Erstes Treffen mit Franziskus Trump beim Papst: "Frieden können wir gebrauchen"

24.05.2017

Papst Franziskus und US-Präsident Donald Trump haben sich im Vatikan zum ersten Mal persönlich getroffen. Er werde nicht vergessen, was der Papst gesagt habe, sagte Trump nach dem Gespräch.

US-Präsident Donald Trump und Papst Franziskus begegnen sich zum ersten Mal.
US-Präsident Donald Trump und Papst Franziskus begegnen sich zum ersten Mal. © imago/ZUMA Press

Vatikanstadt – Papst Franziskus hat US-Präsident Donald Trump eine Ausgabe seiner Botschaft zum Weltfriedenstag 2017 mit auf den Weg gegeben. Darin fordert er eine Strategie der Gewaltfreiheit sowie Abrüstung. Außerdem schenkte der Papst dem Präsidenten ein Medaillon, dessen geteilte Hälften von einem Olivenzweig zusammengehalten werden. Franziskus sagte dazu laut anwesenden Journalisten auf Spanisch: "Ich hoffe, Sie sind dieser Ölbaum, um Frieden zu schaffen." Trump antwortete demnach: "Frieden können wir gebrauchen."

Papst Franziskus und der US-Präsident hatten sich zuvor knapp 30 Minuten privat unterhalten. Über die Themen wurde zunächst nichts bekannt. Bei der Verabschiedung sagte Trump: "Ich werde nicht vergessen, was Sie gesagt haben."

Kühler Beginn

Das Treffen am Mittwochmorgen in der päpstlichen Privatbibliothek hatte kühl begonnen. Bei einem ersten Fototermin blickte Franziskus meist zu Boden, während Trump in die Kameras lächelte. Im Vorfeld hatte der Papst angekündigt, bei der persönlichen Begegnung an Gemeinsamkeiten anknüpfen zu wollen. Es gebe immer "Türen, die nicht ganz zu sind", so Franziskus am 13. Mai.

Bei der Vorstellung der Delegation Trumps im Anschluss an die Unterredung wirkte die Stimmung gelöster. Franziskus fragte die Präsidentengattin Melania Trump: "Was geben Sie ihm zu essen, Pizza?" Die First Lady entgegnete fragend: "Pizza?"

Persönlich signiert

Als Gastgeschenk brachte Trump dem Papst eine Erstausgabe von Schriften des schwarzen US-Bürgerrechtlers Martin Luther King (1929-1968) mit. "Ich denke, die werden Sie mögen. Ich hoffe es", sagte der Präsident.

Franziskus sagte bei der Überreichung seiner Friedensbotschaft: "Ich habe sie persönlich für Sie signiert." Zudem übergab er Trump sein erstes Apostolisches Schreiben "Evangelii gaudium", die Umwelt-Enzyklika "Laudato si" und das Dokument zu Ehe- und Familienfragen "Amoris laetitia". (KNA)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Friede

Das könnte Sie auch interessieren

© imago

Salzburger Hochschulwochen Spiegel-Chef über Trump und Lügenpresse

Spiegel-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer hat bei den Salzburger Hochschulwochen den Zusammenhang von Demokratie und Pressefreiheit herausgestellt. Auch auf den Vorwurf der "Lügenpresse" ging er ein.

02.08.2017

Laut dem Kardinalsrat sollen katholische Laien bei der Suche nach Bischofskandidaten stärker eingebunden werden.
© imago

Berater von Papst Franziskus Kardinalsrat erwägt mehr Mitbestimmung

Der Vatikan will das Kirchenvolk bei Bischofsernennungen stärker miteinbeziehen. Überlegungen dazu kommen aus dem sogenannten Kardinalsrat, dem auch Kardinal Marx angehört.

16.06.2017

© imago

Botschaft zum Welttag der Armen Papst geißelt "unverschämten Reichtum"

Der Gegensatz zwischen Arm und Reich ist in weiten Teilen der Welt viel zu groß. Darauf hat Papst Franziskus jetzt, im Hinblick auf den ersten "Welttag der Armen", hingewiesen. Was der Pontifex...

13.06.2017

© imago

US-Präsident Trump und Papst Franziskus Bombast meets Barmherzigkeit

Der Gegensatz könnte kaum größer sein: hier der Präsident der Supermacht, dort das Oberhaupt der katholischen Weltkirche. Mehrfach gerieten Donald Trump und Franziskus verbal aneinander - nun treffen...

22.05.2017

© imago

Papst Franziskus in Ägypten Gegen Gewalt und für Brüderlichkeit

Appelle für einen brüderlichen Umgang zwischen Christen und Muslimen sowie gegen Gewalt im Namen der Religion prägten am Wochenende den Besuch von Papst Franziskus in Ägypten. In mehreren Reden rief...

01.05.2017

© Adveniat

Adveniat kritisiert amerikanischen Präsidenten Trump zerstört jahrelange Entwicklungsarbeit

Der amerikanische Präsident Donald Trump schottet die USA ab und degradiert Lateinamerika vom Handelspartner zum Hinterhof. So rechnet der langjährige Adveniat-Hauptgeschäftsführer Bernd Klaschka mit...

16.02.2017

© imago/ZUMA Press

Reaktionen auf US-Wahl Ein Präsident Trump ist nicht "allmächtig"

Für viele Menschen hierzulande ist der überraschende Sieg von Donald Trump ein Schock. Wir haben nachgefragt, wie ein katholischer Journalist und ein Politikwissenschaftler die Situation einschätzen.

09.11.2016

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren