Donald Trump ist neuer US-Präsident USA in Schockstarre

09.11.2016

Jetzt ist es offiziell: Entgegen allen Prognosen hat Donald Trump die Wahl zum neuen US-Präsidenten für sich entschieden. Die Auswirkungen seines Wahlsiegs sind noch nicht zu überblicken. Die Skepsis ist groß.

Donald Trump wird neuer US-Präsident © imago

Luzern – In einer ersten Reaktion nach dem Wahlsieg Donald Trumps hat sich der Theologe, Sozialethiker und USA-Experte Gregor Scherzinger skeptisch geäußert zu den Folgen der US-Wahl. "Der Albtraum Vieler ist wahr geworden", sagte der Wissenschaftler vom Institut für Sozialethik der Universität Luzern am Mittwochmorgen der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Im Gegensatz zur Aufbruchstimmung nach Obamas Sieg vor acht Jahren breite sich heute "vielerorts eine Art Schockstarre aus".

Obama habe für ein "Amerika für alle" gestanden, bei Trump sei das fragwürdig. Er habe das Ruder herumgerissen "mit seinem teilweise ekelerregenden Wahlkampf, dominiert durch Tabubrüche, Skandale, Hassrhetorik und Verschwörungstheorien". Mit seinen Angriffen auf das politische System und Establishment habe er die große Unzufriedenheit im Land gegenüber der Politik wie auch das Glaubwürdigkeitsproblem einzelner Politiker ausnutzen können.

Trump habe in ungeahnter Weise das vor allem ländliche, weiße, christliche Amerika für sich gewonnen, das demografisch gesehen seine dominante Stellung schon verloren habe, so Scherzinger weiter. Die Anzahl nichtreligiöser Menschen steige auch in den USA, selbst die evangelikalen Kirchen könnten ihre Zahlen nicht mehr halten. Der mangelnde Zuwachs an jungen Gläubigen werde "allein dadurch gebremst, dass es mehr afro-amerikanische Gemeinschaften oder Hispanics gibt".

Die "abschätzige, gar verunglimpfende Sprache Trumps gerade gegenüber diesen Amerikanern" mache allerdings deutlich, "dass Trump sich nicht als deren Präsident verstehen wird", betonte der Theologe. Trump habe zwar versprochen, die "säkulare Kolonialisierung des christlichen Amerikas" zu stoppen und die Religionsfreiheit hochzuhalten. Doch "dass es sich dabei nicht um die Religionsfreiheit aller handelt, ist wohl zu befürchten" so Scherzinger: "Letztlich ist es bei der Religion wie bei allem anderen: Trump mag sie, wenn sie ihn stark und erfolgreich macht." (kna)


Das könnte Sie auch interessieren

© SMB/Schmid

US-Präsidentschaftswahl Ruhig Blut, Europa!

"Amerika wieder groß machen" – das war Donald Trumps Wahlkampfspruch. Jetzt hat er die Wahl zum 45. Präsidenten des Landes gewonnen. Welche Folgen sein Sieg hat, kommentiert Florian Ertl,...

10.11.2016

© imago/ZUMA Press

Reaktionen auf US-Wahl Ein Präsident Trump ist nicht "allmächtig"

Für viele Menschen hierzulande ist der überraschende Sieg von Donald Trump ein Schock. Wir haben nachgefragt, wie ein katholischer Journalist und ein Politikwissenschaftler die Situation einschätzen.

09.11.2016

US-Präsidentschaftswahl Konservative US-Katholiken sprechen sich gegen Trump aus

Der Immobilien-Milliardär Donald Trump baut seine Führung an der Spitze des republikanischen Bewerberfeldes aus. US-Katholiken halten ihn für das Präsidentenamt nicht geeignet. Im Magazin "National...

09.03.2016

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren