Lieder im Advent Tochter Zion ist die Brücke zu Weihnachten

23.12.2019

„Tochter Zion“ eignet sich gut für das Finale des Advents. Denn seine musikalischen Klänge sind schon richtig weihnachtlich.

Blick auf Jersualem.
Blick auf Jersualem. Die Stadt wird in "Tochter Zion" besungen. © silver-john - stock.adobe.com

Es ist vielleicht weniger der Text als die Musik, die einem bei „Tochter Zion“ denken lässt, dass Weihnachten nun wirklich vor der Tür steht. Das Adventslied ist ein regelrechter Coup von Friedrich Heinrich Ranke, der dafür Chorsätze aus Georg Friedrich Händels Oratorien Joshua und Judas Maccabäus umgetextet hat. Händels kraftvoller Triumphchor für einen siegreichen Helden passt wie die Faust aufs Auge für den König und Friedensfürsten Israels, den die Christen an Weihnachten erwarten. 1826 wird Rankes „Tochter Zion“ zum ersten Mal veröffentlicht und tritt seinen Siegeszug bei den Adventsliedern an. In das katholische Gotteslob schafft es das Lied aber erst mit der Neuausgabe von 2013.

Manuel Ritter © ELKB/McKee

Vorwegnahme von Weihnachten

Tochter Zion ist der lyrische Ausdruck für die Stadt Jerusalem, der die messianischen Verheißungen der Propheten gelten, erklärt Manuel Ritter, Referent für Spiritualität und Kirchenmusik im evangelischen Landeskirchenamt in München. „Es ist das Jerusalem, das im Sinne Gottes lebt, den Kontakt zu Gott will und Gott empfängt“. Dieses klare Bekenntnis zum Gott Israels führte dazu, dass Tochter Zion in der Zeit des Nationalsozialismus verboten war.

„Tochter Zion ist die Brücke zu Weihnachten hin, weil es die festliche Seite des Advents ausdrückt. Viel stärker als die nachdenkliche, umkehrwillige Büßerseite des Advents, die es auch gibt“. Tochter Zion ist, so Ritter, das Adventslied, das den Menschen vielleicht am stärksten zu Herzen geht. „Und passt dann mehr zu der heute verbreiteten Weise, den Advent schon als eine Vorwegnahme von Weihnachten festlich zu begehen“.

Tochter Zion GL 228
1. Tochter Zion, freue dich, jauchze laut, Jerusalem!
Sieh, dein König kommt zu dir, ja, er kommt, der Friedefürst
Tochter Zion, freue dich, jauchze laut, Jerusalem!
2. Hosianna, Davids Sohn, sei gesegnet deinem Volk!
Gründe nun dein ewges Reich, Hosianna in der Höh!
Hosianna, Davids Sohn, sei gesegnet deinem Volk!
3. Hosianna, Davids Sohn, sei gegrüßet, König mild!
Ewig steht dein Friedensthron, du des ewgen Vaters Kind.
Hosianna, Davids Sohn, sei gegrüßet, König mild!

Der Autor
Paul Hasel
Radio-Redaktion
p.hasel@st-michaelsbund.de

Video

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Advent & Weihnachten

Das könnte Sie auch interessieren

Stephaniritt in Oberhaching, Landkreis München.
© Florian Schelle

München am Mittag Stephaniritt als Ausflugstipp

Am ersten Weihnachtsfeiertag beginnen schon die Vorbereitungen für den zweiten Weihnachtsfeiertag. Zum Stephanitag gibt es in vielen Teilen Bayerns nämlich eine ganz besondere Tradition.

25.12.2019

© imago images / Winfried Rothermel

Lieder im Advent Es kommt ein Schiff geladen

Die meisten vorweihnachtlichen Lieder werden nur im Advent gesungen. Bei „Es kommt ein Schiff geladen“ ist das anders.

20.12.2019

Darstellung einer Krippe
© picture10 - stock.adobe.com

Lieder im Advent „Macht hoch die Tür“ hat Wiedererkennungswert

Wenn die Meldodie erklingt, haben die meisten auch gleich den Text dieses Weihnachtsklassikers im Ohr. Entstanden ist das Lied zu Beginn des Dreißigjährigen Krieges. Im Text ist die Katastrophenzeit...

13.12.2019

Nach einer Legende geht die schwangere Maria durch ein Dornengestrüpp als an den Ästen die Rosen anfangen zu blühen.
© t0m15 - stock.adobe.com

Lieder im Advent Das Wunder von den Rosen

"Maria durch ein Dornwald ging" hat es in den Adventslieder-Charts ganz nach oben geschafft. Ausgerechnet eine säkulare Bewegung hat dem Lied zum Durchbruch verholfen.

06.12.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren