Instruktion der Kleruskongregation Vatikan will zentrale Rolle des Priesters stärken

21.07.2020

Die katholische Kirche in Deutschland steht vor großen Veränderungen. Ein starker Rückgang der Zahl von Christen, Priestern und Finanzmitteln zeichnet sich ab. Nun hat der Vatikan enge Grenzen für Veränderungen gesetzt.

Beine von Menschen, die eine Soutane tragen
Die Instruktion der Kleruskongregation will die Rolle des Priesters stärken. © Tomasz Warszewski - stock.adobe.com

Vatikan – Die katholische Kirche in Deutschland sucht derzeit Antworten auf die Herausforderungen von Priestermangel, Kirchenaustritten und sinkenden Einnahmen. Vor diesem Hintergrund arbeiten Bistümer wie Trier, Freiburg oder Osnabrück an Reformen, um die Ortskirche für magere Zeiten zu rüsten. Am Montag hat sich der Vatikan mit Wucht eingeschaltet. Ein neues Dokument setzt Gemeindereformen enge Grenzen und schreibt Priestern eine herausgehobene Rolle zu.

Die deutschen Bischöfe wurden von dem Text offenbar überrascht. Es gelte nun, die Instruktionen sorgfältig zu studieren und beim nächsten Treffen der Diözesanbischöfe zu erörtern, sagte der Sprecher der Bischofskonferenz, Matthias Kopp.

Kirchenrechtler kritisiert Papier scharf

Der Münsteraner Kirchenrechtler Thomas Schüller kritisierte die römischen Vorgaben scharf. "Das Papier beantwortet Fragen von heute mit Antworten von gestern", sagte er. Die Vorschriften seien rein vom Priester her gedacht und gingen an der tatsächlichen Situation vorbei.

Das Schreiben schließt "Laien" - also Katholiken, die keine Priester sind - von der Gemeindeleitung aus. Bestrebungen, die Pfarrleitung einem Team aus Priestern und Laien anzuvertrauen, widerspricht die Instruktion deutlich. Laien dürfen "auch nicht im Falle des Priestermangels" Titel oder Funktionen eines Pfarrers annehmen. Zwar können als außerordentliche Maßnahme Nichtpriester "an der Ausübung der Hirtensorge einer Pfarrei beteiligt" werden; dabei ist laut dem Schreiben auf Bezeichnungen wie "Leitungsteam" zu verzichten. Auch verbietet der Vatikan Nicht-Priestern, in Messfeiern zu predigen. Als Dokument der Kleruskongregation legt die Instruktion besonderes Gewicht auf die Rolle des Priesters. Den Laien sind von 124 Artikeln ganze zwei gewidmet.

Papst billigt Dokument

Die Vorgaben der Kleruskongregation benennen auch klar, dass Pfarreien nicht aus "Überlegungen allgemeiner, theoretischer und prinzipieller Art" zusammengelegt werden dürfen. Keine angemessenen Gründe sind etwa Priestermangel, Zahl der Gläubigen oder finanzielle Gründe. Der Bischof muss jeden Einzelfall genau begründen.

Das auch auf Deutsch veröffentlichte Schreiben der Kleruskongregation mit dem Titel "Die pastorale Umkehr der Pfarrgemeinde im Dienst an der missionarischen Sendung der Kirche" hat die Form einer Instruktion. Diese klärt als eine Art Verwaltungsanweisung die Anwendung kirchenrechtlicher Normen. Papst Franziskus billigte das Dokument. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Priester

Das könnte Sie auch interessieren

Kuppel des Petersdoms in Rom
© imago images / imagebroker

Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an

Seit über einer Woche diskutieren die deutschen Bischöfe durchaus kontrovers eine überraschend veröffentlichte Instruktion zu Gemeindereformen. Jetzt hat der Vatikan sich dazu geäußert.

29.07.2020

Kardinal Reinhard Marx
© Kiderle

Marx: Vatikan-Papier hat Misstrauen gesät und Gräben vertieft

Der Münchner Kardinal Reinhard Marx kritisiert die zuletzt veröffentlichte Instruktion der Kleruskongregation. "So entsteht keine Frucht", sagte er am Freitagabend im Münchner Liebfrauendom.

25.07.2020

Licht durch Kirchenfenster
© Kiderle

Realitätsfern und ungewollt innovativ

Das Vatikan-Dokument zu Pfarreireformen hat viele enttäuscht. Martin Schneider, theologischer Referent des Diözesanrats der Katholiken der Erzdiözese München und Freising, geht in seinem Kommentar auf...

24.07.2020

Bertram Meier

Bischof Meier: Neues Vatikan-Papier ist auf Franziskus-Linie

Den Augsburger Bischof überraschen die Inhalte des Schreibens nicht. Statt strukturellen Veränderungen brauche es pastorale Umkehr.

24.07.2020

Petersdom in Rom
© imago images / Westend61

So reagieren deutsche Bischöfe auf das Vatikan-Papier

Die Vatikan-Instruktion zu Reformen in Kirchengemeinden hat für viel Aufsehen gesorgt. Während bisher kritische Stimmen überwiegen, äußerte sich der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki zustimmend.

23.07.2020

Franz-Josef Bode
© kna

Bischof Bode kritisiert Vatikan-Papier zu Gemeindereformen

Der stellvertretende Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz bezeichnete das Papier als "starke Bremse der Motivation und Wertschätzung der Dienste von Laien".

22.07.2020

Thomas Sternberg

Katholikenkomitee kritisiert Vatikan-Papier zu Gemeindereformen

Schiefes Ideal, vorbei an der Realität - Reichlich Kritik richtet Thomas Sternberg, Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, an das Schreiben und verteidigt den Synodalen Weg.

22.07.2020

Leitungsteam Geisenhausen
© Kiderle

Leitungsteam auf dem Prüfstand

Die Corona-Krise war für viele Pfarreien eine echte Herausforderung – und ist es noch. Besonders schwierig ist es in Geisenhausen, wo der Pfarrverband testweise anstelle eines Pfarrers von einem Team...

01.07.2020

© Pfarrverband Feldkirchen-Höhenrain-Laus

Zuversichtlich in die Zukunft

Im Herbst vergangenen Jahres hat im Pfarrverband Feldkirchen-Höhenrain-Laus ein neues Leitungsteam seinen Dienst angetreten: Haupt- und Ehrenamtliche entscheiden jetzt über die Geschicke des...

04.06.2020

Baustelle an der Kirche und in der Leitung: Sankt Martin in Geisenhausen.
© Kiderle

Erste Bilanz nach 100 Tagen Pastorales Versuchsfeld Geisenhausen

In einer niederbayerischen Marktgemeinde wird ein neues Modell erprobt, in der Ehren- und Hauptamtliche gleichberechtigt einen Pfarrverband leiten. Bei mk online ziehen die Beteiligten eine erste...

05.08.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren