Frühjahrsvollversammlung Treffen der katholischen Bischöfe Ende Februar digital

09.02.2021

Wegen der Corona-Pandemie findet die Versammlung der Bischöfe als Online-Konferenz statt. Einer der Schwerpunkte ist ein Studientag zu den Kirchenaustritten.

Vogelperspektive auf Bischöfe, die zusammenstehen.
Auf gemeinsame Gottesdienste müssen die katholischen Bischöfe bei ihrer Frühjahrsvollversammlung diesmal verzichten. © Harald Oppitz/KNA

Bonn - Die Frühjahrsvollversammlung der katholischen Deutschen Bischofskonferenz findet wegen der Corona-Pandemie digital vom 23. bis zum 25. Februar statt. Im Mittelpunkt steht ein Studientag zu Austritten und Verbleib in der Kirche, wie die Bischofskonferenz am Dienstag in Bonn ankündigte. Dabei sollen "zukunftsorientierte Perspektiven und Chancen einer Mitgliederorientierung" diskutiert werden. Weitere Themen sind der aktuelle Stand des Reformprojekts Synodaler Weg, die Debatte um assistierten Suizid und der Umgang mit dem umstrittenen Votum des Ökumenischen Arbeitskreises "Gemeinsam am Tisch des Herrn" zu Abendmahl und Eucharistie.

Auch "geistlicher Missbrauch" ist ein Thema

Als weitere Schwerpunkte werden Aufklärung und Aufarbeitung genannt sowie die Konsequenzen aus der Studie "Sexueller Missbrauch an Minderjährigen durch katholische Priester, Diakone und männliche Ordensangehörige im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz" (MHG-Studie). Zu diesem Themenkomplex zähle auch ein aktueller Bericht zum Umgang mit geistlichem Missbrauch, hieß es. Außerdem ist die Wahl des Sekretärs der Deutschen Bischofskonferenz in der Nachfolge von Pater Hans Langendörfer geplant.

An der Online-Konferenz nehmen 68 Mitglieder der Deutschen Bischofskonferenz unter Leitung des Vorsitzenden, Bischof Georg Bätzing, teil. Am ersten Konferenztag werden der Apostolische Nuntius, Erzbischof Nikola Eterovic, und der Vorsitzende der Bolivianischen Bischofskonferenz, Erzbischof Ricardo Ernesto Centella Guzman, sprechen. (kna)


Das könnte Sie auch interessieren

Porträt Beate Gilles
© SASCHA STEINBACH/epa pool

Erstmals Generalsekretärin für Bischofskonferenz

Zum ersten Mal übernimmt eine Frau die Leitung des Sekretariats der Deutschen Bischofskonferenz. Dies sei ein "sehr bewegender Moment", sagte die gewählte Generalsekretärin Beate Gilles zum Auftakt...

23.02.2021

Hand mit Aufschrift Stop streckt sich dem Betrachter entgegen.
© Irina - stock.adobe.com

Opfer von geistlichem Missbrauch dringen auf Aufarbeitung

In einem Offenen Brief wird den Bischöfen vorgehalten, bisher zu wenig gegen geistlichen Missbrauch unternommen zu haben. Entsprechende Leistungen müssten jenen Betroffenen zugute kommen, die...

23.02.2021

Unterlagen vom Synodalen Weg
© Synodaler Weg/Malzkorn

Die Wurzel des Synodalen Weges ist der Missbrauch

Zwei Tage hat sich die Synodalversammlung digital getroffen. Neben dem Vorstellen und dem Austausch über die Arbeitspapiere wurde der Ursprungsgedanke des Reformdialogs in den Blick genommen.

05.02.2021

Papierfiguren halten sich an den Händen
© patpitchaya -stock.adobe.com

Opfer von Missbrauch sind nun Teil des Synodalen Weges

Ziel des Synodalen Weges ist es, verloren gegangenes Vertrauen nach dem Missbrauchsskandal zurückzugewinnen. Betroffene waren aber bisher nicht eingebunden. Das ändert sich jetzt.

04.02.2021

Gottesdienstbesucher sitzen in der Kirchenbank, tragen eine Mund-Nase-Bedeckung und falten die Hände.
© imago images/Hans Lucas

Ein Jahr im Ausnahmezustand - Corona und die Kirchen

Seit einem Jahr beherrscht das Coronavirus den Alltag. Niemand kann sich entziehen. Auch die Kirchen nicht. Ein schweres Jahr zwischen "Geister-Gottesdiensten", scharfer Kritik und der Suche nach...

25.01.2021

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren