Lesung in der Buchhandlung Lesetraum Über Depressionen wird nicht gerne gesprochen

14.04.2018

Depressionen bei Jugendlichen: Darum geht es in dem Buch von Autorin Juliane Breinl. Sie weiß genau, wovon sie schreibt, denn ihrer Tochter war selbst davon betroffen.

Autorin Juliane Breinl in der Buchhandlung Lesetraum.
Autorin Juliane Breinl in der Buchhandlung Lesetraum. © Katharina Zöpfl

München – „Alles ist grau, alles kalt, ab und zu schemenhafte Umrisse von riesigen Gebilden, Ungetümen, Monsterbergen.“ Eigentlich ist Tiziana eine ganz normaler Teenagerin. Doch immer öfter macht sich eine tiefe Leere in der 16-jährigen breit. Sie kann sich an nichts mehr freuen, zieht sich immer mehr zurück. Schließlich findet sie nicht einmal mehr die Kraft, in die Schule zu gehen und gerät in einen Strudel aus Antriebslosigkeit und Selbstvorwürfen. Tiziana leidet an Depressionen. Das junge Mädchen ist die Protagonistin aus Juliane Breinls Jugendroman „Graue Wolken im Kopf“, den die Autorin bei einer Lesung in der Buchhandlung Lesetraum des Sankt Michaelsbundes vorgestellt hat. Begleitet wird die Veranstaltung von Iris Berendes, Kinder- und Jugendpsychotherapeutin in Ausbildung.

Selbstvorwürfe und Schuldgefühle

Depressionen seien auch heute noch ein Thema, über das in der Gesellschaft nicht gerne gesprochen wird. Gerade bei Jugendlichen neige man schnell dazu, die schwere Krankheit zu verkennen, und den verstärkten Rückzug der Betroffenen auf pubertäre Verstimmungen zurückzuführen. Doch woran können Eltern feststellen, dass den Verhaltensweisen ihrer Kinder eine Erkrankung und nicht einfach eine adoleszente Verstimmung zugrunde liegt? „Kritisch wird es, wenn man merkt, dass sich die Verstimmung auf alle Lebensbereiche ausweitet und man an gar nichts mehr Spaß hat. Typisch sind auch Selbstvorwürfe und Schuldgefühle der Betroffenen“, berichtet Iris Berendes. Viele Jugendliche schämten sich für ihre Gefühle und hätten Angst, als „Psycho“ abgestempelt zu werden, weshalb sie sich immer mehr zurückzögen.

Professionelle Hilfe

Depressionen, erklärt Juliane Breinl, seien ein „ganzkörperliches Erlebnis“ und mit einem dauerhaften Schmerz zu vergleichen. Bei dem Verdacht auf eine Erkrankung solle man in jedem Fall professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. „Eine erste Anlaufstelle ist die ambulante Kinder- und Jugendpsychiatrie. Dort wird die Diagnostik durchgeführt und entschieden, ob der Betroffene einen Therapieplatz bekommt. Im nächsten Schritt wird dann entschieden, ob die Krankheit mit Medikamenten oder durch eine Gesprächstherapie behandelt wird.“

Dass Juliane Breinl ihr neuestes Buch ausgerechnet dieser speziellen Thematik gewidmet hat, ist kein Zufall. Ihre Tochter Antonia war mit 16 Jahren an einer Depression erkrankt. Mit professioneller Unterstützung gelang es Antonia, ihre Krankheit in den Griff zu bekommen. Die Autorin weiß allerdings, wie schwierig es für Eltern ist, mit den betroffenen Jugendlichen umzugehen. „Es ist wichtig, einfach mal den Druck rauszunehmen, nicht zu hinterfragen, wer schuld ist oder wie lange sich die Erkrankung noch hinziehen wird. Auch wenn das schwer ist. Man sollte dem Kranken zeigen, dass er wertvoll ist, so wie er ist.“ (Katharina Zöpfl)

Audio


Das könnte Sie auch interessieren

Der Zauberer animiert alle zum Mitmachen.
© Susanne Hornberger/SMB

15 Jahre Lesetraum Ein Leben ohne Bücher? Unvorstellbar!

Die Buchhandlung Lesetraum des Sankt Michaelsbundes (SMB) wird 15 Jahre alt. Ein Grund zu Feiern und den Kunden und Literaturfreunden Danke zu sagen.

17.07.2018

Pater Andreas Batlogg in seinem Zimmer in St. Michael in München
© Ertl/SMB

Glaube in Krankheit Jedes Gebet ein Schrei

Die Diagnose "Darmkrebs" veränderte mit einem Schlag das Leben des Münchner Jesuitenpaters Andreas Batlogg aus St. Michael.

05.06.2018

In dem Buch wird der christliche Glaube in Briefen erklärt.
© AdobeStock/swety76

Buchtipp Der christliche Glaube in Briefen erklärt

Der Autor führt Nichtchristen in den christlichen Glauben ein und richtet sich zugleich auch an Christen, die neu nach ihrem Glauben fragen. Das Ganze macht er in Form von Briefen an eine fiktive...

16.04.2018

Suizid ist bei Jugendlichen die zweithäufigste Todesursache.
© AdobeStock/hunna

Autorin Juliane Breinl liest im „Lesetraum“ Ein Buch über Depressionen bei Jugendlichen

Häufig werden bei Jugendlichen die Anzeichen für eine Depression nicht erkannt, sondern als „Pubertätslaunen“ abgetan. Auch darauf will die Autorin in ihrem Jugendroman „Graue Wolken im Kopf“...

06.04.2018

Einfach leben - Digitale Depression Wie sehr beeinflussen moderne Medien unsere Gefühlswelt?

Professor Sarah Diefenbach von der LMU in München forscht schon seit langem über Mensch-Technik-Interaktion. Also wie zum Beispiel Smartphone und Soziale Netzwerke das Wohlbefinden beeinflussen. Sie...

06.03.2018

© Jürgen Faelchle - fotolia.com

Psychiater Winterhoff gibt Tipps Dem digitalen Overload begegnen

Psychiater Michael Winterhoff sieht in seiner Praxis die Folgen digitaler Überflutung bei Kindern wie Erwachsenen. Und er hat Tipps, wie man wieder Kapitän über sein Leben wird...

08.04.2016

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren