Alexander Diepold Vom Heimkind zum Heimleiter

22.01.2018

Woher Alexander Diepold seine Kraft nimmt, das kann er nicht erklären. Denn an den Dingen, die ihm passiert sind, wären andere zerbrochen. Er aber ist unglaublich stark geworden und kann heute anderen Kindern helfen, mit denen es das Leben bisher nicht so gut gemeint hat.

Es ist schon eine heftige Geschichte, die Alexander Diepold zu erzählen hat: Gleich nach der Geburt kam er in ein Waisenhaus, in dem ihm immer gesagt wurde, die Mutter ist das Wichtigste im Leben. Dann kam er zu seiner Mutter – allerdings nur für zwei Jahre. Dann hat sie ihn zurück ans Jugendamt gegeben und behauptet, er sei nicht ihr Sohn. Er hat eine offene Tuberkulose überlebt, kam wieder in ein Waisenhaus – diesmal zu einer Schwester, die für ihn ein Engel war. Aber der Orden hat das Haus geschlossen und Schwester Ingfried hat dafür gesorgt, dass er in eine Einrichtung kam, wo er eine Chance auf Bildung hatte. Die hat Alexander Diepold genutzt. Er wurde nämlich Bayerns jüngster Erzieher und heute leitet er selbst Einrichtungen für Jugendliche, die durch alle Raster gefallen sind. Aber das, was sich jetzt so kurz und einfach anhört, war ein Weg mit vielen Schleifen und Umwegen. Und er endet auch nicht da, wo man es erwartet.

Audio

Die Autorin
Brigitte Strauß-Richters
Radio-Redaktion
b.strauss-richters@st-michaelsbund.de


Das könnte Sie auch interessieren

Bruder Ansgar Stüfe Das Wort "Missionar" mag ich nicht besonders

Der Internist und Tropenmediziner ist heute Missionsprokurator der Benediktiner.

01.04.2019

© MarekPhotoDesign.com/adobe.stock

Highlights Das beste aus 2018

Vom Frauenversteher über den Geldumverteiler bis zum Schäfer - wir lassen das Jahr noch einmal Revue passieren.

24.12.2018

© privat

München gedenkt der deportierten Sinti und Roma Als Sinto für Sinti und Roma

Am 8. März 1943 sind die ersten Sinti und Roma aus München in Konzentrationslager deportiert worden. Rund 500.000 sind von den Nationalsozialisten umgebracht worden, schätzen Experten. Heuer gibt es...

07.03.2018

Alexander Diepold - 2. Teil Der Kämpfer für Sinti und Roma

Im ersten Gespräch mit Alexander Diepold ging es um seine Geschichte vom Heimkind zum Heimleiter. Am Ende erzählte er, wie er erfahren hat, dass er Sinto ist. Das ist die Einzahl von Sinti. Und das...

05.03.2018

© privat

Wolfgang Huber Leben als Sohn eines Vaterlandsverräters

Der Sohn von Professor Kurt Huber, der 1943 als Mitglied der "Weißen Rose" hingerichtet wurde, spricht über sein Leben im Schatten des Vaters

19.02.2018

Verena Bentele
© Henning Schacht
© Henning Schacht

Verena Bentele Grenzen verschieben

Die wohl schnellste blinde Biathletin und Langläuferin aller Zeiten legt auch beruflich und privat ein unglaubliches Tempo hin.

05.02.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren