Sternsinger und kirchliches Ehrenamt Von Königinnen und Königen lernen

07.01.2019

Die Sternsinger üben Solidarität mit den Ärmsten. Aber nicht nur hier, sondern auch beim Ehrenamt in den Pfarreien können sie ein Vorbild sein.

Ehrenamtlich intensiv unterwegs: Sternsinger.
Ehrenamtlich intensiv unterwegs: Die Sternsinger. © Kiderle

München – Die buntgekleideten Kinder und Jugendlichen haben in den vergangenen Tagen wieder die winterlich grauen Straßen belebt. Unverdrossen ziehen Jahr für Jahr allein im Erzbistum München und Freising etwa 20.000 Sternsinger von Haus zu Haus. Rund drei Millionen Euro Spenden haben sie im vergangenen Jahr gesammelt. Bei der jüngsten Aktion dürften es wieder ähnlich viel geworden sein. Das ist eine gute Nachricht gegen die wohlfeilen Klagen über den Niedergang ehrenamtlichen Engagements bei jungen Leuten, die angeblich das Wort „sozial“ nur noch im Zusammenhang mit Sozialen Medien kennen.

Große Vorbilder

Die deutschlandweit über 300 000 kleinen Könige und Königinnen sind vielmehr große Vorbilder. Schon den Kleinsten unter ihnen ist klar, dass es vielen anderen Menschen in der Welt ungleich schlechter als ihnen geht. Für sie erheben sie ihre Stimme, zeigen Flagge oder genauer ihren Stern, der an das Kind aus Bethlehem erinnert. Sie sind ein Hoffnungszeichen gegen alle, die nur noch auf ihr eigenes Land sehen und keine Verantwortung für den Rest der Welt übernehmen wollen. Obwohl diese Welt vernetzter ist denn je. Was auf einem Kontinent sich entwickelt oder auch nicht entwickelt, berührt auch die anderen Erdteile. Ich meine die Sternsinger sind aber nicht nur wegen ihrer Solidarität ein Vorbild.

Teil einer großen Bewegung

Gerade den Kirchen können Sie darüber hinaus etwas Wichtiges beibringen: Wie ehrenamtliches Engagement auch im 21. Jahrhundert funktioniert. Die jungen Leute tun ihren freiwilligen Dienst für einen beschränkten Zeitraum. Dann aber mit großer Intensität. Auch für diesen befristeten Einsatz bekommen sie allgemeine Anerkennung, werden in Gesellschaft und Medien beachtet. Sie können sich als Teil einer großen Bewegung fühlen, die global denkt und in kleinen Gemeinschaften lokal sichtbar wird. Sie handeln kirchlich organisiert, ohne zwangsläufig am Pfarrleben teilzunehmen oder jeden Sonntag in die Messe zu kommen.

Darauf müssen sich die Kirchen einstellen

Außerdem geschieht Sternsingen nicht im Sitzen, sondern im Gehen und im konkreten Tun. Und die jungen Menschen und ihre Eltern, die ihnen die Teilnahme an der Aktion erlauben, sind überzeugt, dass die Hilfe sinnvoll ist, ankommt und das auch nachprüfbar und transparent ist. Regelmäßige Gremientreffen, langfristige Verbindlichkeit, die Zugehörigkeit zu einer dauerhaften Gruppe ist in der Sternsingeraktion nachrangig. Auf diese Weise scheint christliches Engagement anziehend zu sein. Darauf müssen sich die Kirchen einstellen, wenn sie ihre Ehrenämter für die Zukunft entwickeln wollen.

Audio

Zum Nachhören

Kommentar über Sternsinger und Ehrenamt im Münchner Kirchenradio

Der Autor
Alois Bierl
Chefreporter Sankt Michaelsbund
a.bierl@st-michaelsbund.de


Das könnte Sie auch interessieren

Pfarrer Dirk Bingener bei der bundesweiten Eröffnung der Aktion Dreikönigssingen 2017 in Neumarkt in der Oberpfalz.
© Martin Steffen/Kindermissionswerk

Kindermissionswerk Dirk Bingener neuer Präsident der Sternsinger

Neuer Präsident der Sternsinger wird Pfarrer Dirk Bingener, der unter anderem in München Theologie studierte. Zudem übernimmt der Geistliche noch ein weiteres Amt.

22.07.2019

Archivbild: Sternsinger im Freisinger Mariendom
© Kiderle

Kindermissionswerk Sternsinger starten Dreikönigssingen in Osnabrück

Die Aktion Dreikönigssingen 2020 wird am 28. Dezember 2019 in Osnabrück eröffnet. 3.000 Sternsinger werden dazu in der Friedensstadt erwartet.

11.07.2019

Auf gehts zu neuen Wegen: Adelheid Widmann von der Seniorenseelsorge hatte die Idee eine Rikscha für die Pfarreien anzuschaffen.
© Kiderle

Neue Ideen für die Seelsorge Pfarreien bewegen

Mit einer ungewöhnlichen und offenen Initiative lädt die Senioren-Pastoral im Erzbistum München und Freising Pfarreien ein, buchstäblich Wege ins Freie zu finden. Ein zukunftsweisendes Beispiel.

04.03.2019

Der Petersdom
© SMB

Der Vatikan mit Doppelrolle 90 Jahre Vatikanstaat

Es ist der kleinste Staat der Welt. Grad mal 450 Menschen besitzen die Staatsbürgerschaft und heuer wird er 90 Jahre alt: der Vatikan. Seit 1929 ist er ein völkerrechtlich anerkannter Staat. Warum das...

11.02.2019

Die Sternsinger Antonia (14), Jakob (14), Luca (14) und Irina (12) sowie Begleiterin Birgit Wahlich aus der Pfarrei Christus Erlöser in München-Neuperlach vertraten das Erzbistum München und Freising am Montag beim Sternsinger-Empfang von Bundeskanzler
© Ralf Adloff/Kindermissionswerk

Sternsinger im Kanzleramt Merkel lobt Einsatz für Kinder mit Behinderung

Die Sternsinger seien Segensbringer und Botschafter dafür, dass alle zusammengehörten. Das sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel beim diesjährigen Empfang der Sternsinger aus allen Bistümern...

07.01.2019

Die vier Sternsinger (hier "in Zivil") haben in den vergangenen Wochen fließig für den Auftritt bei Kanzlerin Angela Merkel geübt.
© smb/sschmid

Treffen im Kanzleramt Sternsinger fahren zu Angela Merkel

Vier Sternsinger aus dem Erzbistum München und Freising hat Kanzlerin Angela Merkel auch dieses Jahr wieder ins Kanzleramt eingeladen. Auf was sich die vier "Könige" aus Neuperlach dabei besonders...

05.01.2019

Markus Söder spendet Geld an Sternsinger-Aktion.
© Bayerische Staatsregierung

Bundesweite Aktion Sternsinger besuchen Ministerpräsident Söder

16 kleine Könige aus dem Erzbistum Bamberg haben Markus Söder ihre Segenswünsche überbracht. Die Mädchen und Jungen sammeln Geld für behinderte Kinder in Peru.

02.01.2019

Sternsinger sammeln Geld für andere Kinder.
© SMB

Spendenaktion von Kindern für Kinder Sternsinger mit Herz und Humor

Die Aktion Dreikönigssingen ist die größte Spendenaktion weltweit von Kindern für Kinder. 48,8 Millionen Euro kamen allein im vergangenen Jahr für Kinder in Indien zusammen - ein Ansporn für die...

02.01.2019

Sternsinger sitzen in Kirchbänken. (Archiv)
© Kiderle

3.000 Königinnen und Könige in Altötting Die Sternsingeraktion 2019 ist eröffnet

Gekrönte Häupter waren in Altötting schon öfter zu Gast, sogar in jüngerer Zeit zwei Päpste. Aber gut 3.000 kleine Königinnen und Könige auf einmal waren selbst für den Wallfahrtsort eine ganz neue...

28.12.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren