Corona-Krise Weiter keine öffentlichen Gottesdienste - Bätzing enttäuscht

15.04.2020

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz kann die Entscheidung der Bundesregierung nicht nachvollziehen. Am Freitag will er Lösungsvorschläge präsentieren.

Bischof Georg Bätzing
Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz meint, man könne Hygieneregeln bei Gottesdiensten einhalten. © Harald Oppitz/KNA

Berlin – Öffentliche Gottesdienste und andere religiöse Veranstaltungen soll es angesichts der Corona-Pandemie auch vorerst in Deutschland nicht geben. Das erklärte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Mittwoch in Berlin. Zugleich wies Merkel auf den am Freitag stattfindenden Austausch zwischen Religionsvertretern und der Bundesregierung hin. Demnach soll dort ein "möglichst einvernehmlicher Weg" vorbesprochen werden. Das Verbot von öffentlichen Gottesdiensten gilt zunächst bis zum 3. Mai. Die Deutsche Bischofskonferenz äußerte sich enttäuscht darüber.

Ausdrücklich bedankte sich die Bundeskanzlerin bei den Kirchen. Obwohl keine öffentlichen Gottesdienste stattfinden könnten, hätten sie Kreativität bewiesen und dafür gesorgt, dass die Menschen etwa durch Online-Gottesdienste ihre Religion weiter ausüben könnten. Merkel hatte sich zuvor mit den Ministerpräsidenten der Länder auf diese und weitere Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Krise verständigt.

Menschen Orientierung und Halt geben

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Georg Bätzing, erklärte, angesichts von ersten Lockerungsmaßnahmen in anderen Bereichen des öffentlichen Lebens könne er nicht nachvollziehen, dass öffentliche Gottesdienste aller Religionsgemeinschaften weiterhin verboten sein sollen. Dies sei auch "nach der sehr deutlichen Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts" schwer nachvollziehbar. Zugleich kündigte er an, die Kirche werde bei dem für Freitag geplanten Gespräch einen Lösungsvorschlag einbringen, wie "wir Religionsausübung und Infektionsschutz gleichermaßen gewährleisten können". Das Verfassungsgericht hatte entschieden, dass die Verbote fortlaufend geprüft werden sollten.

Weiter betonte der Limburger Bischof, die Ostertage hätten gezeigt, dass Gottesdienste vielen Millionen Menschen Orientierung und Halt unter den schwierigen Lebensbedingungen der Krise gäben. Das Verbot greife tief in das Recht der freien Religionsausübung ein. Der Tageszeitung "Welt" (Donnerstag) sagte Bätzing zudem, für die katholische Kirche könne er sagen, dass diese durchaus in der Lage sei, die Hygiene-Standards und Abstandsregeln einzuhalten. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Corona - Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren

Manche sehen Schutzmasken als Teil einer politischen Coronaverschwörung. Der Appell katholischer Würdenträger greift tiefer und formuliert ernsthafte Sorgen.
© Imago

Verschwörungstheorien und Coronakrise Bischofsappell unter weltkirchlicher Perspektive lesen

Hohe katholische Würdenträger warnen davor, dass politisch interessierte Kreis die Coronakrise nutzen, um eigene Interessen durchzusetzen. Etliche Formulierungen sind verfehlt, aber nicht das...

11.05.2020

© Alexander Filon - adobe.stock

Der Weg zur neuen Normalität ist lang und beschwerlich

Seit Wochen gibt es Gottesdienste für die Gläubigen aller Religionen fast nur noch via Rundfunk oder Livestream. Das soll sich bald ändern. Doch der Teufel steckt im Detail.

26.04.2020

© Tiberius Gracchus - stock.adobe.com

Corona-Kabinett will über Rahmenplan zu Gottesdiensten beraten

Bereits 15 Schutzkonzepte verschiedener Religionsgemeinschaften seien eingereicht worden – darunter auch das der Deutschen Bischofs Konferenz. Am 30. April soll es Ergebnisse geben.

24.04.2020

Markus Söder
© Imago Images – Sven Simon

Söder: Gottesdienste ab 3. Mai mit Auflagen möglich machen

Nach langen Debatten scheint nun endlich Bewegung in Sachen Gottesdiensverbote zu kommen. Aber nun muss erstmal ein Schutzkonzept her.

20.04.2020

Türme des Münchner Liebfrauendoms
© imago images / Winfried Rothermel

Öffentliche Gottesdienste in München bis 3. Mai ausgesetzt

Auch weiterhin werden keine öffentlichen Gottesdienste im Erzbistum München und Freising stattfinden. Generalvikar Christoph Klingan und Amtschefin Stephanie Herrmann verweisen in einem Brief auf die...

17.04.2020

© tauav - adobe.stock

Konzept zur Öffnung des religiösen Lebens geplant

Die Bundesregierung hat die Lockerung der Beschränkungen für die Religionsgemeinschaften im Blick. Die Rede ist von einem zu erarbeitenden Konzept und "schrittweiser Öffnung".

17.04.2020

Raoul Rossmy
© Rossmy

Sollen die Lockerungen der Coronamaßnahmen auch für Gottesdienste gelten?

Langsam werden die Maßnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus zurückgefahren. Doch öffentliche Gottesdienste sind weiterhin verboten. Pastoralassistent und Theologe Raoul Rossmy bezieht, in...

17.04.2020

Innenraum mit renoviertem Holzpodest, ohne Kirchenbänke der Kirche Heilig Geist in München.
© Kiderle

Neue Böden für zwei Münchner Kirchen

Keine Gottesdienste? Dann wird renoviert! So passiert in St. Maximilian und Heilig Geist. Pfarrer Rainer Maria Schießler verrät, welche große Veränderung das für eine der Kirchen mit sich bringt.

17.04.2020

Blick in die Heilig-Kreuz-Kirche
© SMB/ Kerscher

Hoffnung, Trost und Zuversicht

Die Fenster in der Heilig-Kreuz-Kirche zeigen Röntgenbilder von Lungen – gerade in Zeiten von Corona ein wertvolles Symbol.

17.04.2020

leere Kirche
© Chadd Balfour – adobe.stock

Regierung trifft am Freitag Religionsvertreter zu Corona-Krise

Wird es schon bald wieder öffentliche Gottesdienste geben? Darüber will das Bundesinnenministerium am Freitag mit Religionsvertretern beraten.

15.04.2020

© touristikfoto – adobe.stock

Rufe nach Lockerung von Gottesdienstverbot mehren sich

Nachdem sich Wirtschaft und die Deutsche Akademie der Naturforscher mehr und mehr für Aufhebungen der Ausgehbeschränkungen aussprechen, melden sich nun auch vermehrt deutsche Bischöfe.

15.04.2020

Mann in Schutzkleidung hält ein Schild auf dem "Stayhome" steht
© Gennady Danilkin – adobe.stock

In unauflösbarem Gegensatz zum christlichen Glauben

Dass auch über Ostern die Kirchen zu bleiben, ist unabdingbar und gegenteilige Forderungen asozial, meint Autor Thomas Stöppler.

08.04.2020

Türme des Münchner Liebfrauendoms.
© imago images / Manngold

Krisenstab eingerichtet So reagiert das Erzbistum auf die Corona-Pandemie

Das Erzbistum München und Freising zieht Konsequenzen aus der Ausbreitung des Coronavirus. Viele Veranstaltungen werden abgesagt. Auch die Karwoche ist betroffen.

11.03.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren