogen, unter anderem wegen Kritik an der Lehre der Unfehlbarkeit des Papstes. Als Papst Benedikt XVI. 2005 Küng in Castel Gandolfo empfing, sorgte das weltweit für Aufsehen. Dabei ging es um das Weltethos-Projekt und das Verhältnis von Naturwissenschaft, Vernunft und Glaube, nicht um kirchliche Lehrfragen. Danach gab es einen Briefwechsel zwischen dem später zurückgetretenen Papst und Küng. Seit Anfang der 1960er Jahre, also noch vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil (1962-65), hatte sich der Konflikt um Küng angebahnt, bei dem es auch um die Frage ging, wie Jesus Christus verstanden werden soll. Küng plädierte immer wieder für eine innerkirchliche Erneuerung und eine ökumenische Öffnung mit dem Ziel der Vereinigung der Kirchen.

Würdigung durch Bischofskonferenz

Küng sah sich als "loyalen katholischen Theologen". Seine Bücher mit Millionenauflage wurden in mehr als 30 Sprachen übersetzt. 2015 begann der Herder Verlag eine auf 48 Bände angelegte Herausgabe seiner gesammelten Werke. Zu den bekanntesten Büchern zählen "Unfehlbar?" "Christ sein", "Existiert Gott?" und "Projekt Weltethos".

Die Deutsche Bischofskonferenz würdigte Küng als einen anerkannten und streitbaren Forscher. "In seinem Wirken als Priester und Wissenschaftler war es Hans Küng ein Anliegen, die Botschaft des Evangeliums verstehbar zu machen und ihr einen Sitz im Leben der Gläubigen zu geben", erklärte der Konferenzvorsitzende, der Limburger Bischof Georg Bätzing, in Bonn.

Bätzing verwies insbesondere auf Küngs Engagement für eine gelebte Ökumene, auf seinen Einsatz für interreligiösen sowie interkulturellen Dialog und auf die von ihm gegründete Stiftung Weltethos mit ihren Forschungen zu Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung.

Reiches theologisches Erbe

Der gebürtige Schweizer hinterlasse ein reiches theologisches Erbe, so der Limburger Bischof. "Hans Küng hat es sich nie nehmen lassen, für seine Überzeugungen einzutreten. Auch wenn es diesbezüglich Spannungen und Konflikte gab, danke ich ihm in dieser Stunde des Abschieds ausdrücklich für sein jahrelanges Engagement als katholischer Theologe in der Vermittlung des Evangeliums", so Bätzing.

Die auf Küng zurückgehende "Stiftung Weltethos" und das Tübinger Weltethos-Institut würdigten den Theologen als einen visionären Vordenker für eine gerechtere und friedlichere Welt. Er habe seit Jahrzehnten daran gearbeitet, mit der Weltethos-Idee Verantwortung in der Wirtschaft und Frieden zwischen den Kulturen zu fördern.

"Lebenslange Beharrlichkeit"

Die Organisation "Wir sind Kirche" verwies auf Küngs "lebenslange Beharrlichkeit in der Erneuerung der römisch-katholischen Kirche sowie seinen Einsatz für die Ökumene und den Dialog der Weltreligionen". Mit grundlegenden Werken wie "Die Kirche", "Christ sein" und "Existiert Gott?" habe Küng schon früh nicht nur punktuelle Reformgedanken in die Öffentlichkeit gebracht, sondern diese intensiv in grundlegenden Werken biblisch und systematisch begründet, hieß es in München.

Auch die Universität Tübingen bekundete ihre Trauer. Mit Küng verliere die Hochschule "einen produktiven Forscher, einen überaus schöpferischen Gelehrten und einen exzellenten Theologen", sagte der Rektor der Universität, Bernd Engler. Der Theologe habe mit dem Institut für Ökumenische Forschung und dem Weltethos-Institut Einrichtungen von bleibender Bedeutung geschaffen und damit die Universität tiefgreifend geprägt. (kna)


Das könnte Sie auch interessieren

Der Sarg und ein aufgestelltes Porträt beim Trauergottesdienst für den Theologen Hans Küng am 16. April 2021 in der Kirche Sankt Johannes in Tübingen.
© Bernd Weissbrod/dpa-Pool/KNA

Hans Küng in Tübingen beigesetzt

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat Hans Küng bei der Trauerfeier als "einen der großen geistigen Lehrer meiner Generation" gewürdigt. Aus der Erschütterung des...

16.04.2021

Johannes Paul II. Der Wende-Papst

Nachdem die frenetischen Rufe „Santo Subito“ nach dem Tod des polnischen Papstes einer rationaleren Sichtweise der Dinge gewichen sind, wird Johannes Paul II. nun gemeinsam mit dem ebenfalls sehr...

26.04.2014

25 Jahre Kölner Erklärung "Wider die Entmündigung"

Es war ein Paukenschlag. Rund 200 Theologieprofessoren aus dem deutschsprachigen Raum brachten vor 25 Jahren mit der "Kölner Erklärung" ihre Kritik am römischen Kurs ihrer Kirche zum Ausdruck. Einer...

25.01.2014

Päpstliches Lehrschreiben Küng: "Mit der Kirchenreform geht es voran"

Einer der prominentesten Kirchenkritiker,Hans Küng, hat das neue Lehrschreiben von Papst Franziskus kommentiert. Dabei lobte er die darin enthaltene Aufwertung der Laien, die Kritik am Kapitalismus...

30.11.2013

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren