Weihnachtsgeschichte auf Bairisch Weihbischof Bischof liest "Heilige Nacht"

19.12.2019

Bei der Lesung des Weihnachtsklassikers von Ludwig Thoma werden Spenden gesammelt. Doch es wird auch um eine sehr aktuelle Sozialkritik gehen.

Weihbischof Wolfgang Bischof
Weihbischof Wolfgang Bischof © EOM

München – Ludwig Thoma genießt in Bayern fast den Status eines Volksheiligen. Nicht ob Grund der bewirkten Wunder – davon sind keine überliefert –, sondern vor allem, weil kaum ein Autor um die Jahrhundertwende so nah an der Volksseele dran war. Davon berichten nicht nur die zahlreichen nach ihm benannten Schulen, Plätze und Straßen, sondern vor allem seine Werke: „Ein Münchner im Himmel“, „Der heilige Hies“ und nicht zuletzt die „Heilige Nacht“.

Und genau die „Heilige Nacht“ ist am Samstag, 21 Dezember, um 17 Uhr in der Pfarrkirche St. Johann Baptist in München-Haidhausen zu hören. Weihbischof Wolfgang Bischof übernimmt die Rolle des Erzählers in dieser mundartlichen Weihnachtsgeschichte, die die biblischen Szenen in das bäuerlich-dörfliche Bayern um 1915 verlegt.

Die gute, alte Zeit

„Das ist eine der eindrucksvollsten Verdichtungen der Weihnachtsgeschichte in der bayerischen Sprache“, erklärt Weihbischof Wolfgang Bischof. Und dabei ist für den gebürtigen Freisinger nicht nur die Sprache wichtig, sondern auch der Inhalt. „Die Sprache ist sehr bodenständig, aber der Text bringt eine gewisse Sozialkritik mit“, hält Bischof fest. Und diese Sozialkritik sei heute genauso aktuell wie in den schweren Jahren des ersten Weltkriegs, in der der Text entstanden ist. „Wenn die Menschen von der guten alten Zeit reden, sollen sie doch mal Ludwig Thoma lesen“, empfiehlt der Weihbischof. Denn: Thoma mache sehr deutlich, dass es diese gute, alte Zeit nie gegeben habe.

Seit nun mehr zehn Jahren liest Wolfgang Bischof zusammen mit anderen Sprechern den Text in der Adventszeit. Bischof selbst mimt dabei den Erzähler. Musikalisch begleitet wird die Lesung mit Musik des früheren Münchner Domkapellmeisters Max Eham, der „das Bodenständige, manchmal auch Harte von Ludwig Thoma gut in Töne umgesetzt hat“.

Audio

Eine Kostprobe aus der anstehenden Lesung.

Weihbischof Wolfgang Bischof liest ein kleines Stück aus Ludwig Thomas "Heilige Nacht".

Der Autor
Thomas Stöppler
Volontär
t.stoeppler@st-michaelsbund.de

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Advent & Weihnachten

Das könnte Sie auch interessieren

© SMB/Schlaug

München am Mittag Christbaum-Sägen auf der Plantage

Familie Hasel hat inzwischen schon Übung darin, ihren Christbaum auszusuchen und dann selber zu fällen. Wir haben sie dabei begleitet und sagen Ihnen außerdem, wo sie richtig alte Bräuche erleben...

19.12.2019

Die Märchenwelt von Sissi in einem Buch zusammengefasst.
© Kiderle

Lesung Die Märchenwelt der Kaiserin Elisabeth von Österreich

Feenkönigin Titania, Hexe Dämonia ...: Sissi liebte fantastische Erzählungen. Sie hat auch selbst Märchen erfunden.

08.11.2019

"Wer singt, betet doppelt!“ - der Satz wird oft dem Kirchenvater Augustinus zugeschrieben.
© CrispyMedia - stock.adobe.com

Westfälischer Chor probt für Advents-Gastspiel Platt statt Bairisch

Ein Projektchor aus Westfalen tritt am ersten Adventswochenende in Berchtesgaden und Salzburg auf.

01.09.2019

„Ave-Maria“ zur Einstimmung auf die „Heilige Nacht"
© Kiderle

Mit Céline durch den Advent "Es war selm in Nazareth hint"

Michaelsbund-Volontärin Céline Kuklik stammt aus dem Saarland. Hier schildert sie, wie sie zum ersten Mal die Adventszeit in München erlebt. Céline hört im vierten Teil die "Heilige Nacht" von Ludwig...

23.12.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren