Neue Wohnformen (nicht nur) fürs Alter Traumwohnung gesucht

10.03.2020

Im Alter nicht vereinsamen, barrierefrei und in einer lebendigen Gemeinschaft wohnen - Besuche bei einer Initiative, die demnächst ihr Traumhaus bauen wird und in einem Mehrgenerationenhaus einer Genossenschaft. Außerdem Tipps von der "Koordinationsstelle für Wohnen im Alter"

Mehrgenerationenhaus: Dorle Friedl engagiert sich für den Garten © SMB/Hafner

Eine Traumwohnung fürs Alter - heute geht es da nicht unbedingt um viele Quadratmeter, Südbalkon und Luxusausstattung im Bad sondern um Gemeinschaft, Aktivitäten und eine Miete, die auch für Rentner bezahlbar ist. Manche Menschen gründen eine Initiative, um diesen Traum zu verwirklichen und suchen oft jahrelang nach einem Grundstück. Andere stoßen genossenschaftliche Modelle an oder versuchen im eigenen Wohnort ein Projekt der Kommune mit auf den Weg zu bringen. Und was wenn man endlich einziehen kann, in das Mehrgenerationenhaus oder das Seniorenwohnprojekt mit Gemeinschaft plus? Realisieren sich die Hoffnungen auf lebendige Gemeinschaft und Gesellschaft bei Aktivitäten oder muss man eher mit zähem Ringen um funktionierende Gartendienste oder Putzverpflichtungen rechnen? Erfahrungen einer Initiative aus Kottgeisering und aus einem genossenschaftlichen Mehrgenerationenhaus in Peiting, das seit zwei Jahren bewohnt ist. Außerdem Tipps von Sabine Wengg, der Leiterin der "Koordinationsstelle für Wohnen im Alter".

Audio

Die Autorin
Gabriele Hafner
Radio-Redaktion
g.hafner@st-michaelsbund.de


Das könnte Sie auch interessieren

Das katholische Jugendsozialwerk e.V. vermietet Zimmer speziell an Studierende und Auszubildende.
© pixabay

Leistbares Wohnen Zuhause auf Zeit

Das katholische Jugendsozialwerk e.V. bietet Auszubildenden bezahlbaren Wohnraum in München. Ein Lokalaugenschein im Wohnheim München-Süd.

28.11.2019

Das oberbayerische Kloster Schlehdorf der Missionsdominikanerinnen soll in eine große Wohngemeinschaft umgewandelt werden.
© imago

Schlehdorf Wohnungsgenossenschaft will aus Kloster WG machen

Ins Kloster der Missionsdominikanerinnen in Schlehdorf kann man künftig einziehen und das ganz ohne Gelübte. Gemeinschaftswohnungen, Gewerbeeinheiten und Coworking-Bereiche sollen entstehen.

16.10.2019

Diskutierten miteinander (von links): Gariele Stark-Angermeier, Andrea Meiler, Moderator Martin Schneider, Christiane Thalgott und Minister Hans Reichart
© Kiderle

Herbstvollversammlung des Diözesanrats Wer kann sich München noch leisten?

Bezahlbarer Wohnraum in München ist ein Thema, das alle Institutionen betrifft – auch die Kirche, ist Staatsminister Hans Reichhart überzeugt.

16.10.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren