Vorstellungen des ewigen Lebens Was ist Auferstehung?

15.04.2017

An Ostern feiern wir die Auferstehung Jesu. Doch was ist das eigentlich genau? Drei Gläubige aus dem Erzbistum erzählen ihre Sichtweise.

Das leere Grab nach der Auferstehung Jesu am Ostersonntag © Fotolia

An Ostern feiern Christen die Auferstehung Jesu Christi. Die Botschaft von Kreuz und Auferstehung ist das Fundament des christlichen Glaubens. Wie sich die Auferstehung Jesu vollzog, wird in der Bibel nicht beschrieben. Das Neue Testament erwähnt auch keine Augenzeugen. Hingegen enthalten die Evangelien und Paulus-Briefe Berichte über das leere Grab, die Verkündigung der Auferstehung durch einen Engel, über Erscheinungen des Auferstandenen und die Bekenntnisse, die diesen Glauben bezeugen.

Schon früh gab es Versuche, die Auferstehung als Betrug hinzustellen. Dazu zählten die Annahmen, Jesus sei nicht wirklich gestorben oder sein Leichnam sei gestohlen worden. Die Liturgie der Osternacht nutzt eine Reihe von Symbolen, um den Auferstehungsglauben zu verdeutlichen: So wird zu Beginn des Gottesdienstes ein Feuer entzündet, das Christus als Licht der Welt versinnbildlicht. Eine Wassersegnung erinnert an die Taufe. (KNA)

Felix Steinbrecher ist Theologiestudent © Hofmann

Felix Steinbrecher, 22 Jahre, Theologiestudent

„Erfüllt ist die Zeit und nahegekommen das Reich Gottes …“ diese vom Priester zugesagten Worte entlassen uns in die Vorbereitungszeit auf Ostern und genau diese zeigen für mich auch eine wichtige Dimension von Auferstehung. Nämlich Gottes Verborgenheit in der Welt bei seiner gleichzeitigen Anwesenheit.

Aber sind wir überhaupt bereit, die Botschaft der Auferstehung zu fassen? Trotz unserer Unwissenheit hat uns der Herr durch seinen Tod erlöst, sodass wir mit ihm auferstehen können. Jedes Osterfest führt uns mehr hinein in das große Geheimnis: Der Herr ist weg, das Grab ist leer, er ist gegangen und doch mitten unter uns. Besonders in den Ostertagen rücken Verborgenheit und Gegenwart so nah wie nie zusammen.

Salome Steininger ist Schülerin © Hofmann

Salome Steininger, 11 Jahre, Schülerin

Auferstehung heißt, dass wir von Gott in den Himmel geschickt werden. Ich stelle mir das so vor: Wenn wir sterben müssen und begraben werden, dann kommt Gott, holt uns ab und bringt uns zu ihm.

Im Himmel und in den Wolken wohnen dann alle toten Menschen und auch Tiere weiter. Ich bete immer, dass ich meine Familie, Freunde und Haustiere nach dem Tod wieder treffe.

Matthias Firmke ist Priesterseminarist © Hofmann

Matthias Firmke, 23 Jahre, Priesterseminarist

Die Frage nach meiner Vorstellung über die Auferstehung ist selbst für mich als katholischen Theologiestudenten nicht leicht. Zwar weiß ich sehr genau, wie unabdingbar dieses Ereignis für unseren Glauben ist, doch was genau im Moment der Auferstehung passiert, bleibt letztendlich verborgen.

Ein sehr gutes Bild habe ich jedoch für mich im Lichtritus am Beginn der Osternacht gefunden. Die am Osterfeuer entzündete Osterkerze wird in die stockdunkle Kirche getragen. Hier erschallt das erste Mal der Ruf „Christus, das Licht!“. Von hier an breitet sich das Licht dann aus und macht alles hell. Christus ist auferstanden! Dieses Bild ist für mich jedes Jahr aufs Neue eindrucksvoll und bewegend und trifft mein Verständnis von der Auferstehung sehr gut.

Dieser Artikel gehört zum Thema Kar- und Ostertage 2017

Das könnte Sie auch interessieren

Das Heilige Grab der Klosterkirche St. Laurentius in Tittmoning.
© EOM

Übersicht im Internet Heilige Gräber im Münchner Erzbistum

An über 200 Orten im werden im Erzbistum München und Freising Nachbildungen des Grabes Christi gezeigt. Auch im Münchner Liebfrauendom.

25.03.2018

Am Palmsonntag werden in Deutschland Buchsbaumzweige gesegnet.
© AdobeStock/Karin Isopp

Eine Woche vor Ostern Das passiert in der Karwoche

Die letzte Woche vor Ostern wird auch als Karwoche bezeichnet. Doch was passiert da eigentlich genau?

24.03.2018

© Imago

Predigten des Erzbischofs Kardinal Marx: Europa ist kein Kontinent der Angst

Die österliche Perspektive des Aufbruchs muss ernst genommen werden, fordert der Münchner Erzbischof. Es brauche ein neugieriges, nicht ein ängstliches Europa.

16.04.2017

© privat

Homepage zu barockem Brauch Heilige Gräber im Erzbistum

Jetzt werden sie wieder allerorten im Erzbistum für den Karfreitag und Karsamstag aufgebaut: Heilige Gräber, also fromme und fantasievolle Nachbildungen der Grablege Jesu. Das Brauchtum dazu stammt...

11.04.2017

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren