40 Tage Zeit der Vorbereitung auf Ostern Warum Christen fasten

17.02.2021

Am heutigen Aschermittwoch beginnt für Christen die 40-tägige Fastenzeit vor Ostern. Es geht um einen anderen Lebensstil, mehr Zeit für sich selbst und das Gespräch mit Gott. Hier werden wichtige Fragen zur Fasten- und Bußzeit beantwortet.

Grafische Darstellung eines Ortsschildes: Aschermittwoch ist vorbei, nun beginnt die Fastenzeit.
Der Aschermittwoch läutet zugleich das Ende des Faschings und den Beginn der Fastenzeit ein. © K.C. - stock.adobe.com

Warum begehen Christen eine Fastenzeit vor Ostern?

Durch eine Zeit der Buße und Besinnung sollen sich Christen auf die zentralen Ereignisse ihres Glaubens vorbereiten - die Feier des Todes und der Auferstehung Jesu an Ostern. Ähnliches galt früher für den Advent, der als Buß- und Fastenzeit vor dem Weihnachtsfest begangen wurde. Hinweise auf eine christliche Fastenzeit gibt es seit dem 2. Jahrhundert. Bis Anfang des 5. Jahrhunderts setzte sich flächendeckend eine 40-tägige Fastenzeit vor Ostern durch.

Wie sollen sich Christen vorbereiten?

Die Regeln sind in den vergangenen Jahrzehnten weniger streng geworden. Seit dem 5. Jahrhundert rückte der Verzicht auf Genussmittel in den Mittelpunkt. An den "Fasttagen" durfte man nur einmal am Tag eine volle Mahlzeit zu sich nehmen und musste sich am Morgen und Abend mit einer kleinen Stärkung begnügen. An den "Fast- und Abstinenztagen", also an allen Freitagen der Fastenzeit, am Aschermittwoch und Karfreitag, sollte ausschließlich eine einzige Hauptmahlzeit eingenommen werden. Fleischgenuss war verboten. Außerdem galt die Fastenzeit als "geschlossene Zeit", in der feierliche Hochzeiten, Feste und Tanz verboten waren.

Wurden die Fastengebote streng eingehalten?

Zuwiderhandlungen gegen die mittelalterlichen Fastengebote wurden bestraft: Von Stockschlägen über Einsperren bei Wasser und Brot bis zum Ausreißen der Zähne reichte das Spektrum.

Gab es Versuche, die Fastengebote zu umgehen?

Im Mittelalter gab es durchaus originelle Versuche, die strengen Fastenvorschriften zu umgehen. Weil Fisch erlaubt war, bereicherte in Klöstern etwa ein saftiges Bibersteak den Fastenspeisezettel. Schließlich ernähre sich der Biber doch weitestgehend von Fisch und halte sich auch oft im Wasser auf, so die Argumentation. Auch das nahrhafte und kalorienreiche Fastenbier verdankt seinem Ursprung der Fastenzeit. "Trinken bricht das Fasten nicht", hieß eine klösterliche Regel.

Gibt es auch andere Formen, die Fastenzeit zu begehen?

Die katholischen deutschen Bischöfe sehen den Sinn der Fastenzeit darin, sich selbst und seinen Lebensstil "so zu ändern, dass durch Besinnung und Gebet, heilsamen Verzicht und neue Sorge füreinander Christus wieder mehr Raum" im Leben gewinnen kann. Bistümer, Gemeinden und Verbände sind kreativ geworden, wenn es um die Gestaltung der 40 Tage geht: Es gibt spirituelle Angebote, Autofasten, Plastikfasten oder gemeinschaftlichen Verzicht auf WhatsApp, Facebook und Co. Die zentrale Fastenaktion der katholischen Kirche wird in jedem Jahr vom Entwicklungshilfswerk Misereor organisiert, das zu Spenden für Entwicklungsländer und zu einem Überdenken des eigenen Lebensstils aufruft.

Ist die Fastenzeit auf die katholische Kirche beschränkt?

Fasten ist fester Bestandteil aller Weltreligionen und nicht nur ein katholisches Phänomen. Auch in der evangelischen Kirche gibt es die Passionszeit mit zahlreichen Angeboten, etwa der jährlichen Fastenaktion "Sieben Wochen Ohne". Die Angehörigen der Ostkirchen befolgen vier Fastenzeiten im Kirchenjahr, die viel strenger gelebt werden als die Fastenzeit vor Ostern in der katholischen Kirche. Der Islam kennt den Fastenmonat Ramadan.

Auch bei nichtreligiösen Menschen liegt die Fastenzeit seit einigen Jahren im Trend. Viele versprechen sich vom Fasten neben dem Gewichtsverlust auch Glücksgefühle, eine Reinigung von Körper, Geist und Seele, geschärfte Sinne und mehr Energie.

Wie zeigt sich die Fastenzeit im kirchlichen Alltag?

Die Fastenzeit beginnt mit dem Aschermittwoch und endet mit dem Karsamstag. Sie dauert 40 Tage; dabei werden die Sonntage nicht mitgezählt, da an ihnen nicht gefastet werden sollte. Schon farblich schlägt sich die besondere Zeit in den katholischen Gottesdiensten nieder. Die vorherrschende liturgische Farbe ist das Lila - und das steht bei Farbpsychologen wegen seiner Mischung aus dem kostbaren Purpurrot und einem eher kalten, schweren Blau für das Geistige, für den starken Kontrast zu allem Körperlichen.

Warum dauert sie 40 Tage?

Die Zahl 40 hat in der jüdischen und christlichen Überlieferung eine hohe Symbolkraft. Immer wieder findet sie sich in den Schriften des Alten und des Neuen Testaments. So fastete Jesus 40 Tage, bevor er öffentlich auftrat. Das Volk Israel wanderte nach dem Auszug aus Ägypten 40 Jahre durch die Wüste. Für Theologen steht die Zahl 40 damit für einen Zeitraum, der Wende und Neubeginn ermöglicht. Sie wird gebildet aus dem Produkt von 4 und 10. Die 4 steht dabei in der Zahlenmystik üblicherweise für das Weltumspannende, Irdische und Vergängliche. Sie symbolisiert die Himmelsrichtungen und die Elemente Feuer, Erde, Wasser, Luft. Die 10 gilt als Zahl des in sich Vollendeten, Ganzen, was sich auch in den Zehn Geboten niederschlägt. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Fastenzeit

Das könnte Sie auch interessieren

Zu sehen ist die Redakteurin Anna Parschan mit ihrem Smartphone in der Hand.
© Privat, Rebecca Neubarth

Me Time statt Social Media

Schokolade, Fleisch oder Alkohol: Das sind gängige Dinge, auf die viele Menschen in der Fastenzeit verzichten. Unsere Radioredakteurin Anna Parschan fastet hingegen ihre Handyzeit. Was das bedeutet...

26.02.2021

Klaffendes Loch der abgerutschten Kirchenmauer
© Caruso

Mauer der Kirche Mariä Himmelfahrt abgerutscht

Einige Teile der Südseite der Stützmauer der Kirche in Burg bei Tengling müssen dringend saniert werden. Schon Ende Januar war ein etwa drei Meter breites Teilstück gegenüber dem Kirchenportal...

19.02.2021

Zwei Bolivianer sitzen im Wald und haben Gemüse in der Hand.
© Reyes/Misereor

Gutes Leben für alle

Dieses Jahr steht die Situation in Bolivien im Mittelpunkt der Fastenaktion. Dort herrscht noch immer soziale und wirtschaftliche Ungleichheit.

18.02.2021

Hand hält Handy
© funkyfrogstock - stock.adobe.com

Virtueller Fastenkalender der Jugendstelle Landshut

Seit dem vergangenen Jahr bestimmen viele Einschränkungen das Leben. Deshalb geht es heuer bei der Fastenaktion nicht um Verzicht. Stattdessen wird der Blick auf das Positive gerichtet.

18.02.2021

Ein Glas Milch und eine Semmel
© seite3 - stock.adobe.com

Warum Fasten auch in Corona-Zeiten gut tut

Die Fastenzeit lebt vom Kontrast zum Alltag: Aussteigen aus dem Trott, mehr Besinnung statt Berieselung und Aktivitäten. Für manchen war das ganze erste Jahr mit Corona eine einzige Fastenzeit....

18.02.2021

Priester legt Gottesdienstbesucherin Asche auf
© Kiderle

Marx: Nur gemeinsam lässt sich die Kirche erneuern

Zum Beginn der Fastenzeit sprach Kardinal Reinhard Marx über Schuld und Verantwortung. Gemeinsam mit Kunstschaffenden feierte er den Aschermittwoch im Münchner Liebfrauendom.

18.02.2021

© AdobeStock_iweta0077

Fasten in Coronazeiten?

Einschränkungen haben wir in den letzten Monaten schon genug hinnehmen müssen. Und jetzt auch noch auf etwas zusätzlich verzichten in der Fastenzeit?

17.02.2021

© Dron-adobe.stock

Fasten mit Kindern

Bereits mit den Kleinsten kann es spannend sein die Fastnezeit zu thematisieren. Im Kindergarten des St. Josefsheims sucht sich jede Gruppe ihren ganz eigenen Fastenvorsatz.

12.03.2020

Glas Milch und zwei Semmeln
© seite3 - stock.adobe.com

Fastenzeit Wie im Kloster gefastet wird

Mönche im Kloster Scheyern fasten nach der Franz-Xaver-Mayr-Methode. Dabei handelt es sich um eine "Semmel-Milch-Diät". Abt Markus Eller schwört neben der körperlichen auch auf die geistige Wirkung.

26.02.2020

 Wasserglas mit leerem Zettel im Kühlschrank
© Jürgen Fälchle - stock.adobe.com

Die Fastenzeit erklärt 40 Tage Verzicht

Alkohol oder Fleisch, Auto oder Internet: Fasten ist vielfältig. Woher kommt das religiöse Fasten eigentlich, wer sollte fasten und müssen Teilnehmer wirklich 40 Tage am Stück auf Nahrung verzichten?

26.02.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren