Glaubenskongregation Vatikan: Kein Segen für homosexuelle Partnerschaften

15.03.2021

Da die Verbindungen von homosexuellen Paaren nicht dem göttlichen Willen entsprächen, könnten sie nicht gesegnet werden, so die vatikanische Glaubenskongregation. Auch Papst Franziskus stimme dieser Einschätzung zu.

Zwei Männer Arm in Arm
Alle positiven Elemente homosexueller Partnerschaften - "die in sich betrachtet dennoch zu schätzen und hervorzuheben sind" - rechtfertigten dennoch keine Segnung. © imago/Winfried Rothermel

Vatikanstadt Die katholische Kirche hat keine Vollmacht, Verbindungen von Personen gleichen Geschlechts zu segnen. Mit dieser Antwort hat die vatikanische Glaubenskongregation am Montag auf eine entsprechende Anfrage reagiert. Zwar erkenne die Kongregation bei solchen Projekten und Vorschlägen "den aufrichtigen Willen" an, "homosexuelle Personen anzunehmen, sie zu begleiten und ihnen Wege des Glaubenswachstums anzubieten".  Da aber die Verbindungen von homosexuellen Paaren nicht dem göttlichen Willen entsprächen, könnten sie nicht gesegnet werden.

Segnungen, so heißt es in der zweiseitigen Erklärung, gehörten zu den kirchlichen Sakramentalien. Diese aber verlangten, abgesehen von der rechten Absicht derjenigen, die daran teilnehmen", dass "die zu segnende Wirklichkeit objektiv und positiv darauf hin geordnet ist, die Gnade zu empfangen und auszudrücken". Dazu gehöre, dass sie "im Dienst der Pläne Gottes" stehe, "die in die Schöpfung eingeschrieben und von Christus vollständig geoffenbart sind".

Segen für Einzelpersonen möglich

Aus diesem Grund ist es laut der Entscheidung "nicht erlaubt, Beziehungen oder selbst stabilen Partnerschaften einen Segen zu erteilen, die eine sexuelle Praxis außerhalb der Ehe (das heißt außerhalb einer unauflöslichen Verbindung eines Mannes und einer Frau)" einschließen. Papst Franziskus habe diese Antwort gutgeheißen, heißt es am Ende des Dokuments, das vom Präfekten und dem Sekretär der Glaubenskongregation, Kardinal Luis Ladaria und Erzbischof Giacomo Morandi, unterzeichnet ist.

Alle durchaus positiven Elemente homosexueller Partnerschaften - "die in sich betrachtet dennoch zu schätzen und hervorzuheben sind" - rechtfertigten dennoch keine Segnung. Das gelte auch, weil solche Segnungen als "Nachahmung" oder "analoger Hinweis auf den Brautsegen" aufgefasst werden könnten. Gleichwohl, so heißt es, sei nicht ausgeschlossen, "dass Segnungen einzelnen Personen mit homosexuellen Neigungen gespendet werden", die den Willen bekundeten, in Treue zum Willen Gottes zu leben.

Bischof Bätzing reagiert zurückhaltend

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Georg Bätzing, reagierte zurückhaltend auf die Erklärung. Er zeigte sich offen für eine Weiterentwicklung der kirchlichen Lehre bei diesem Thema. "Die Glaubenskongregation gibt dabei den Stand der kirchlichen Lehre wieder, wie er sich in mehreren römischen Dokumenten spiegelt", erklärte der Limburger Bischof. In Deutschland und in anderen Teilen der Weltkirche gebe es aber seit längerem Diskussionen darüber, "in welcher Weise diese Lehre und Lehrentwicklung allgemein mit tragfähigen Argumenten vorangebracht werden kann - auf der Basis grundlegender Wahrheiten des Glaubens und der Moral, der fortschreitenden theologischen Reflexion und ebenso in Offenheit für neuere Ergebnisse der Humanwissenschaften und der Lebenssituationen heutiger Menschen". Auf Fragen dieser Art gebe es keine einfachen Antworten.

Mit Blick auf den Reformprozess des Synodalen Wegs, den die Bischofskonferenz mit dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken auf den Weg gebracht hat, erklärte der Vorsitzende, die von der Glaubenskongregation vorgebrachten Gesichtspunkte müssten und würden in diese Gespräche Eingang finden. Der Synodale Weg sei bestrebt, "gerade das Thema gelingender Beziehungen in einer umfassenden Weise zu diskutieren, die auch die Notwendigkeit und die Grenzen kirchlicher Lehrentwicklung bedenkt".

Bischof Vorderholzer begrüßt Haltung des Vatikan

Der Regensburger katholische Bischof Rudolf Voderholzer begrüßte das Nein des Vatikan und dankte der Behörde für ihre Klarstellung. Mit dem Papst und den Mitgliedern der Familiensynode von 2015 unterstreiche auch er, "dass jeder Mensch, unabhängig von seiner sexuellen Orientierung, in seiner Würde geachtet und mit Respekt aufgenommen werden soll und sorgsam zu vermeiden ist, ihn 'in irgendeiner Weise ungerecht zurückzusetzen'".

Mit ihrer Antwort, so der Bischof, bekräftige die Kongregation die Lehre des Papstschreibens "Amoris laetitia". Darin hatte Franziskus eine Gleichsetzung von Ehe und homosexuellen Lebensgemeinschaften abgelehnt. Voderholzer erinnerte zudem daran, was das Zweite Vatikanische Konzil (1962-1965) über die Ehe zwischen Mann und Frau lehre: Durch ihre natürliche Eigenart sind die Instituation der Ehe und die eheliche auf die Zeugung und Erziehung von Nachkommenschaft hingeordnet und finden darin gleichsam ihre Krönung." (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Kirche und Sexualität

Das könnte Sie auch interessieren

Georg Bätzing
© imago images / ULMER Pressebildagentur

Bätzing kritisiert Nein zur Segnung homosexueller Paare

Der Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz spricht sich für eine Weiterentwicklung der kirchlichen Sexualmoral aus. Er geht nicht davon aus, dass dem Dokument aus Rom in der Praxis gefolgt wird.

24.03.2021

Birgit Mock
© Anne Ackermann/KNA

ZdK-Sprecherin Mock unterstützt Votum gegen Vatikanerklärung

Die Vorsitzende des Forums "Sexualität und Partnerschaft" des Synodalen Wegs schließt sich der Stellungnahme von über 200 Theologen an. Die Debatte sieht Birgit Mock vom Zentralkomitee der deutschen...

23.03.2021

Jemand hält einen Kugelschreiber in der Hand und unterschreibt ein Dokument. Das Gesicht ist nicht zu erkennen.
© stock.adobe.com - lovelyday12

Große Resonanz auf Unterschriftenaktion

Vor allem Pfarrer und Pastoralreferenten unterstützen die Aktion, wie Mitiniator Burkhard Hose mitteilt. Viele davon kommen aus dem Südwesten Deutschlands.

17.03.2021

Michael Brinkschröder
© privat

Schwuler Theologe: „Bin wütend und enttäuscht“

Nein zur Segnung homosexueller Paare! Die klare Aussage der vatikanischen Glaubenskongregation hat für viel Unruhe gesorgt. Auch bei Michael Brinkschröder. Er ist katholischer Theologe,...

16.03.2021

© AdobeStock_Syda Productions

Homosexuelle Paare müssen auf Segen verzichten

Wie sollen Betroffene mit dieser klaren Absage aus Rom umgehen? Das haben wir Michael Brinkschröder vom Ökumenischen Arbeitskreis Homosexuelle und Kirche gefragt.

16.03.2021

Zwei Männer halten Händchen, beide tragen ein Armband mit Regenbogenfarben.
© stock.adobe.com - 9nong

"Wir sind Kirche" kritisiert "unsägliche" Vatikan-Entscheidung

Rom dürfe nicht versuchen, von oben herab weltweit Glaubens- und Sittenregeln zu verordnen, meint die Reformbewegung "Wir sind Kirche". Der Dialog mit den Kirchen vor Ort müsse geführt werden.

16.03.2021

Zwei Männer gehen auf der Straße spazieren und halten Händchen. Ihre Gesichter sind nicht zu sehen.
© stock.adobe.com - wernerimages

Katholikenkomitee kritisiert Nein zu Segnung homosexueller Paare

Der Präsident des Zentralrats der deutschen Katholiken sieht darin eine Störung des Synodalen Weges. In Deutschland wollen die Laienvertreter an der Segnung Homosexueller festhalten.

16.03.2021

Bischof Georg Bätzing
© Harald Oppitz/KNA

Bätzing: Standpunkt der Glaubenskongregation wird diskutiert

Homosexuelle Partnerschaften können nicht gesegnet werden. Das bestätigte die vatikanische Glaubenskongregation in einem Schreiben. Der Vorsitzende der Deutsche Bischofskonferenz reagiert...

15.03.2021

Stephan Maria Alof
© Sergej Falk

Kirchenpfleger über Särge, Schnitzel und Schwulsein

Mit Pfarrer Rainer Maria Schießler bildet Stephan Maria Alof ein kongeniales Ideenteam für die Münchner Pfarrei Sankt Maximilian. Nun hat der Kirchenpfleger ein Buch über sein bewegtes Leben...

12.03.2021

Hände von Priester und Brautpaar
© Stefan Redel - stock.adobe.com

Segen für alle?

Sie sind ein umstrittenes Thema in der katholischen Kirche: die Segnung von gleichgeschlechtlichen und geschiedenen Paaren. Zwei Geistliche aus dem Erzbistum haben nun dazu Stellung bezogen - zwei...

22.01.2021

© AdobeStock_lunamarina

Paar-Segnung: Was geht und was nicht?

Homosexuelle können nicht kirchlich heiraten. Kann es alternativ für sie eine Segensfeier geben?

18.01.2021

Porträt von Michael Brinkschröder
© privat

"Die Haltung der Kirche bleibt ambivalent"

Der Papst spricht sich aktuell für eingetragene Partnerschaften homosexueller Paare aus. Wie diese Haltung beim Verein "Homosexuelle und Kirche" (HuK) ankommt, lesen Sie hier.

22.10.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren