Die Bedeutung des Dombergs Wahrzeichen und Heimat

15.02.2017

Der Domberg ist ein Wahrzeichen der Stadt Freising. Welche Bedeutung er für die Stadt und deren Einwohner hat, erläutert Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher hier.

Tobias Eschenbacher (Freisinger Mitte) ist Oberbürgermeister von Freising. © Stadt Freising

Freising ist vieles – mit rund 50.000 Einwohnern/-innen viertgrößte Stadt Oberbayerns, geistliche Stadt, zweiter Bischofssitz der Erzdiözese, älteste Stadt an der Isar, dabei moderner Wissenschaftsstandort, junge Schul- und Universitätsstadt (Sitz des Wissenschaftszentrums Weihenstephan der TU München, der Hochschule Weihenstephan- Triesdorf, zweier Bayerischer Landesanstalten und eines Fraunhofer-Instituts), Bierstadt oder Rosenstadt. Freising ist aber vor allem eines: Domstadt mit Domberg.

Der traditionsreiche „mons doctus“ und unser prächtiger Mariendom mit seiner eindrucksvollen Hallenkrypta und der berühmten Bestiensäule sind unverwechselbare Wahrzeichen – für Ausflügler/-innen und Touristen/-innen buchstäblich ein „Highlight“ (Marienplatz: 444 Meter, Domberg 475 Meter), für Freising ein zentraler Ort der Identifikation, nicht nur aufgrund seiner großen Historie, die ihn zu einem Ursprungsort bayerischer Geschichte und Kultur macht!

Hier studierte und lehrte Joseph Ratzinger, später Erzbischof von München und Freising und schließlich Papst Benedikt XVI., hier werden seit jeher die Priester des Erz-bistums geweiht, hier tagt die Freisinger Bischofskonferenz und hier feiern wir mit Gläubigen nicht nur aus der gesamten Erzdiözese, sondern aus unseren Partnerstädten in Frankreich, Südtirol, Österreich und Slowenien alljährlich im November das Korbiniansfest.

Angestoßen von einem privaten Glocken-Kenner, konnte 2007 in den beiden Domtürmen nicht zuletzt dank einer großen Spendenaktion das wohl größte, komplett erhaltene Renaissancegeläut aus einer Gießerhand wiedervereint werden – die beeindruckende Klangfülle erinnert eindrucksvoll an die große Bedeutung des Gesamtensembles Domberg mit seinen wohl einmaligen Kultur- und Bildungseinrichtungen.

Nicht nur weil Freising seine historische Altstadt derzeit aufwändig, aber achtsam barrierefrei umgestaltet, liegt uns auch die Weiterentwicklung und Neugestaltung des Dombergs sehr am Herzen: Für die Stadt und ihre Bürger/-innen ist er Wahrzeichen, Identifikationsmerkmal – und Heimat!

Dieser Artikel gehört zum Thema Freisinger Domberg

Das könnte Sie auch interessieren

© Gleixner

Die Bedeutung des Dombergs Mittelpunkt des Erzbistums

Der Domberg ist ein Anziehungsort für Gläubige. Welche religiöse Bedeutung er für das Erzbistum hat erläutert Professor Mark-Aeilko Aris.

15.02.2017

© Gleixner

Die Bedeutung des Dombergs Mittelpunkt des Erzbistums

Der Domberg ist ein Anziehungsort für Gläubige. Welche religiöse Bedeutung er für das Erzbistum hat erläutert Professor Mark-Aeilko Aris.

15.02.2017

© SMB

Architekturwettbewerb für den Freisinger Domberg Epochales Bauvorhaben in Bayern

Der Freisinger Domberg soll ein neues Gesicht bekommen. Dafür hat die Erzdiözese einen Architektenwettbewerb ausgeschrieben, der nun entschieden ist.

10.02.2017

Luftaufnahme um 1935: Domberg von Südwesten mit dem alten Erweiterungsbau des Priesterseminars.
© Archiv des Erzbistums München und Freising

Freisinger Domberg Ein Berg mit Geschichte

Priesterweihe, Ehepaarsegnung und Korbiniansfest – auf dem Freisinger Domberg ist heute viel geboten. Seine Geschichte reicht zurück bis in das 8. Jahrhundert.

10.02.2017