Hannah im Encuentro Tranquilo!

24.10.2016

Ein ganzes Jahr lang kümmert sich Hannah Hintermaier im Encuentro um die Indianer-Kinder von Puyo. Keine einfache Aufgabe, hat unser Redakteur Paul Hasel herausgefunden. Er hat die Freiwillige aus Traunstein in der Einrichtung besucht.

Hannah Hintermaier mit ihren Kindern im Encuentro in Puyo © Sankt Michaelsbund/Hasel

Puyo – Ohrenbetäubender Kinderlärm. Es ist gerade Mittagsessenszeit im Encuentro. Gut 200 Kinder tummeln sich im Speisesaal. Und mittendrin an der Essensausgabe: Hannah Hintermaier aus Tacherting im Landkreis Traunstein. Die 19jährige ist mit dem Freiwilligendienst „Weltwärts“, an dem sich auch das Erzbistum München und Freising beteiligt, nach Ecuador gekommen. Seit Mitte September arbeitet sie im Encuentro, was übersetzt so viel wie Begegnung heißt.

Die kirchliche Einrichtung für Kinder und Jugendliche hat drei Schwerpunkte: Schule, Nachmittagsbetreuung und verschiedene Workshops zur Berufsvorbereitung. Hannah betreut zurzeit die Erstklässler am Nachmittag und hilft ihnen bei den Hausaufgaben. Das ist wichtig, denn in der Regel halten die Indigenen, die aus dem Regenwald nach Puyo gekommen sind, nicht viel von Bildung. Sie suchen einfach nur Arbeit, viele von ihnen scheitern. Dass wenigstens die Kinder eine Perspektive haben, dazu wollen die Dominikanerinnen im Encuentro ihren Beitrag leisten.

Sehnsucht nach Blasmusik

Als ich Hannah im Encuentro begrüße, ist sie schon schwer im Stress. 17 Erstklässler hat sie heute bei der Hausaufgabenbetreuung. Die Kinder malen und jeder will etwas von Hannah. Da fällt dann schon mal ein kräftiges „Tranquilo“, auf Deutsch: seid endlich ruhig. Als es etwas leiser ist, frage ich sie, was sie hier in Puyo am meisten vermisst. „Die Blaskapelle zuhause“, antwortet Hannah. Trompete spielen ist ihr Hobby, das sie während ihres Freiwilligendienstes vernachlässigen muss. Neben der Blasmusik vermisst sie auch schon mal die kühleren Tage. Manchmal wache sie morgens auf und denke sich: „Schon wieder Sonne“.

Auf die Frage, was sie wohl von Ecuador vermissen wird, wenn sie wieder zurück in Oberbayern ist, sagt sie spontan: die Offenheit und Gastfreundschaft der Menschen, so etwas gebe es in Deutschland nicht. Mit der Sehnsucht nach der ecuadorianischen Lebensart kann sich Hannah aber noch ein bisschen Zeit lassen. Noch bis August nächsten Jahres werden sich die Kinder im Encuentro liebevoll an sie klammern. Und natürlich auch wild herumtoben. Und bis dahin von Hannah noch so manches „Tranquilo“ zu hören bekommen. (Paul Hasel)


Das könnte Sie auch interessieren

© Adveniat

Mission heute Mehr Selbstbewusstsein für die Indianer

Etwa ein Zehntel der Bewohner im Amazonas-Gebiet sind Indianer. Eine Minderheit ohne Lobby. Die Missionarin Friederike Peters will sich damit nicht abfinden.

18.10.2018

© privat

Freiwilligendienst im Ausland Münchner Abiturientin geht nach Indien

Lena Wolf hatte sich vorgenommen, nach dem Abitur nicht nur zu reisen, sondern auch etwas Sinnvolles zu tun. Nun geht sie für ein Jahr als „Don Bosco Volunteer“ nach Indien.

01.09.2017

© privat

Missionar auf Zeit Möglichkeit, sich auszuprobieren

Ein Jahr in Argentinien: Die diesjährigen Missionare auf Zeit verraten, was sie sich von ihrem Auslands-Aufenthalt erhoffen.

01.09.2017

Caroline Auer (links) mit Afro-Ecuadorianern in traditioneller Kleidung
© privat

Ein Jahr in Ecuador Glaubensgeschwister im Partnerland

Caroline Auer berichtet über ihren Freiwilligendienst in Ecuador. Ein Höhepunkt war der Papstbesuch. Bei dem spielte sie eine besondere Rolle.

01.09.2017

Im Winter vermisste Franziska von Wendorff ihre Familie, im Frühjahr machte ihr die Arbeit wieder Freude.
© privat

Freiwilligenprogramm "JesuitVolunteers" Neue Heimat Bosnien-Herzegowina

Anfangs war Franziska von Wendorff frustriert von dem Land, in dem sie ihren Freiwilligendienst absolvierte. Doch das änderte sich. Hier schildert sie, wie es ihr im bosnischen Tuzla erging.

01.09.2017

Die Freiwilligen gehen für ein Jahr nach Ecuador, Bolivien und Argentinien.
© Kiderle

Ein Jahr Ecuador Freiwillige aus Erzdiözese unterwegs nach Südamerika

Ein Jahr im Ausland leben – dieses Abenteuer haben 18 junge Erwachsene durch den Internationalen Freiwilligendienst der Erzdiözese München und Freising jetzt vor sich. Sie gehen nach Südamerika, um...

18.08.2017

Zerstörte Häuser nach einem Erdbeben in Ecuador.
© fotolia/kalypso0

Erzbistum unterstützt Partnerbistum in Ecuador Hilfe für Wiederaufbau der Kathedrale

Die Kathedrale im ecuadorianischen Portoviejo ist bei dem Erdbeben 2016 schwer beschädigt worden. Das Erzbistum München und Freising stellt nun eine hohe Summe für den Wiederaufbau zur Verfügung.

04.08.2017

© Sankt Michaelsbund/Hasel

Naporuna-Indianer Kichwa und Chicha

Auf seiner Ecuador-Reise ist unser Redakteur Paul Hasel im Amazonasgebiet zum ersten Mal auf Indianer gestossen. Wie die Begegnung im Regenwald verlief, lesen Sie hier.

23.10.2016

© Sankt Michaelsbund/Hasel

Bedrohung der Indigenen Die Rolle der Erdöl-Firmen

Die spanische Firma Repsol fördert seit über 20 Jahren Erdöl im ecuadorianischen Regenwald. Und versucht dabei, den Stamm der Waorani beim Abbau miteinzubeziehen. Das Vorgehen ist umstritten.

22.10.2016

© Sankt Michaelsbund/Hasel

Ecuador-Reise Ankunft in Quito

Unser Redakteur Paul Hasel ist nach Ecuador aufgebrochen und besucht dort bis Ende Oktober Projekte des katholischen Lateinamerika-Hilfswerkes Adveniat. Los geht's in der Hauptstadt Quito.

21.10.2016

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren