Corona-Pandemie Wallfahrtssaison startet ohne Pilger

25.04.2020

Großveranstaltungen sind wegen der Corona-Pandemie bis Ende August untersagt. Das trifft auch Pilger- und Wallfahrten, bei denen sich zum Teil mehrere Tausend Menschen gemeinsam auf den Weg machen.

Auch nach Hohenpeißenberg wird es heuer keine Wallfahrten geben. © Marek Brandt – adobe.stock

Bonn – Die Wallfahrts- und Pilgersaison 2020 ist gelaufen, bevor sie richtig angefangen hat. In den beiden bedeutendsten Wallfahrtsorten in Deutschland - im bayerischen Altötting und im niederrheinischen Kevelaer - werden derzeit keine Pilgergruppen empfangen. Die größte Fußwallfahrt der Republik ins münsterländische Telgte ist vorerst abgesagt. Vielerorts warten die Verantwortlichen auf Entscheidungen der Politik und versuchen, die Zeit mit Online-Angeboten zu überbrücken.

Dabei entfallen die Wallfahrten und Pilgerreisen ausgerechnet wegen eines Virus. In den Seuchen- und Krisenzeiten des Mittelalters erfuhren diese Formate besonders hohen Zulauf. "Man wollte Gottes Zorn besänftigen, den man mit solchen Seuchen über sich gekommen sah", erklärt Kirchenhistoriker Joachim Oepen dem katholischen Kölner Internetportal domradio.de. Ziel vieler Marienwallfahrten ist nicht umsonst ein sogenanntes Gnadenbild, wo die Menschen traditionell den Zuspruch der Gottesmutter erbitten.

Wallfahrt im Stream

Noch heute pilgern pro Jahr etwa eine Million Menschen zur "Schwarzen Madonna" nach Altötting, rund 800.000 zur "Trösterin der Betrübten" nach Kevelaer und mehr als 100.000 zur "Schmerzhaften Muttergottes" nach Telgte. Gerade in der aktuellen Lage wäre geistlicher Trost wichtig, findet der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Georg Bätzing. "Ich weiß von vielen Menschen, die sich in dieser Zeit ganz besonders der Fürsprache der Mutter Gottes anvertrauen", erklärt er in einer Mitteilung des Bistums Münster.

Am 1. Mai wird Bätzing die Wallfahrtssaison in Kevelaer mit einem Gottesdienst ohne Gemeinde, dafür mit Online-Stream eröffnen. Überhaupt gibt es seit Beginn der Krise täglich Gottesdienste aus Kevelaer und Altötting im Internet zu sehen. Einen europaweiten Überblick gibt die EU-Bischofskommission COMECE. Sie verantwortet eine Plattform mit Live-Streams zu 28 Wallfahrtsorten in Europa, darunter Altötting und Kevelaer sowie Fatima in Portugal und Lourdes in Frankreich.

Keine Jubiläumsfeier

Online-Übertragungen kann sich auch Wallfahrtsrektor Michael Langenfeld aus Telgte vorstellen. "Allerdings lässt sich das bei Wallfahrten so wichtige Gefühl, am Ziel angekommen zu sein, in den digitalen Medien wohl kaum vermitteln", erklärt der Propst auf Anfrage. Allein Anfang Juli laufen traditionell rund 10.000 Menschen aus dem Osnabrücker Land knapp 50 Kilometer zur "Schmerzhaften Muttergottes" nach Telgte - die größte Fußwallfahrt Deutschlands.

Im Sommer 2020 wird sie wie weitere größere Gottesdienste in Telgte entfallen. Großveranstaltungen sind bis Ende August untersagt. "Für uns ist das besonders schmerzlich, weil wir in diesem Jahr das 650-jährige Bestehen unseres Gnadenbilds feiern wollten", sagt Langenfeld. Vielleicht könne das Jubiläum im September, einem der Hauptwallfahrtsmonate, nachgeholt werden. Bis dahin ist die Wallfahrtskirche zumindest für Einzelpilger geöffnet.

Ein Dilemma, das ratlos macht

Der Generalsekretär der Wallfahrt in Kevelaer, Rainer Killich, hofft, nach den Sommerferien zumindest kleine Gruppen empfangen zu können. Zunächst müsse jedoch die Politik Gottesdienste überhaupt wieder zugänglich machen - wenn auch unter strengen Auflagen, so wie es sich derzeit abzeichnet. Erst dann könne über Wallfahrten gesprochen werden. "Das wird wahrscheinlich ein zweiter oder dritter Schritt sein, der deutlich später im Jahr ergriffen wird", so Killich.

Im Bistum Regensburg sind die Verantwortlichen für die traditionsreiche Fußwallfahrt nach Altötting etwas zuversichtlicher. Sollte sich die Lage bis zum Herbst beruhigt haben, wird sie dann als dreitägige "Dankwallfahrt" stattfinden, erklärt Pilgerführer Bernhard Meiler. In ihrer 190-jährigen Geschichte habe die 111 Kilometer lange Regensburger Fußwallfahrt, bei der heute bis zu 7.000 Menschen mitlaufen, nur einmal nicht wie geplant stattfinden können. 1941 hätten die Nazis die Pilger auseinandergetrieben, drei Gläubige aber hätten den Weg dennoch beendet, so Meiler.

Nichtsdestotrotz: Auch in Altötting werden in diesem Jahr viele Pilgergruppen fehlen. Wallfahrtsrektor Günther Mandl sprach in der "Süddeutschen Zeitung" jüngst von einem "Dilemma, das uns ratlos macht". (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Corona - Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren

Pilger auf dem Jakobsweg
© imago images / blickwinkel

Neustart auf dem Jakobsweg

Nach dem Totaleinbruch durch die Corona-Pandemie feiert der Jakobsweg langsam Wiederauferstehung. Derzeit sind erste Spanier unterwegs, in einer Woche kehren internationale Pilger zurück.

15.06.2020

Benediktbeuern
© Don Bosco

Ferien bei den Salesianern

Die Salesianer Don Bosco öffnen ihre Bildungsstätten und Herbergen für Touristen. Besonders Kinder können dort "die Spatzen pfeiffen lassen".

03.06.2020

Frau wandert vor Sonnenuntergang
© by-studio – adobe.stock

Seelennahrung nach der Krise

Giovanni Pizzolante vom Bayerischen Pilgerbüro erklärt, was dieses Jahr trotz Corona-Pandemie an Reisen stattfinden kann und worauf Pilger sich einstellen müssen.

27.05.2020

Frau sitzt auf Couch und schaut auf das Smartphone. Kerzen sind angezündet.
© Antonioguillem - stock.adobe.com

Kein Ersatz, aber...

Domkapitular Thomas Schlichting erklärt, wieso digitale Gottesdienste uns erhalten bleiben werden, aber auch wieso sie kein Ersatz für den realen Besuch einer Messe sind.

19.05.2020

© Imago Images

Mutter aller Menschen

Bis heute pilgern tausende Gläubige jedes Jahr nach Tuntenhausen, um Marias Hilfe zu erbitten. Aber auch andere Suchende kommen, weil sie hier einen besonderen Ort finden.

01.05.2020

Gnadenkapelle Altötting
© imago images / epd

Gnadenbild Altötting online

Wo sich sonst unzählige Pilger tummeln, ist im Moment alles leer. Bayerns beliebtesten Wallfahrtsort Altöttig kann man im Moment nur über Livestream besuchen. 24/7 ist die schwarze Madonna zu sehen.

29.04.2020

© imago images / Joko

Büchereien öffnen!

Bibliotheken haben im Corona-Lockdown weiterhin geschlossen. Das hat Auswirkungen auf die Chancengleichheit in der Bildung.

27.04.2020

Die Gnadenkapelle in Altötting
© Imago

Wie das Coronavirus christliches Brauchtum zum Erliegen bringt

Eine Million Pilger kommen alljährlich in Deutschlands größten Marienwallfahrtsort nach Altötting. Doch 2020 ist auch hier alles anders. Sämtliche großen Wallfahrten sind abgesagt. So etwas hat es...

24.04.2020

© SMB/Rossmy

Soll ich Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkungen melden?

Langsam gibt es erste Lockerungen der Corona-Maßnahmen. Die Ausgangsbeschränkungen gelten aber weiterhin. Manche halten sich strenger daran als andere. Wie damit umgehen? Diese Frage stellt sich...

23.04.2020

Türme des Münchner Liebfrauendoms.
© imago images / Manngold

Krisenstab eingerichtet So reagiert das Erzbistum auf die Corona-Pandemie

Das Erzbistum München und Freising zieht Konsequenzen aus der Ausbreitung des Coronavirus. Viele Veranstaltungen werden abgesagt. Auch die Karwoche ist betroffen.

11.03.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren