Kreuz-Debatte Weihbischof Bischof: Kreuz ist kein Wahlkampflogo

28.04.2018

Das Kreuz sei eine Verpflichtung in der Nachfolge Jesu zu handeln, betont der Münchner Weihbischof. Das bedeute konkret, den Menschen in den Mittelpunkt seines Handelns zu stellen. Zum Beispiel in der Flüchtlingspolitik.

Der Münchner Weihbischof Wolfgang Bischof hat sich sich zur Kreuz-Debatte geäußert. © EOM

München – Der Münchner Weihbischof Wolfgang Bischof hat sich in die Debatte um den Kreuzerlass der bayerischen Staatsregierung eingeschaltet. Mehrere Tage habe es gedauert, dass Ministerpräsident Markus Söder (CSU) eingeräumt habe, dass es sich beim Kreuz um ein religiöses Symbol handle, schreibt Bischof in einem Beitrag für die München-Ausgabe der "Bild"-Zeitung (Samstag). Doch viel wichtiger scheine ihm die "bayerische Identität" zu sein. Das Kreuz, so der Weihbischof, sei aber kein Symbol für Bayern "und erst recht kein Wahlkampflogo". Vielmehr sei es eine Verpflichtung dazu, in der Nachfolge Jesu Christi zu handeln.

Mit Taten überzeugen

Söder bringe das Kreuz zwar mit "christlichen Werten" in Verbindung, räumte der Weihbischof ein. Doch: "Wer im Geist des Kreuzes handeln will, der muss die Menschen in den Mittelpunkt seines Handelns stellen, und zwar besonders die Menschen in Not." Konkret bedeute dies, so Bischof, etwa für Pflegebedürftige und Kranke einzutreten und in der Flüchtlingspolitik die Menschenwürde an die erste Stelle zu rücken. Auch heiße dies, Familien so zu fördern, dass alle Kinder eine gute Perspektive hätten. "Und im Sinne der Glaubwürdigkeit wäre es übrigens angebracht, erst einmal mit Taten zu überzeugen, bevor man medienwirksame Symbolpolitik folgen lässt", so Bischof.

Grundidee eines säkularen Staates

In einem Interview mit dem "Straubinger Tagblatt" (Wochenendausgabe) konkretisierte Söder seine Regierungserklärung zum Kreuzerlass. "Natürlich ist das Kreuz in erster Linie ein religiöses Symbol", räumte er ein. "Aber im Symbol des Kreuzes bündelt sich auch die Grundidee eines säkularen Staates. So steht es auch in der bayerischen Verfassung und ist es durch Rechtssprechung der Verfassungsgerichte akzeptiert." Menschenwürde, Nächstenliebe, Toleranz seien Grundwerte des Christentums und "unserer Werteordnung". Daher habe das Kreuz "auch mit tiefgreifender Prägung und der Identität unseres Landes zu tun". 

In den bayerischen Gerichten und Schulen gebe es bereits Kreuze, erklärte Söder. Dann könne es nicht falsch sein, sie auch im Eingangsbereich von Behörden aufzuhängen. Sogar die Vorsitzende der Israelitischen Kultusgemeinde in München und Oberbayern, Charlotte Knobloch, habe das begrüßt. "Da ist es schon erstaunlich, dass manch einer innerhalb der Kirche dies problematisch sieht", meinte der Ministerpräsident. Die Frage, ob sich die CSU damit nicht nur bei christlichen Wählern anbiedern wolle, beantwortete Söder mit nein. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Kreuz-Debatte

Das könnte Sie auch interessieren

Der Blick in eine Einsatzleitstelle: Schulleiter René Mühlberger veranschaulicht die verschiedenen Ausbildungsbereiche.
© Kiderle

Pastoralvisitation Weihbischof Bischof Ein buntes Potpourri

Weihbischof Wolfgang Bischof visitiert derzeit das Dekanat Wolfratshausen. Wie seine erste Zwischenbilanz ausfällt, lesen Sie hier.

26.10.2018

Karl Marx Monument in Chemnitz
© imago/Uwe Meinhold

Kardinal Marx über seinen Namensvetter "Die Fragen von Karl Marx bleiben aktuell"

Beide heißen sie Marx, beide haben ein Buch mit dem Titel "Das Kapital" geschrieben. Doch ansonsten trennen den Sozialphilosophen aus Trier und den Münchner Erzbischof aus Ostwestfalen nicht nur die...

04.05.2018

Christian Stückl ist Spielleiter der Passion in Oberammergau.
© imago

Kreuz-Debatte Regisseur Stückl sieht Missbrauch des Kreuzes für den Wahlkampf

Das Kreuz als Zeichen ist dem Spielleiter der Passion in Oberammergau sehr wichtig.

30.04.2018

Kardinal Reinhard Marx äußert sich zur Kreuz-Debatte.
© Kiderle

Kritik an Kreuz-Beschluss Kardinal Marx: Söder hat Spaltung ausgelöst

In Zukunft muss in jeder Behörde ein Kreuz hängen. Für diesen Beschluss der bayerischen Staatsregierung hat der Münchner Kardinal Reinhard Marx den Ministerpräsidenten Markus Söder scharf kritisiert.

29.04.2018

Kirchliche Jugendverbände in Bayern haben den Kreuz-Beschluss in einem offenen Brief kritisiert.
© AdobeStock/peshkov

Kreuz-Debatte Kirchliche Jugendverbände fordern Rücknahme von Kreuz-Beschluss

Die kirchlichen Jugendverbände haben einen offenen Brief an Ministerpräsident Markus Söder und alle anderen Mitglieder der Staatsregierung gerichtet. Darin haben sie scharfe Kritik geübt.

26.04.2018

In den Eingängen von Dienstgebäuden in Bayern hängt demnächst ein Kreuz.
© imago

Katholisches Büro zur Kreuzpflicht in Bayern Kreuze anbringen mehr als symbolischer Akt

Lorenz Wolf, Leiter des Katholischen Büros Bayern, begrüßt es, wenn christliche geprägte Grundwerte ins öffentliche Bewusstsein gerückt werden. Das Kreuz kann damit Anstoß für eine Debatte sein.

25.04.2018

Das Kreuz ist Symbol für das Christentum.
© SMB

Kreuze in bayerischen Dienstgebäuden Eine Gesellschaft braucht Symbole

Die Instrumentalisierung religiöser Symbole kann spaltend wirken. Das meint der katholische Theologe Winfried Haunerland.

25.04.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren