Sommerrätsel der Münchner Kirchenzeitung Vierfacher Wundervollbringer

02.08.2021

Im Sommerrätsel der Münchner Kirchenzeitung geht es heuer um Heilige und Selige mit Bezug zum Erzbistum München und Freising. In Folge fünf wird der Schutzpatron des Tegernsees gesucht.

Kloster am Tegernsee
Direkt am Tegernsee liegt die ehemalige Klosterkirche, die dem in dieser Folge gesuchten Heiligen geweiht ist. © IMAGO / Westend61

Gut betuchte Münchner, die ihre Wochenenden gern bei einem kühlen Tegernseer Hellen im Herzoglichen Bräustüberl zelebrieren, kennen ihn ganz bestimmt, unseren gesuchten Heiligen – zumindest vom Namen her. Denn wer am östlichen Ufer des Sees entlang gen Süden fährt, der durchquert einen kleinen Ortsteil der Gemeinde Gmund, der seinen Namen trägt. Der Gesuchte begegnet einem im Tegernseer Tal vielerorts. Dabei handelt es sich bei dem hochverehrten Heiligen eigentlich um einen römischen Märtyrer.

Römischer Märtyrer für den Tegernsee

Als Siebenjähriger musste er mit seiner Mutter vor der Verfolgung fliehen, wurde später verhaftet und im Jahr 269 unter Kaiser Claudius Gothicus enthauptet. Sein Leichnam wurde in den Tiber geworfen und schließlich auf der Insel Lycaonia geborgen.

Um das Jahr 746 gründeten die beiden adeligen Brüder Adalbert und Otkar am Ostufer des Tegernsees ein Benediktinerkloster. Laut der Legende machten sie sich nach Rom auf, um von dort einige Heiligenreliquien mitzubringen. Das Vorhaben sollte gelingen: Als Dank für ihre Hilfe gegen seine Feinde versprach der Papst ihnen die sterblichen Überreste unseres gesuchten Märtyrers.

Durch diese Reliquien wurde Tegernsee zu einem bedeutenden Wallfahrtsort. Der Heilige wird vor allem wegen vier Wundern verehrt, die sich in Zusammenhang mit der Überführung seiner Gebeine von Rom nach Tegernsee zugetragen haben sollen: Beim neugierigen Öffnen des versiegelten Reliquien-Schreins sei sofort die Majestät Gottes in Gestalt flammenden Feuers hervorgebrochen, und alle, die dabeistanden, wurden wie von einem Blitzstrahl getötet.

Feuer, Wasser, Öl und Blut

Bei einer kurzen Rast zwischen Gmund und Tegernsee sei außerdem an der Stelle, an der die Trage mit den Reliquien gestanden hatte, eine lichte Quelle mit heilendem Wasser hervorgeflossen. Über der Quelle wurde eine Kirche erbaut, in der sich bis heute ein Ziehbrunnen befindet. Bei der Beisetzung in der Klosterkirche soll aus dem Märtyrer-Leib zudem frisches Blut geflossen sein. Bis heute findet sich ein Glasgefäß mit der Blutreliquie im Tegernseer Kirchenschatz. Zu diesen drei Wundern kam 1430 die Entdeckung einer Erdölquelle am Westufer des Tegernsees. Bis ins 19. Jahrhundert wurde das Öl zu Heilzwecken in kleinen Fläschchen verkauft – seine besondere Wirkung wurde der Fürsprache des Schutzheiligen des Tegernsees zugeschrieben.

Wer einen Tag am Tegernsee verbringt, der kommt also kaum an unserem gesuchten Schutzpatron vorbei. Die Gebäude des ehemaligen Benediktinerklosters sind heute Eigentum der herzoglichen Linie der Wittelsbacher und beherbergen neben dem bekannten Bräustüberl das Gymnasium Tegernsee. Im nahe gelegenen Innenhof des Tegernseer Pfarrzentrums erinnert ein vierfarbiger Brunnen an den Heiligen und seine vier Wunder: Feuer, Wasser, Öl und Blut.

Wie heißt der Heilige, dem die ehemalige Benediktinerklosterkirche am Tegernsee und die Filialkirche bei Gmund gewidmet sind?

Die Sommerzeit ist auch in diesem Jahr Rätselzeit in der Münchner Kirchenzeitung. Heuer stellen wir Ihnen in sechs Rätsel-Folgen verschiedene Heilige und einen Seligen vor, die einen Bezug zum Erzbistum München und Freising haben und bis heute besondere Verehrung genießen. Wir fragen dabei nach dem jeweiligen Glaubenszeugen selbst und/oder nach einer ihm zugeordneten Kirche.

Wer miträtselt, kann wieder schöne Preise gewinnen. Pro Folge verlosen wir zwei DAB+-Radiogeräte, zwei Büchergutscheine im Wert von 25 Euro für unsere Buchhandlung Michaelsbund, zwei Michaelsbund-Isoflaschen sowie vier Michaelsbund-Messenger-Bags (Umhängetaschen). Am Ende wird aus allen richtigen Einsendungen der Hauptgewinner gezogen. Für den Glücklichen spendiert unser bewährter Rätsel-Partner, das Bayerische Pilgerbüro, eine Reise nach Lourdes für eine Person.

Bitte schicken Sie die richtige Lösung an folgende Adresse:

Münchner Kirchenzeitung Sommerrätsel

80326 München

Oder per E-Mail:

redaktion@michaelsbund.de

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Der Einsendeschluss für die fünfte Folge ist Donnerstag, 12. August 2021 (Poststempel).


Das könnte Sie auch interessieren

Kirche vor Bergkulisse
© IMAGO / imagebroker

Zwei Iren am Irschenberg

Im Sommerrätsel der Münchner Kirchenzeitung geht es heuer um Heilige und Selige mit Bezug zum Erzbistum München und Freising. In der letzten Folge wird nach einem Heiligenduo aus Onkel und Neffe...

11.08.2021

Hand am Ohr
© KleverLevel - stock.adobe.com

Hörende Heilige

Pfeifts im Ohr oder schmerzt das Trommelfell? Verschiedene Krankheiten können das gute Hören beeinträchtigen. Aber für Hilfe von oben ist gesorgt. Diese Heilige sollen bei Ohrenleiden helfen.

11.09.2020

Quirinus-Fresko
© Archiv des Erzbistums München und Freising

Zwei Heilige - zwei Tage

Bis vor Kurzem mussten sich der heilige Quirinus und der heilige Benno einen Gedenktag teilen. Jetzt können die beiden wichtigen Heiligen des Erbistums München und Freising einzeln gefeiert werden.

15.06.2020

© Imago Images/ imagebroker

Reliquien aus aller Welt

Nicht nur in katholischen Hochburgen wie Rom sind Reliquien zu bewundern. Auch das Erzbistum München und Freising ist im Besitz einiger beeindruckender Andenken.

27.05.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren