Synodaler Weg Verzögerungen im Betriebsablauf

11.05.2020

Ein "geistliches Experiment" soll er sein und Antworten auf drängende Fragen des kirchlichen Lebens liefern. Doch der Synodale Weg tritt derzeit auf der Stelle.

Logo des "synodalen Wegs"
Bis zu den im Zuge der Corona-Krise erlassenen Kontaktverboten hatten sich erst zwei der vier Foren zu einer ersten Sitzung getroffen. © DBK/ ZdK

Bonn – Mit dem Auftakt waren die Initiatoren sichtlich zufrieden. Als "positiv und ermutigend" würdigte der Münchner Kardinal Reinhard Marx den "Geist des Miteinanders" auf der ersten Vollversammlung des Synodalen Wegs Anfang Februar in Frankfurt. Das Treffen, sekundierte der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Thomas Sternberg, habe ein "neues Bild von Kirche" gezeigt.

Seit dem Start des auf zwei Jahre angelegten Dialogs zur Zukunft kirchlichen Lebens in Deutschland haben sich jedoch einige Veränderungen ergeben, die das Fortkommen auf dem Synodalen Weg ganz offenbar erschweren.

Dann kam Corona

Überraschend verzichtete Marx, einer der entscheidenden und energischsten Wegbereiter, auf eine zweite Amtszeit als Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz. Sein Nachfolger, der Limburger Bischof Georg Bätzing, soll nun die Richtung weisen. Und muss zugleich versuchen, Kritiker der Initiative, darunter den Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki, unterwegs nicht zu verlieren.

Dann kam die Corona-Krise. Statt theologische und kirchenpolitische Pflöcke einzuschlagen, ging es plötzlich um ganz handfeste Fragen der Seelsorge: Wie erreicht die Kirche in Zeiten des Kontaktverbots kranke und alte Menschen? Oder: Wie lassen sich Gottesdienste im Internet gestalten? Gleichzeitig geriet der ohnehin eng getaktete Fahrplan des Synodalen Wegs ins Wanken.

Sitzungen werden verschoben

Die nächste Vollversammlung ist für Anfang September in Frankfurt anberaumt. Bis dahin sollten die Mitglieder sowie hinzugezogene Experten in vier Foren Beschlussvorlagen zu den Schlüsselthemen des Synodalen Wegs erarbeiten: Kirchliche Sexualmoral, priesterliche Lebensform, Macht und Gewaltenteilung sowie die Rolle von Frauen in der Kirche.

Das Problem: Bis zu den im Zuge der Corona-Krise erlassenen Kontaktverboten hatten sich erst zwei der vier Foren zu einer ersten Sitzung getroffen. Verschoben wurden dagegen die Zusammenkünfte zu priesterlicher Lebensform sowie zu Macht und Gewaltenteilung. Am weitesten scheinen die Arbeiten im Frauenforum gediehen zu sein. Dort fand man sich auch schon zu Videokonferenzen zusammen, die allerdings aus Teilnehmerkreisen als eher zäh beschrieben werden.

Rundschreiben von Bätzing und Sternberg erntet Kritik

Das alles dürfte dazu führen, dass jene Papiere an Gewicht gewinnen, die bereits im vergangenen Jahr vor dem Start des Synodalen Wegs zu den Schlüsselthemen erarbeitet wurden - wenn denn der Termin für die nächste Vollversammlung beibehalten wird. Aus den Reihen der Synodalen gibt es inzwischen mehrere Vorstöße, das Treffen deutlich nach hinten zu verschieben: Aus Gründen der Corona-Prävention und um mehr Zeit für die Vorbereitung zu haben.

Eine Antwort auf derlei Vorstöße habe es bisher nicht gegeben, heißt es. Kritik an der Kommunikation traf auch Bischof Bätzing und ZdK-Präsident Sternberg, die in einem Rundschreiben vor drei Wochen vorschlugen, bei der nächsten Synodalversammlung auch die Lage nach Corona "und das vielfältig aufgebrochene kirchliche Leben zu bedenken". Für eine knapp dreitägige Versammlung zu viel des Guten, finden manche.

Diakonat zweiter Klasse?

Letztlich soll auch dieser Weg nach Rom führen. Sowohl Konservative wie Reformer betonen immer wieder, die Einheit mit Papst Franziskus zu suchen. Aus dem Vatikan kamen zuletzt freilich unterschiedliche Signale. In seinem Mitte Februar veröffentlichten Schreiben zur Amazonas-Synode lehnte Franziskus Weiheämter für Frauen, etwa als Diakoninnen, vorerst ab. Auch befürwortete er einstweilen keine Lockerung der Zölibatspflicht für Priester.

Anfang April wurde dann bekannt, dass der Papst die Frage des Frauendiakonats erneut prüfen lassen wolle. Die im Frauenforum des Synodalen Wegs vertretenen Bischöfen verstehen darunter dem Vernehmen nach, ein Amt zu schaffen, das vom eigentlich den Männern vorbehaltenen Diakonat abgekoppelt ist. Ein Diakonat zweiter Klasse, sagt eine Teilnehmerin, sei mit den Frauen jedoch nicht zu machen.

Es bleibt ein Dilemma des Synodalen Wegs: Die Erwartungen vor allem unter den Laien sind hoch. Aber schlussendlich werden die Bischöfe bestimmen, wo die Reise hingeht. Sie haben das letzte Wort bei einer möglichen Umsetzung von Beschlüssen. Aber alles andere als einen gemeinsamen Fahrplan. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Synodaler Weg

Das könnte Sie auch interessieren

Thomas Sternberg
© KNA

Thomas Sternberg über den Synodalen Weg in Corona-Zeiten

Anfang des Jahres fand die erste Synodalversammlung statt. Dann kam Corona. Wie geht es weiter? Ein Interview mit Thomas Sternberg, Präseident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken.

06.07.2020

Portrait Kardinal Reinhard Marx
© imago images / photothek

Portrait einer Amtszeit Kardinal Reinhard Marx: "Alles hat seine Zeit"

Sechs Jahre ist Reinhard Marx Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz. Für eine zweite Amtszeit steht er nicht mehr zur Verfügung. Jetzt sollen die Jüngeren ran, wie er völlig überraschend...

01.03.2020

© DBK/ZdK

München am Mittag Synodaler Weg: ein Anfang ist gemacht

Katharina Sichla hat für uns die erste Synodalversammlung in Frankfurt am Main beobachtet. Ihre Bilanz hören Sie in dieser Sendung.

03.02.2020

Die Präsidenten des Synodalen Weges, Prof. Dr. Thomas Sternberg und Kardinal Reinhard Marx.
© dbk

Reformbewegung Prof. Dr. Sternberg und Kardinal Marx zum Synodalen Weg

Die Präsidenten des Synodalen Weges schicken zum Startschuss der Reformgespräche eine gemeinsame Videobotschaft.

01.12.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren