20. Todestag Prälat Michael Höck Vater des Dombergs

31.05.2016

Joseph Ratzinger war einer seiner Studenten und nicht einmal der Nationalsozialismus konnte sein gütiges Wesen brechen. Dieses Jahr jährt sich der Todestag von Prälat Michael Höck zum 20. Mal. Er hat die Geschichte des Freisinger Dombergs geprägt.

2016 jährt sich der Todestag von Prälat Michael Höck zum 20. Mal. Sein Grad liegt im Kreuzgang des Freisinger Dombergs. (Bild: Wikipedia) © Wikipedia

Freising – Noch heute ist er in Freising am Domberg allgegenwärtig. Prälat Michael Höck. Von vielen einfach nur „Herr Prälat“ oder auch liebevoll „der Vater“ genannt, prägte er mit seinem Schaffen viele katholische Würdenträger.           

Schon früh entdeckte Michael Höck die Begeisterung für seine Religion. Gemeinsam mit seinem Bruder Johannes, wurde es ihm durch den Pfarrer seines Heimatortes Inzell ermöglicht das Abitur zu machen. Da er vor hatte Priester zu werden begann, er anschließend ein Philosophisch-Theologisches Studium in Freising. Noch im gleichen Jahr wurde er vom damaligen Erzbischof Kardinal von Faulhaber nach Rom geschickt, um dort am Germanicum weiter zu studieren. 1930 wurde er schließlich zum Priester geweiht und kam als zweifacher Doktor der Philosophie und Theologie nach Freising zurück. Dort wirkte er sowohl als Religionslehrer, als auch als Präfekt des erzbischöflichen Knabenseminars.                    

Sonderhäftling im KZ Dachau                              

Mit dem Aufkommen des Nationalsozialismus in Deutschland, wurde Höck Chefredakteur der Münchner katholischen Kirchenzeitung. „Zwischen den Zeilen“ äußerte er immer wieder scharfe Kritik am Regime. Daraufhin wurde er wegen seinen kritischen Äußerungen über die Regierung angeklagt, letztendlich aber freigesprochen. 1940 wurde die Kirchenzeitung von den Nationalsozialisten verboten. Im Mai 1941 wurde Höck, während er Religionsunterricht gab, verhaftet. Über das Konzentrationslager Oranienburg kam er schließlich nach Dachau. Dort wurde er mit anderen Geistlichen als „Sonderhäftling“ untergebracht. Kurz vor Kriegsende kam er 1945 überraschend frei.                

Dozent der Brüder Ratzinger                    

Nach seiner Zeit im Konzentrationslager wurde er im Kloster Scheyern aufgenommen, wo auch sein Bruder Johannes einige Zeit lebte. Bald berief ihn der Erzbischof zum Regens des Kleriakalseminars am Freisinger Domberg. Einige Zeit war er dort auch als Dozent für Pastoraltheologie tätig. Unter seinen Studenten, die ihn liebevoll „Vater Höck“ nannten, waren auch die Brüder Joseph und Georg Ratzinger.                  

Ruhestand in Freising               

Anschließend wurde er Pfarrer in Rimsting am Chiemsee und nach ein paar Jahren holte ihn Erzbischof Julius Kardinal Döpfner als Priesterreferent und Ordinariatsrat nach München. Schließlich kehrt er nach Freising zurück und wurde zum Direktor des neu gegründeten Bildungszentrums und zum Rektor der Domkirche ernannt.               

Seinen Ruhestand verbrachte Prälat Michael Höck bis zu seinem Tod am Freisinger Domberg. Auch in dieser Zeit wirkte er weiterhin als Seelsorger. Sein Grab liegt, wie sollte es nicht anders sein, im Kreuzgang des Freisinger Dombergs. (mf)             

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Freisinger Domberg

Das könnte Sie auch interessieren

Der Freisinger Domberg
© Satzl

Deutschlands größte Kirchenbaustelle Domberg Freising: Neugestaltung soll 270 Millionen Euro kosten

Massive Steigerungen bei den erwarteten Kosten haben bei der Baustelle für Schwierigkeiten gesorgt. Nun steht fest: Sanierung und Neugestaltung des Kardinal-Döpfner-Hauses auf Freisinger Domberg gehen...

29.07.2019

Luftaufnahme um 1935: Domberg von Südwesten mit dem alten Erweiterungsbau des Priesterseminars.
© Archiv des Erzbistums München und Freising

Freisinger Domberg Ein Berg mit Geschichte

Priesterweihe, Ehepaarsegnung und Korbiniansfest – auf dem Freisinger Domberg ist heute viel geboten. Seine Geschichte reicht zurück bis in das 8. Jahrhundert.

10.02.2017

© KSchmid

Neues Konzept für Domberg vorgestellt Lehrberg, Nächstenliebe und Quelle

Claudia Pfrang, die neue Direktorin der Stiftung Bildungszentrum der Erzdiözese München und Freising, ist auf dem Domberg in ihr Amt eingeführt worden. Generalvikar Peter Beer stellte dabei auch die...

04.04.2016

Innenhof des Kardinal-Döpfner-Hauses

Freisinger Domberg Architektenwettbewerb für Kardinal-Döpfner-Haus

Für die Renovierung des Kardinal-Döpfner-Hauses in Freising lobt die Erzdiözese einen Architektenwettbewerb aus. Was mit dem dazugehörigen Erweiterungsbau von 1960 passiert, steht schon fest.

24.03.2016

Innenhof des Kardinal-Döpfner-Hauses

Freisinger Domberg Architektenwettbewerb für Kardinal-Döpfner-Haus

Für die Renovierung des Kardinal-Döpfner-Hauses in Freising lobt die Erzdiözese einen Architektenwettbewerb aus. Was mit dem dazugehörigen Erweiterungsbau von 1960 passiert, steht schon fest.

24.03.2016

Vorschau auf das Jahr 2016 Den Domberg neu gestalten

Wie 2016 mit der Neugestaltung des Freisinger Dombergs begonnen wird, schildert Weihbischof Bernhard Haßlberger.

30.12.2015

Siegerentwurf Diözesanmuseum

Freising Pläne für Domberg schreiten voran

Das geistliche Zentrum der Erzdiözese, der Freisinger Domberg, bekommt nach und nach eine neue Gestalt. Das derzeit geschlossene Diözesanmuseum wird etwa nach dem Siegerentwurf eines...

13.11.2015

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren