Die Hochwasser-Katastrophe Vorbeugen und schützen

10.06.2013

Die Referenzsysteme, die Begriffsraster, reichen nicht mehr – die „Jahrhunderthochwasser“ der letzten Jahre sind zum „Jahrtausendhochwasser“ geworden.

Bei der Suche nach Antworten auf die Frage „Warum?“ geht es nicht um Schuldzuweisung und erst recht nicht um die vermeintliche Identifikation derer, die für tausendfaches individuelles Leid verantwortlich zu machen wären. Das Spielen des „blame game“ ist blanker Zynismus angesichts der Opfer. Die Suche nach Antworten aber auf die Frage, wie zukünftig derartige Flutkatastrophen zu vermeiden (Mitigation) beziehungsweise ihre Auswirkungen möglichst gering zu halten sind (Adaption), sind so notwendig wie berechtigt. Auch wenn für die Wissenschaft die Datenbasis noch zu dünn ist, um seriöse Kausalrelationen herzustellen, so lassen sich doch Trends ableiten: Wenn die Atmosphäre im Zuge des Klimawandels immer wärmer wird, kann sie auch mehr Feuchtigkeit aufnehmen, die irgendwann abregnet. Das muss nicht zu Hochwassern führen, erhöht aber deren Wahrscheinlichkeit in manchen Regionen. Klimaschutz, die Emission von weniger Treibhausgasen, ist damit langfristig auch Hochwasserschutz. Ein starkes Argument zum Beispiel gegen alle, die die Energiewende zum Ausbau der Kohleverstromung instrumentalisieren. Bei der Adaption, also dem Aufbau tragfähiger Hochwasserschutzmaßnahmen, hat seit dem Katastrophenhochwasser von 1999 ein Umdenken der Verantwortlichen stattgefunden: Statt Flussbegradigungen und immer weiterer Bebauung von Auen und ufernahen Gebieten geht es jetzt um Renaturierungen, die Ausweitung der Flussläufe zur Reduktion von Fließgeschwindigkeiten, um Deichrückverlegungen und um Ausweisung von Retentionsflächen. Das kann mit Einzelinteressen kollidieren. Ein fairer Interessensausgleich, beispielsweise durch angemessene Ausgleichszahlungen, ist deshalb gefordert. Dennoch dürfte darin die – auch ökonomisch – sinnvollste Strategie des Hochwasserschutzes liegen. (Münchner Kirchenzeitung)

Mattias Kiefer (40) ist Sprecher der Arbeitsgemeinschaft der Umweltbeauftragten der deutschen (Erz-)Bistümer


Das könnte Sie auch interessieren

Ein Jahr nach der Jahrhundertflut Der Blick für den anderen ist noch da

Langsam herrscht wieder Normalität in dem im Juni 2013 vom Hochwasser betroffenen Stadtteil Oberwöhr in Rosenheim: Der Kindergarten ist eingeweiht und auch das Pfarrhaus konnte wieder bezogen werden....

02.06.2014

Erzbistum München und Freising Soforthilfe für Passauer Hochwasser-Geschädigte

Die Erzdiözese München und Freising stellt 1,5 Millionen Euro für die Betroffenen der Hochwasserkatastrophe im Bistum Passau zur Verfügung. Möglicherweise werde dieser Beitrag noch verdoppelt, sagte...

12.06.2013

Die Hochwasser-Katastrophe Betroffene nicht allein lassen

Schreckliche Bilder sind das: Häuser, von denen nur noch das Dach aus dem Wasser ragt, unbenutzbare Wohnungen voll Schlamm, Felder und Wiesen, die durch das Wasser und den Treibsand nicht mehr zu...

10.06.2013

Die Hochwasser-Katastrophe Betroffene nicht allein lassen

Schreckliche Bilder sind das: Häuser, von denen nur noch das Dach aus dem Wasser ragt, unbenutzbare Wohnungen voll Schlamm, Felder und Wiesen, die durch das Wasser und den Treibsand nicht mehr zu...

10.06.2013

Die Hochwasser-Katastrophe Welle der Hilfsbereitschaft

Die meist gehörte Frage in den letzten Tagen lautete: Kann ich Ihnen helfen? Seit das Wasser zurückgegangen ist, durften viele in den Rosenheimer Stadtteilen Oberwöhr, Schwaig und Aisingerwies...

10.06.2013

Die Hochwasser-Katastrophe Welle der Hilfsbereitschaft

Die meist gehörte Frage in den letzten Tagen lautete: Kann ich Ihnen helfen? Seit das Wasser zurückgegangen ist, durften viele in den Rosenheimer Stadtteilen Oberwöhr, Schwaig und Aisingerwies...

10.06.2013

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren