Kardinal Marx verzichtet auf Vorsitz Verlust für die Bischofskonferenz, Gewinn für München und Freising

02.03.2020

Wenn die Deutsche Bischofskonferenz einen neuen Vorsitzenden wählt, muss sie mit Kardinal Marx ein rhetorisches Schwergewicht ersetzen. Daraus ergeben sich für den Münchner Erzbischof auch Vorteile.

Kardinal Marx setzt immer wieder rhetorische Glanzpunkte, hier beim Aschermittwoch der Künslter 2020
Kirchenmann mit großer Rednergabe: Kardinal Marx hier beim Aschermittwoch der Künstler © Kiderle

Am Aschermittwoch der Künstler war es im Münchner Dom wieder deutlich zu bemerken. Kaum einem Bischof in Deutschland gelingt es wohl mit so großer rhetorischer Brillanz die unterschiedlichsten Menschen anzusprechen, ihre Aufmerksamkeit zu finden, wie Kardinal Reinhard Marx. Sechs Jahre lang hat er seine Rednergabe in den Dienst der Deutschen Bischofskonferenz gestellt. Als Vorsitzender hat er die katholische Kirche nach außen repräsentiert, sich nicht gedrückt, wenn gegenüber den Medien unangenehme Fragen zu beantworten waren. Bei der jetzigen Frühjahrsvollversammlung tritt er nun nicht mehr zur Wiederwahl an.

Freier reden und positionieren

Viele deutsche Katholiken werden den Münchner Erzbischof vermissen, wenn in den Abendnachrichten wieder einmal heikle oder auch nur komplizierte Kirchenangelegenheiten zu erklären sind. Daran muss sich sein Nachfolger messen lassen. Für Kardinal Marx ist der Rückzug vom Vorsitz der Deutschen Bischofskonferenz jedoch in mehrfacher Hinsicht eine Entlastung. Zum einen liegt es nun nicht mehr in seiner Verantwortung, verschiedene Meinungen in der Vollversammlung zusammen zu führen. Salopp gesagt, muss er den ganzen Laden nicht mehr zusammenhalten.
Er wird dadurch freier, eigene Ansichten deutlicher zu formulieren und voranzubringen. Ein Beispiel dafür ist der Synodale Weg, den Kardinal Marx behutsam und umsichtig in die erste Etappe gebracht hat. Auch wenn er nicht mehr Vorsitzender der Bischofskonferenz ist, wird dort sein Wort Gewicht haben und er kann Auseinandersetzungen klarer führen, gerade weil er nicht mehr für die Gesamtheit der deutschen Oberhirten sprechen muss.

Zeitgewinn für das Erzbistum

Zum andern fallen ganz einfach viele Termine weg, die er bisher als Sprecher der Deutschen Bischofskonferenz wahrzunehmen hatte. Kardinal Marx gewinnt Zeit und die kann er für sein eigenes Erzbistum nun nutzen, auch wenn er weiterhin in Rom als Berater für Papst Franziskus aktiv bleibt. Wie in allen deutschen Diözesen werden auch in München und Freising die Weichen gestellt, wie die Zukunft der katholischen Kirche in einer Region aussehen wird. Ein neuer Personalplan muss auffangen, dass fast ein Drittel der Stellen wegfallen, weil es schlicht an Bewerbern und in Zukunft wahrscheinlich auch an Finanzmitteln mangelt. Die Erzdiözese erprobt neue Leitungsmodelle mit Ehrenamtlichen, um in der Fläche sichtbar und greifbar zu bleiben. Es organisiert mit einer gerade eingeführten Amtschefin und einer veränderten Rolle des Generalvikars seine Verwaltungsspitze neu.

Weniger Aufgaben intensiv bearbeiten

Und dann ist da immer noch der Missbrauchsskandal, dem sich Kardinal Marx so entschlossen wie kaum ein anderer Spitzenmann der kirchlichen Hierarchie nach wie vor stellt. Er hat damit in Deutschland, ja sogar in der Weltkirche einen neuen Umgang mit diesem furchtbaren Thema mit angestoßen. Auch im Erzbistum München und Freising ist dieser Missbrauchsskandal noch nicht endgültig aufgearbeitet.  All das wird den Erzbischof in den nächsten Jahren fordern.
Es ist gut, wenn er das tun kann, ohne die Last des Vorsitzenden der Bischofskonferenz tragen zu müssen.  Der Kardinal muss sich zwar weniger Aufgaben widmen, aber wer ihn kennt weiß, dass das er nun umso intensiver tun wird. Davon kann das Erzbistum München und Freising nur profitieren.  

Audio

Beitrag im Münchner Kirchenradio

Der Autor
Alois Bierl
Chefreporter Sankt Michaelsbund
a.bierl@st-michaelsbund.de


Das könnte Sie auch interessieren

Bischof Georg Bätzing
© SMB

Deutsche Bischofskonferenz Bischof Bätzings erste Pressekonferenz als Vorsitzender

Der Bischof von Limburg ist neuer Vorsitzender der katholischen Deutschen Bischofskonferenz. In der Pressekonferenz erzählt er von den Schwerpunkten seiner Amtszeit.

03.03.2020

Kardinal Marx und Bischof Bätzing
© Harald Oppitz/KNA

Neuer DBK-Vorsitzender Bischof Bätzing hält an Synodalem Weg fest

Bischof Bätzing kündigt als neuer DBK-Vorsitzender die Schwerpunkte seiner Amtszeit an: Aufarbeitung der Missbrauchsfälle, Fortführung des Synodalen Wegs und die Ökumene.

03.03.2020

Mit 66 Jahren ist Schluss für den Münchner Erzbischof Kardinal Marx als DBK-Vorsitzendem.
© imago images / photothek

Abschied eines Reformers

Kardinal Reinhard Marx ist nicht mehr Vorsitzender der DBK. Bei seiner letzten Pressekonferenz machte er noch einmal seine Positionen deutlich.

03.03.2020

Portrait Georg Bätzing
© Harald Oppitz/KNA

Neuwahl Bischof Bätzing zum Vorsitzenden der Bischofskonferenz gewählt

Ein Nachfolger für Kardinal Marx ist gefunden. Der Bischof von Limburg, Georg Bätzing, ist neuer Vorsitzender der deutschen Bischofskonferenz.

03.03.2020

© SMB/Hasel

Frühjahrstreffen der Bischöfe Kardinal Marx verurteilt Extremismus

Seit Montag tagen in Mainz die deutschen Bischöfe. Kardinal Marx hat bei seiner letzten Pressekonferenz als Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz ein Resumee seiner Amtszeit gezogen und ist...

02.03.2020

Neben zahlreichen anderen Themen beschäftigt sich die DBK bei ihrem Frühjahrstreffen in Mainz vor allem mit der Suche nach einem neuen Vorsitzenden.
© DBK/Ralph Sondermann

Suche: Nachfolger - Biete: Begonnenen Reformprozess

Wer wird der Nachfolger von Kardinal Reinhard Marx als Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz? Kandidaten gibt es einige, aber keine Favoriten.

02.03.2020

Blick auf den Liebfrauendom in München
© imago images / imagebroker

Aufarbeitung des Missbrauchs Erzbistum gibt neues Gutachten in Auftrag

Veröffentlichung, Betrachtung eines erweiterten Personenkreises und die Untersuchung aller Fälle bis 2019: Das Erzbistum München und Freising hat klare Ziele für einen neuen umfassenden...

27.02.2020

Pater Hans Langendörfer
© kna

Deutsche Bischofskonferenz Nach Marx kündigt auch Sekretär Langendörfer seinen Rückzug an

Der langjährige Sekretär der Bischofskonferenz, Pater Hans Langendörfer, hat überraschend seinen Rückzug angekündigt. Zugleich deutete er indirekt an, dass eine Frau Nachfolgerin werden könnte.

25.02.2020

Schatten eines Kruzifixes auf einer Wand.
© Harald Oppitz/KNA

Aufarbeitung und Entschädigung Zehn Jahre Missbrauchsskandal

Im Januar 2010 werden die ersten Missbrauchsfälle bekannt. Bis heute dauert der Aufarbeitungsprozess an. Experten fordern mehr Anstrengung.

28.01.2020

Leere Stuhlreihen im Tagungsraum im Tagungszentrum Dominikanerkloster in Frankfurt.
© Norbert Demuth/KNA

Erstes Treffen des Synodalen Wegs Elf Teilnehmer aus dem Erzbistum München und Freising

Am Wochenede beginnt der Synodalen Weg mit einem ersten Treffen in Frankfurt. Die Erwartungen der Teilnehmner aus dem Erzbistum sind groß.

28.01.2020

Frau steigt Karriereleiter hinauf.
© ra2 studio - stock.adobe.com

Glaubwürdigkeit der Kirche Kardinal Marx für mehr Frauen in Führungsrollen

In einem Beitrag für ein vatikanisches Frauenmagazin hat Kardinal Marx eine stärkere Präsenz von Frauen verlangt: Sei es in den Pfarreien, den Bistümern, der Bischofskonferenz oder im Vatikan.

02.01.2019

Wer folgt Robert Zollitsch? Deutsche Bischofskonferenz wählt neuen Vorsitzenden

Vom 10. bis 13. März findet in Münster die Frühjahrs-Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz statt. Mit Spannung erwartet wird vor allem die Wahl des neuen Vorsitzenden am kommenden Mittwoch....

09.03.2014

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren