Die Hochwasser-Katastrophe Welle der Hilfsbereitschaft

10.06.2013

Die meist gehörte Frage in den letzten Tagen lautete: Kann ich Ihnen helfen? Seit das Wasser zurückgegangen ist, durften viele in den Rosenheimer Stadtteilen Oberwöhr, Schwaig und Aisingerwies Bekundungen der Solidarität und Hilfsbereitschaft erfahren.

Wildfremde Menschen aus ganz Bayern und darüber hinaus standen plötzlich vor der Haustüre und boten ganz konkret ihre Hilfe an. Mit Herz und einem Putzeimer in der Hand, wurde angepackt. Gepumpt, geschleppt, getrocknet und geräumt wurde in diesen Tagen an jeder Ecke unserer Stadtteile, aber ganz besonders wurde miteinander geredet. Ein gutes Wort, ein kurzes Gespräch, oder ein Schulterklopfen wurden zu einer großen Stütze. Dies durften ich und wir bei Rundgängen durch die Straßen immer wieder hören. Not verbindet und stiftet Gemeinschaft, eine für mich ganz besondere Erfahrung. Wenn Menschen ihr mit Liebe aufgebautes und eingerichtetes Heim verlassen müssen und die nackte Existenz bedroht ist, „dann zieht das einem den Boden unter den Füßen weg“, wie eine alteingesessene Oberwöhrerin sagte, die das letzte große Hochwasser von 1979 auch schon miterlebt hatte. Mit großer Dankbarkeit haben die Menschen die Hilfe der vielen, oft ehrenamtlichen Helfer, etwa von Feuerwehren aus der gesamten Region bis aus Tirol, technischen Hilfsdiensten und Polizei angenommen. Über Tage hinweg waren die Helfer im Einsatz und haben Schlaf und eigene Interessen hinten angestellt. Allen sei ein großes „Vergelt’s Gott“ gesagt. Um jetzt auch finanziell helfen zu können, bitten wir im Namen unserer Stadtteilkirche Rosenheim am Wasen um Spenden. Weitere Infos unter: www.kirchenamwasen.de

Daniel Reichel (37)  ist Dekan im Dekanat Rosenheim und Leiter der Stadtteilkirche Rosenheim-Am Wasen


Das könnte Sie auch interessieren

Ein Jahr nach der Jahrhundertflut Der Blick für den anderen ist noch da

Langsam herrscht wieder Normalität in dem im Juni 2013 vom Hochwasser betroffenen Stadtteil Oberwöhr in Rosenheim: Der Kindergarten ist eingeweiht und auch das Pfarrhaus konnte wieder bezogen werden....

02.06.2014

Erzbistum München und Freising Soforthilfe für Passauer Hochwasser-Geschädigte

Die Erzdiözese München und Freising stellt 1,5 Millionen Euro für die Betroffenen der Hochwasserkatastrophe im Bistum Passau zur Verfügung. Möglicherweise werde dieser Beitrag noch verdoppelt, sagte...

12.06.2013

Die Hochwasser-Katastrophe Vorbeugen und schützen

Die Referenzsysteme, die Begriffsraster, reichen nicht mehr – die „Jahrhunderthochwasser“ der letzten Jahre sind zum „Jahrtausendhochwasser“ geworden.

10.06.2013

Die Hochwasser-Katastrophe Vorbeugen und schützen

Die Referenzsysteme, die Begriffsraster, reichen nicht mehr – die „Jahrhunderthochwasser“ der letzten Jahre sind zum „Jahrtausendhochwasser“ geworden.

10.06.2013

Die Hochwasser-Katastrophe Betroffene nicht allein lassen

Schreckliche Bilder sind das: Häuser, von denen nur noch das Dach aus dem Wasser ragt, unbenutzbare Wohnungen voll Schlamm, Felder und Wiesen, die durch das Wasser und den Treibsand nicht mehr zu...

10.06.2013

Die Hochwasser-Katastrophe Betroffene nicht allein lassen

Schreckliche Bilder sind das: Häuser, von denen nur noch das Dach aus dem Wasser ragt, unbenutzbare Wohnungen voll Schlamm, Felder und Wiesen, die durch das Wasser und den Treibsand nicht mehr zu...

10.06.2013

Hochwasser-Opfer in Rosenheim-Oberwöhr „Man spürt so viel Dankbarkeit“

Grenzenloser Kummer, aber auch Momente der Freude – beides findet sich in den Krisengebieten nach der Hochwasserkatastrophe. Oberwöhr gehört zu den Orten in Bayern, die die Flut besonders schlimm...

10.06.2013

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren