Sakrament der Eucharistie Vatikan: Nicht ungeprüft Hostien im Internet kaufen

10.07.2017

Der Vatikan hat die Bischöfe weltweit dazu aufgerufen, die Qualität von Wein und Brot für die Eucharistie zu überprüfen. Keine guten Nachrichten gibt es für Gläubige mit einer Gluten-Unverträglichkeit.

In der Hostienbäckerei des Klosters Ursberg werden die Hostien in Handarbeit hergestellt.
In der Hostienbäckerei des Klosters Ursberg werden die Hostien in Handarbeit hergestellt. © SMB

Vatikanstadt – Der Vatikan hat dazu ermahnt, Hostien und Wein für die Kommunion nicht ungeprüft im Internet oder in Supermärkten zu kaufen. Angesichts "eines geringer werdenden Respekts vor dem Heiligen" müssten die Bischöfe sicherstellen, dass nur geeignete Produkte verwendet würden und deren Verteilung und Verkauf regeln, heißt es in einem am Samstag veröffentlichten Rundschreiben der für die Sakramente zuständigen Kongregation an die Bischöfe der Weltkirche. Um Zweifel an der Gültigkeit der Hostien und des Weins auszuräumen, empfiehlt der Vatikan den Bischöfen auf geeignete Produkte hinzuweisen, etwa durch die Ausstellung von Zertifikaten.

Zugleich bekräftigt der Vatikan das Verbot von glutenfreien Hostien. Für Personen mit einer Gluten-Unverträglichkeit sind demnach lediglich Hostien mit einem verringerten Glutengehalt zulässig. Keine Einwände hat der Vatikan gegen die Verwendung von Hostien und Wein, für die gentechnisch veränderte Zutaten verwendet wurden.

Ohne Zucker

Als "schweren Missbrauch" verurteilt das Schreiben die Beifügung von Früchten, Zucker oder Honig für Hostien. Die Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung erinnert an die einschlägigen Vorgaben des katholischen Kirchenrechts. Demnach muss das Brot, das für die Eucharistie verwendet wird, ungesäuert, aus reinem Weizenmehl zubereitet und frisch sein.

Der Wein muss laut Kirchenrecht naturrein, aus Weintrauben gewonnen und echt sein. Er darf nicht mit anderen Substanzen vermischt werden. Traubensaft ist nur ausnahmsweise zulässig, wenn etwa eine Alkoholkrankheit vorliegt. Voraussetzung ist allerdings, dass die Gärung mit Methoden unterbrochen wurde, die nicht dessen Natur verändern, zum Beispiel durch Einfrieren.

Das vom afrikanischen Kurienkardinal Robert Sarah unterzeichnete Schreiben "über das Brot und den Wein für die Eucharistie" enthält keine Neuerungen. Es bekräftigt und bündelt bereits bestehende Normen. Die Bischofskonferenzen werden darin aufgerufen, über konkrete Bestimmungen zu beraten.

Hersteller über Vorschriften informieren

Die Bischöfe fordert der Vatikan dazu auf, "über die Qualität des für die Eucharistie bestimmten Brotes und Weines, sowie auch über jene, die mit der Zubereitung befasst sind, zu wachen". Dazu müssten sie ihre Pfarrer anhalten, zu überprüfen, wer in ihren Gemeinden für die Bereitstellung von Brot und Wein zuständig sei, und ob die Produkte geeignet seien. Zudem müssten die Bischöfe die Hersteller von Brot und Wein für die Eucharistie über die einschlägigen Vorschriften informieren und über deren Einhaltung wachen.

In der geweihten Hostie ist nach katholischer Überzeugung Jesus Christus gegenwärtig. (KNA)

Video


Das könnte Sie auch interessieren

© Witte

Ausstellung über Sakramente Christus begegnen

Früher markierten die Sakramente Höhepunkte im Leben der Gläubigen. Das veranschaulicht eine Ausstellung, die bis Sonntag, 23. Juli, im Pfarrmuseum Flintsbach zu sehen ist.

11.07.2017

Aufgrund der Bauarbeiten für die zweite S-Bahn-Stammstrecke hatte die Prozession dieses Jahr eine andere Route.
© Kiderle

Fronleichnam in München Jesus gehört uns allen

Mit einem Festgottesdienst am Marienplatz und einer Prozession zum Königsplatz haben die Gläubigen in München Fronleichnam gefeiert. Über 10.000 Menschen haben teilgenommen.

15.06.2017

Hostie von Papst Franziskus auf ebay 3...2...1...Finger weg

"Vom Papst geweiht und seither gut gepflegt": Mit diesen Worten pries ein Verkäufer online eine Hostie an. In den Sozialen Netzwerken stieß das Angebot auf Kritik - dabei warf die nähere Beschreibung...

26.01.2016

Hostienverkauf im Internet Mehr als ein Ding

In diesen Tagen war ein ungewöhnliches Verkaufsangebot im Internet zu finden: Eine Hostie, ausgeteilt von Papst Franziskus. Alois Bierl vom Sankt Michaelsbund hat damit gerechnet, dass das irgendwann...

26.01.2016

Auf WhatsApp teilen