Prüfung trotz Corona Virtuelles Vorsingen bei den Domspatzen

26.03.2020

Angesichts der Corona-Krise müssen angehende Domspatzen jetzt nicht mehr in Persona auftreten.

Der Regensburger Dom
Auftrittsort der Kinder: Der Regensburger Dom. © Imago

Regensburg – Viertklässler, die zu den Regensburger Domspatzen wollen, müssen sich auf eine ungewöhnliche Art der Bewerbung einstellen. Statt im Chorsaal ein Lied vorzusingen gilt es in Coronazeiten, seine Musikalität im Internet unter Beweis zu stellen, wie das Chormanagement am Mittwoch mitteilte.

Dafür sei ein virtueller Vorsingraum eingerichtet worden. Bewerber, die sich per Telefon oder E-Mail melden, werden zu einer Videokonferenz eingeladen und dann über einen angeklickten Link mit Domkapellmeister Christian Heiß und seinen Chorleitern verbunden.

Musikalische Begabung

Etwa 20 Minuten lang sollen "in einer lockeren Atmosphäre und mit viel Spaß" die musikalischen Anlagen des Kindes getestet werden, heißt es. Die Buben seien aufgefordert, nach Möglichkeit ein bekanntes Kirchen-, Volks- oder Kinderlied vorzubereiten, etwa "Alle Vöglein sind schon da".

Mehrere Male sei dies schon praktiziert worden und habe gut funktioniert, sagte Heiß. "Wir freuen uns auf alle Buben, die wir kennenlernen dürfen und über Internet vorsingen wollen." Neben einer musischen Begabung sollten die Kandidaten auch die Voraussetzung fürs Gymnasium mitbringen. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Corona - Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren

Leevi und Linnea mit ihren gebastelten Osterhühnern.
© Schmid/SMB

Lustige Hühner bringen Osterlaune

Gerade weil heuer zu Ostern keine öffentlichen Gottesdienste stattfinden können, gilt es sich die Osterstimmung nach Hause zu holen. Leevi und Linnea haben die passende Bastelidee dafür.

27.03.2020

Türme des Münchner Liebfrauendoms.
© imago images / Manngold

Krisenstab eingerichtet So reagiert das Erzbistum auf die Corona-Pandemie

Das Erzbistum München und Freising zieht Konsequenzen aus der Ausbreitung des Coronavirus. Viele Veranstaltungen werden abgesagt. Auch die Karwoche ist betroffen.

11.03.2020

Abschlussbericht zum Missbrauch bei Regensburger Domspatzen vorgelegt.
© fotolia/lenetsnikolai

Abschlussbericht in Regensburg 547 Domspatzen wurden misshandelt

In Regensburg wurde am Dienstag der Abschlussbericht zum Missbrauch bei den Regensburger Domspatzen vorgelegt. Das Münchner Kirchenradio war vor Ort.

18.07.2017

Georg Ratzinger mit Aufklärung einverständen

Georg Ratzinger, der Bruder von Papst Benedikt XVI., begrüßt die Aufklärung der Missbrauchsfälle bei den Regensburger Domspatzen. Der langjährige Chorleiter sei mit dem Vorgehen des Bistums Regensburg...

13.01.2016

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren