Ethische Fragen zur Corona-Impfung Vatikan wirft Impfgegnern Gefährdung anderer vor

30.12.2020

Seit Weihnachten wird in Europa geimpft. Der Vatikan hat nun ein 20-Punkte-Papier veröffentlicht. Patientenschützer üben daran Kritik.

Petersdom und Petersplatz
Der Vatikan hat ein Papier zu ethischen Fragen der Corona-Impfungen veröffentlicht. © imago images / imagebroker

Vatikanstadt – Der Vatikan hat ein 20-Punkte-Papier zu ethischen Fragen rund um Corona-Impfungen veröffentlicht. Darin mahnt die katholische Kirche eine global gerechte Verteilung der Vakzine an, besonders mit Blick auf arme Länder und patentrechtliche Fragen. Systemrelevante Berufsgruppen sollten bevorzugt geimpft werden. Impfgegnern wirft das Dokument eine Gefährdung anderer vor. Erarbeitet wurden die am Dienstag publizierten Leitlinien von einer im April ins Leben gerufenen Kommission der vatikanischen Entwicklungsbehörde und von der Päpstlichen Akademie für das Leben, der medizinethischen Fachstelle des Vatikan.

Die neuen Impfstoffe müssten für alle verfügbar und erschwinglich sein, betont das Papier. Andernfalls erzeuge man eine "neue Ungerechtigkeit". Die ethischen Fragen ihres universalen und gerechten Einsatzes betreffe den ganzen Zyklus der Produktion, Zulassung, Verteilung und Verabreichung.

Nutzung von Stammzellen abgetriebener Embryonen unbedenklich

Bedenken hinsichtlich der Verwendung von Stammzellen abgetriebener Embryonen bei der Entwicklung der Vakzine räumen die Ethiker aus. Zwar könne ein Schwangerschaftsabbruch nicht durch Zwecke der öffentlichen Gesundheit gerechtfertigt werden und bleibe die Verbreitung und der Verkauf embryonaler Zelllinien "prinzipiell moralisch unerlaubt"; dennoch könne im Rahmen einer abgestuften Verantwortung die Nutzung solchen biologischen Materials zulässig sein. So sei auszuschließen, dass es eine "moralisch erhebliche Kooperation zwischen denen, die diese Impfstoffe benutzen, und der Praxis des freiwilligen Schwangerschaftsabbruchs gibt".

Zum Thema Patentierungen erklärt der Vatikan eine Vergütung der Entwicklungskosten und des unternehmerischen Risikos für statthaft, betont aber, die Impfstoffe müssten allen ohne Benachteiligung zugänglich sein. Das alleinige Ziel einer kommerziellen Nutzung sei ethisch nicht zulässig.

Systemrelevante Gruppen sollen vor Schutzbedürftigen geimpft werden

Ebenso wie die Suche nach Impfstoffen teilweise internationaler Zusammenarbeit erfolgt sei, solle die Produktion und Verteilung Synergien nutzen und nach dem Prinzip der Subsidiarität erfolgen.

Systemrelevanten Berufsgruppen wie medizinischem Personal, Lehrern und Sicherheitskräften räumt der Vatikan bei den Impfungen einen Vorrang noch vor Schutzbedürftigen wie Alten oder Menschen mit Vorerkrankungen ein. Generell müssten "bestimmte Personen in allen Ländern statt alle Personen in bestimmten Ländern" geimpft werden, zitiert das Papier den Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation, Tedros Ghebreyesus.

Ausdruck der Solidarität

Die persönliche Entscheidung, inwieweit eine Impfung moralisch geboten ist, muss aus Sicht des Vatikan die öffentliche Gesundheit in Rechnung ziehen. Eine verweigerte Immunisierung könne zum Risiko für andere werden, heißt es. Die moralische Verantwortung greife auch dann, wenn nur Impfmittel zur Verfügung stünden, die mit Hilfe abgetriebener Föten hergestellt worden seien. Hier bestehe lediglich eine "indirekte und entfernte" passive Mitwirkung an einem von der katholischen Kirche abgelehnten Schwangerschaftsabbruch.

Das Papier verwies auf eine Stellungnahme der Bischöfe von England und Wales, die Impfungen als Ausdruck der Solidarität bezeichneten. Impfverweigerer erhöhten die Infektionsgefahr für diejenigen, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden könnten und daher auf Herdenimmunität angewiesen seien. Personen, die eine Impfung ablehnten und deshalb an Covid-19 erkrankten, nähmen dem Gesundheitssystem unnötig Ressourcen.

Patientenschützer kritisieren Impfreihenfolge

Katholische Institutionen und Gruppen sollen sich laut dem Vatikan an der weltweiten Impfkampagne beteiligen. Die Ortskirchen könnten als Katalysator bei der Kommunikation und Aufklärung mitwirken, hieß es.

Kritik an der Impfreihenfolge kam von der Deutschen Stiftung Patientenschutz. Vorstand Eugen Brysch sagte der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA): "Es wäre in diesem Fall besser gewesen, der Vatikan hätte geschwiegen." Die Entscheidung in Deutschland, zunächst die zu impfen, die von dem Virus am meisten bedroht würden, sei ethisch geboten und wissenschaftlich begründet. "Schließlich sind es die Schwerstkranken, Pflegebedürftigen und alten Menschen, die bei einer Infektion besonders schwere Krankheitsverläufe haben und die höchsten Todesraten." Systemrelevante Berufsgruppen seien lange nicht so stark bedroht wie Alte und Pflegebedürftige. (kna)

 

Video

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Corona - Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren

Georg Bätzing im schwarzen Anzug und mit ernstem Gesichtsausdruck.
© IMAGO / Sven Simon

Georg Bätzing ruft zu Corona-Impfung auf

Auch der Limburger Bischof und Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz appelliert an die Menschen sich impfen zu lassen – aus Solidarität und Nächstenliebe.

29.07.2021

Papst Benedikt XVI.
© imago images / ZUMA Wire

Auch Papst Benedikt XVI. lässt sich gegen das Coronavirus impfen

Nach Franziskus nun auch der Emeritus: Im Vatikan wollen sich nicht nur die Päpste impfen lassen. Weitere Personen stehen schon fest.

12.01.2021

Zwei ältere Personen mit Maske am Fenster
© alex.pin - stock.adobe.com

Münchner Caritas fordert Erleichterungen für Geimpfte in Heimen

Kein Maskenzwang, gelockerte Besuchseinschränkungen und Quarantäne-Vorschriften - wer sich impfen lässt, soll nicht nur gesundheitlich davon profitieren. Mit mehr Information sollen auch Skeptiker...

12.01.2021

Papst Franziskus
© imago

Papst lässt sich gegen Corona impfen

Noch in dieser Woche wird Papst Franzsikus geimpft. Für Impfskeptiker hat er kein Verständnis.

11.01.2021

Impfstoff gegen Corona und Spritze
© Markus Mainka - stock.adobe.com

Haben auch Impfverweigerer Anspruch auf ein Beatmungsgerät?

Rund um das Thema Corona-Impfungen gibt es aktuell viele Diskussionen: Hat die Bundesregierung bei der Bestellung nationale Interessen vernachlässigt, ist die Impfreihenfolge gerecht und was ist mit...

07.01.2021

Papst Franziskus
© imago images / Independent Photo Agency Int.

Papst ruft Deutsche zu Dankbarkeit trotz Corona auf

2020 war geprägt durch die Corona-Pandemie. In einer Videobotschaft betont Papst Franziskus, dass alles was einem wiederfährt ein Geschenk sei.

30.12.2020

Papst Franziskus
© imago images / ULMER Pressebildagentur

Corona-Krise erschwert Planungen des Papstes

Der Terminkalender von Franziskus ist bisher übersichtlich. Auslandsreisen oder Massenveranstaltungen sind aufgrund des Pandemie-Risikos schwierig. Ein erstes Highlight wurde dennoch angekündigt.

29.12.2020

Qais macht einen Lungenfunktionstest
© Andrea Krogmann

Am Ende siegt die Hoffnung

Alle drei Söhne der Familie Dar Mohammed leiden unter der Stoffwechselerkrankung Cystischer Fibrose - im Westjordanland eine Diagnose, die wenig Hoffnung lässt. Unterstützt von der Kinderhilfe...

25.12.2020

Raoul Rossmy
© SMB/Tiefenbacher

Muss ich mich als Christ impfen lassen?

Die lang ersehnte Impfung gegen das Coronavirus ist endlich in Sicht. Manche stehen einer Impfung eher skeptisch gegenüber. Pastoralreferent Raoul Rossmy beleuchtet das Thema Impfen in dieser Folge...

15.12.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren