Bundestag gedenkt Opfer des Holocaust Warnung vor Judenhass

27.01.2021

In einer Gedenkstunde hat der Bundestag der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Für die Holocaust-Überlebende Charlotte Knobloch muss die deutsche Demokratie wehrhafter verteidigt werden.

Der Bundestag hat am Mittwoch (27.01.2021) an die Opfer des Nationalsozialismus erinnert und den Blick auf das vergangene und aktuelle juedische Leben in Deutschland gerichtet. (Foto am Rednerpult: Charlotte Knobloch, Praesidentin der Israelitischen Kultu
Im Bundestag wurde an die Opfer des Nationalsozialismus erinnert und den Blick auf das vergangene und aktuelle jüdische Leben in Deutschland gerichtet. Am Rednerpult: Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern. © imago images/epd

Berlin - In einer feierlichen Gedenkstunde hat der Bundestag der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble erinnerte am Mittwoch an die 1.700 Jahre alte und vielfältige Geschichte der Juden in Deutschland und bekräftigte die kollektive Verantwortung dieser und kommender Generationen, jüdisches Leben zu schützen. Es sei niederschmetternd und beschämend, dass neue Formen des Rassismus und des Antisemitismus - hemmungslos und gewaltbreit - in Deutschland existierten.

Für die Holocaust-Überlebende Charlotte Knobloch muss die deutsche Demokratie wehrhafter verteidigt werden. "Verschwörungsmythen erfahren immer mehr Zuspruch. Judenfeindliches Denken und Reden bringt wieder Stimmen; ist wieder salonfähig - von der Schule bis zur Corona-Demo", mahnte die ehemalige Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland in einer emotionalen Rede. Es sei inakzeptabel, die Maßnahmen gegen Covid-19 mit der nationalsozialistischen Judenpolitik zu vergleichen.

Hetze im Internet

Dabei sei das Internet der "Durchlauferhitzer für Hass und Hetze aller Art". Wo Antisemitismus Platz habe, könne jede Form von Hass um sich greifen. Rassismus, Homophobie, Frauenfeindlichkeit, Menschenverachtung jeder Couleur, warnte die 88-Jährige eindringlich.

Knobloch, deren Großmutter im KZ Theresienstadt starb und deren Vater das Arbeitslager nur knapp überlebte, erinnerte sich in ihrer Rede an ihre Kindheit und Jugend. Sie überlebte die Schoah, da sie beim ehemaligen Dienstmädchen ihres Onkels als deren uneheliche Tochter untertauchen konnte. Sie sei stolz, Deutsche zu sein und Deutschland bleibe ihre Heimat, trotz der Wut und des unerträglichen Leids.

Zerbrechliche Errungenschaften

Heute gebe es wieder jüdische Gemeinden im ganzen Land, sagte Knobloch. Sie seien da und blieben, allen Rückschlägen zu Trotz. "Nicht einen Tag dürfen wir vergessen, wie zerbrechlich die kostbaren Errungenschaften der letzten 76 Jahre sind", mahnte die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern.

"Der Kampf gegen Antisemitismus ist eine Sisyphos-Aufgabe", sagte die 88-Jährige. Judenhass müsse dabei auch dort bekämpft werden, wo es weh tue: in der Mitte der Gesellschaft, hinter einem Deckmantel der Toleranz, wo Integration in die demokratischen Werte abgelehnt und wo Israel diffamiert und delegitimiert werde.

"Zu gefährlich, sichtbar zu sein"

Die Publizistin Marina Weisband, die mit ihren Eltern als ukrainische Kontingentflüchtlinge in den 1990er-Jahren nach Deutschland kam, schloss sich den warnenden Worten Knoblochs an. "Auch in diesem Land ist es für uns noch immer zu gefährlich sichtbar zu sein." Die Idee, dass die Würde mancher Menschen mehr wert sei, sei nicht ausgestorben. Weisband warnte vor Verschwörungserzählungen als Anfang allen Übels und forderte ein Fortbestehen der Erinnerungskultur ein.

Die Gedenkstunde, die vor 25 Jahren vom damaligen Bundespräsidenten Roman Herzog initiiert und wie der Internationale Holocaust-Gedenktag auf den Tag der Befreiung des KZ Auschwitz gelegt wurde, stand in diesem Jahr auch unter dem Zeichen des Jubiläumsjahres "321 - 2021: 1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland". Hierfür wurde nach der Gedenkstunde die restaurierte Thorarolle der einstigen jüdischen Gemeinde des oberpfälzischen Sulzbach von 1793 im Andachtsraum des Bundestags durch Hinzufügung der letzten Buchstaben vollendet. (kna)


Das könnte Sie auch interessieren

Ludwig Spaenle
© SMB/Markota

Antisemitismus in aktueller Form ist ein Angriff auf die Demokratie

Der aktuelle Konflikt zwischen Israel und Palästina lässt in Deutschland das Thema Antisemitismus wieder deutlicher zum Vorschein treten. Dr. Ludwig Spaenle, Antisemitismusbeauftragter der bayerischen...

27.05.2021

Eckfahne in Regenbogenfarben als Zeichen für Toleranz und gegen Diskriminierung in der Fußball-Arena des FC Bayern München.
© IMAGO/Sven Simon

FC Bayern spendet für Münchner Synagoge

Die Spende ist für die Renovierung der Synagoge an der Reichenbachstraße gedacht. Die Fußballer des FC Bayerns errangen unter einem jüdischen Präsidenten einst ihren ersten Meistertitel.

04.02.2021

© 321–2021: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland e.V.

Jüdisches Leben sichtbar machen

Bei uns in der Sendung: ein Beitrag über die Geschichte des Judentums in Deutschland. Seit 1700 ist jüdisches Leben hierzulande nachgewiesen - und 2021 soll das ordentlich gefeiert werden.

02.02.2021

© AdobeStock_Marina P.

Corona-Sorgen im Gefängnis

Corona macht auch vor den Haftanstalten nicht Halt. Und das bedeutet vor allem mehr Arbeit für die Gefängnisseelsorger, wie MKR-Redakteurin Maria Ertl herausgefunden hat.

28.01.2021

Ein mit Teelichtern nachgezeichneter Judenstern erinnert an die Befreiung des KZ Auschwitz.
© stock.adobe.com - pfeifferv

Trauer und Scham, weil viele schwiegen

Zum Gedenken an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau sprechen sich die deutschen Bischöfe dafür aus, sich gegen Antisemitismus zu engagieren.

27.01.2021

Ein Handybildschirm mit der Login-Seite des sozialen Netzwerkes Facebook
© imago

Facebook verbietet künftig Holocaust-Leugnung

Nach jahrelanger Debatte will das soziale Netzwerk nun stärker gegen antisemitische Inhalte vorgehen, die den Holocaust leugnen oder verfälschen. Lob kommt vom Jüdischen Weltkongress.

13.10.2020

Eine Frau steht nach dem Anschlag vor der Synagoge in Halle und betrachtet die Kerzen und Blumen.
© imago

Anschlag auf Synagoge jährt sich

Das Attentat in Halle vor einem Jahr löste bundesweit Entsetzen aus. Seither wollen Justiz und Politik verstärkt gegen Antisemitismus vorgehen. Der jüngste Anschlag in Hamburg zeigt die Dringlichkeit....

08.10.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren