Prozessurteil veröffentlicht Vatikan-Finanzchef Pell wegen Missbrauch verurteilt

26.02.2019

Zimperlich ist der australische Kurienkardinal George Pell nie gewesen. Zu welchen Taten aber auch gegen Kinder er offenbar fähig war, hat ein australisches Gericht festgestellt. Ein neuer Schock für die Weltkirche.

George Pell vor seinem Haus im Vatikan (Archiv)
George Pell vor seinem Haus im Vatikan (Archiv) © imago/Insidefoto

Melbourne/Bonn – Von allen gemocht zu werden, darum ist es George Pell noch nie gegangen. Er eckte an, wo er wollte und konnte. Es war die Art von einem, der auch eine Karriere als Australian-Football-Spieler in Erwägung gezogen hatte. Doch der Zwei-Meter-Mann entschied sich für den Priesterberuf - der ihn bis in die höchsten Ränge des Vatikan führte.

Mit der am Dienstag bekanntgewordenen Verurteilung wegen Missbrauchs eines 13-Jährigen in der Kathedrale von Melbourne und sexueller Belästigung eines weiteren Jungen könnte dieser steile Aufstieg in einem australischen Gefängnis enden. Allerdings beteuert Pell weiter, er sei unschuldig. Und seine Verteidiger wollen in Berufung gehen.

Geboren im Juni 1941 in einfachen Verhältnissen in Ballarat im Bundesstaat Victoria, wurde George Pell mit 25 Jahren zum Priester geweiht. Sein Weiterstudium in Rom und Oxford führte ihn zur Promotion in Kirchengeschichte. 1985 wurde der schon von seiner Statur auffällige Pell zum Rektor des Priesterkollegs Corpus Christi berufen - klassischerweise ein Job für Geistliche, die zu Höherem berufen sind. Schon zwei Jahre später kam die Ernennung zum Weihbischof in Melbourne. Sein bischöflicher Wappenspruch: "Nolite Timere" (Fürchtet euch nicht). 1996 machte ihn Papst Johannes Paul II. zum Erzbischof von Melbourne.

Zweifler am menschengemachten Klimawandel

Doch für Pell war die elegante und fleißige Wirtschaftsmetropole Australiens nur eine Zwischenstation. Im März 2001 wurde er nochmals befördert: nach Sydney, in die Hauptstadt des australischen Libertinismus. Von hier meldete er sich regelmäßig mit kontroversen Statements über Themen wie Bioethik und Umwelt zu Wort und provozierte mit seinen Positionen oft Widerspruch. So präsentierte sich Pell stets als Zweifler an einem menschengemachten Klimawandel. Umweltschützern warf er vor, anderen ihre "moralisierenden Ziele durch eine Angstkampagne aufzwingen" zu wollen. Offenbar müssten Heiden immer vor irgendetwas Angst haben und vermeintlich launische oder grausame Götter durch Opfer besänftigen - früher mit Schlachttieren, heute eben mit einer Reduzierung der CO2-Emission.

Auch zu Homosexualität und Missbrauch vertrat er dezidierte Positionen - und führte offenbar doch längst ein Doppelleben, ähnlich wie der zuletzt tief gefallene frühere Washingtoner Erzbischof Theodore McCarrick. Der 88-Jährige, bei seinen sexuellen Aktivitäten als "Uncle Teddy" berüchtigt, wurde kürzlich erst aus dem Kardinalsstand entlassen und dann auch aus dem Klerikerstand. Diese kirchenrechtliche Höchststrafe könnte nun auch auf Pell warten, der pikanterweise einst mit seiner bistumseigenen Anti-Missbrauchs-Strategie vorgeprescht war und damit seine australischen Amtsbrüder brüskiert hatte.

Finanzchef des Vatikan

Immer wieder wurde Pell, der sich in Sydney als einer der führenden konservativen Köpfe im Weltepiskopat profilierte, für höhere Ämter ins Spiel gebracht. Als Mitglied der römischen Glaubenskongregation (1990-2000) gehörte er zu den engsten Beratern des damaligen Präfekten Joseph Ratzinger. Unter den Kandidaten für dessen Nachfolge im Amt des Präfekten wurde 2005 auch sein Name genannt. Beim Weltjugendtag 2008 in Sydney machte er dann als Gastgeber das Hafenbecken mit Harbour Bridge und Opernhaus zu einer spektakulären Kulisse für eine junge Kirche.

Pells große Stunde schlug 2014, als Papst Franziskus einen effizienten Aufräumer für die Vatikanfinanzen suchte. Schon 2013 hatte er ihn als Vertreter Ozeaniens in den Kardinalsrat zur Kurienreform berufen. Auch als Leiter des neu gegründeten vatikanischen Wirtschaftssekretariates fürchtete sich Pell nicht und machte sich mit klarer Kante mehr Feinde als Freunde.

Nicht enden wollende Krise

Bis ihn seine Vergangenheit einholte: Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs Jugendlicher und der sexuellen Belästigung Erwachsener in den 1990er Jahren. In Australien wurde Anklage erhoben, später ein Prozess anberaumt. Im Juni 2017 stellte Papst Franziskus Pell für die Prozessdauer als Finanzchef frei; eine Suspendierung war das aber noch nicht. Ein letztes Mal präsentierte sich der Zwei-Meter-Mann, wie man ihn kannte: betont lässig in einem australischen Straßencafe sitzend - während er schon das Land nicht mehr verlassen durfte. Die Öffentlichkeit war empört.

Für Pell ist der am Dienstag bekannt gewordene Schuldspruch eine krachende, auch persönliche Niederlage. Und wohl das Ende eines Riesen - aber kein Ende der Häme und des Abscheus. Für die Kirche ist es eine neue Schockwelle in der nicht enden wollenden Krise. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Kirche und Missbrauch

Das könnte Sie auch interessieren

Kardinal Pell im Jahr 2013.
© imago

Missbrauchsskandal Kardinal Pell bleibt in Haft

Die Berufung des australischen Kardinals George Pell wurde abgelehnt. Der ehemalige Präfekt des vatikanischen Sekretariats für die Wirtschaft wurde im Dezember wegen sexuellen Missbrauchs verurteilt.

21.08.2019

Kardinal Pell im Jahr 2013.
© imago

Berufungsgericht entscheidet im Fall Pell Freispruch oder weitere Haft wegen Missbrauchs?

Seinen 78. Geburtstag musste Kardinal George Pell als verurteilter Sexualstraftäter im Gefängnis verbringen. Ob er auch die kommenden Geburtstage hinter Gittern begeht, entscheidet am Mittwoch ein...

20.08.2019

Kardinal Pell beim Verlassen des Gerichts am 5. Juni in Melbourne.
© imago images / AAP

Missbrauch Berufungsverfahren im Fall George Pell hat begonnen

Kardinal Pell war 2018 von einem Geschworenengericht des sexuellen Angriffs auf zwei Jungen für schuldig befunden worden. Nun hat das Berufungsverfahren begonnen.

05.06.2019

Kardinal George Pell (Archivbild)
© imago/Insidefoto

Missbrauch in der Kirche Kardinal Pell zu sechs Jahren Haft verurteilt

Der streitbare konservative Kardinal George Pell ist wegen Missbrauchs zu einer sechsjährigen Haftstrafe verurteilt worden.

13.03.2019

Kardinal George Pell (Archivbild)
© imago/Insidefoto

Sexueller Missbrauch Kardinal Pell in Australien verhaftet

Der wegen sexuellen Missbrauchs verurteilte Kurienkardinal George Pell ist in Australien verhaftet worden. Unterdessen äußerten australische Medien Zweifel an der Schlüssigkeit des Urteils.

27.02.2019

Abschlussmesse mit Papst Franziskus beim Anti-Missbrauchsgipfel in Rom.
© imago/Independent Photo Agency

Abschluss Anti-Missbrauchsgipfel Lob und Kritik an Papstrede

Mit einer Rede von Papst Franziskus endet der Anti-Missbrauchsgipfel im Vatikan. Seine Worte haben ein geteiltes Echo hervorgerufen.

24.02.2019

© Kiderle

Eine Missbrauchsbetroffene erzählt Blütentränen

Agnes Wich wurde als Mädchen von einem katholischen Priester missbraucht – und unterstützt heute die Kirche dabei, Kinder zu schützen.

21.02.2019

Missbrauch vorbeugen durch genaues Hinschauen.
© takasu - stock.adobe.com

Prävention von Missbrauch Schutz und Aufklärung bei den Verbänden

In Rom kommen die Vorsitzenden der nationalen Bischofskonferenzen zusammen, um über den Kampf gegen den Missbrauch in der Kirche zu beraten. In den Verbänden - wie bei der Caritas oder den Maltesern -...

20.02.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren