Rote Zahlen Weltbild: Stellenabbau beim Kundendienst

21.10.2013

Der angeschlagene Medienkonzern Weltbild baut Stellen beim Kundendienst ab. Angesichts der Verlustsituation des Verlags sei man zu diesem Schritt gezwungen, so die Geschäftsführung. Der Kundendienst soll nun an externe Firmen vergeben werden.

Filiale des Weltbildverlags in München (Bild: Sankt Michaelsbund)

Augsburg - Die in die roten Zahlen gerutschte katholische Verlagsgruppe Weltbild baut Stellen ab. Am Montag gab das Unternehmen in Augsburg bekannt, dass der Kundendienst künftig von anderen Firmen übernommen wird. Davon sind 140 Stellen betroffen. "Angesichts unserer Verlustsituation haben wir keine andere Möglichkeit, als diese Arbeiten extern zu vergeben", erklärte Weltbild-Geschäftsführer Carel Halff.

Die Kosten für diesen Betriebsteil lägen "erheblich über denen des Marktes", erläuterte er. Mit dem Betriebsrat seien Gespräche vereinbart worden, "um zu guten sozialverträglichen Lösungen zu kommen". Dafür soll es bis Ende Januar 2014 keine betriebsbedingten Kündigungen geben. Halff dankte allen betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern "für ihre oft jahrelange gute Arbeit" in der Bestellerfassung, im Telefondienst und Bearbeiten von Lieferanfragen. Wegen des starken Wachstums im Online- und Digitalgeschäft sei das Aufkommen dieser Vorgänge jedoch "stark rückläufig".

Weltbild gehört 12 deutschen Bistümern, dem Verband der Diözesen Deutschlands und der katholischen Soldatenseelsorge Berlin. Durch Berichte über Verluste und eine angeblich bevorstehende Insolvenz geriet das Medienhandelshaus vor wenigen Wochen erneut in die Schlagzeilen. Die Eigentümer seien sich nicht einig über die Zukunft des Konzerns, hieß es. Daraufhin beschloss eine außerordentliche Gesellschafterversammlung Ende September einen Rettungsplan. Nähere Angaben zum Inhalt wurden nicht gemacht. Erst in zwei Jahren will Weltbild nach Auskunft der Geschäftsführung wieder Gewinne erzielen. (kna)


Das könnte Sie auch interessieren

Geschäfte sollen weitergehen Bischöfe beschließen: 65 Millionen für Weltbild

Die katholischen Bischöfe haben sich auf ein gemeinsames Vorgehen zur Unterstützung der insolventen Verlagsgruppe Weltbild verständigt. Sie beschlossen bis zu 65 Millionen Euro für das Unternehmen...

28.01.2014

Weltbild-Insolvenz Erzbistum München und Freising unterstützt mit 20 Millionen Euro

Laut einem Zeitungsbericht wollen die Bistümer München und Freising und Augsburg Arbeitsplätze bei Weltbild retten. Offenbar wollen sie Gelder in Höhe von 35 Millionen Euro zur Verfügung stellen. Das...

24.01.2014

Nach Weltbild-Insolvenz Marx weist Vorwürfe gegen Kirche zurück

Der Münchner Kardinal Reinhard Marx hat Vorwürfe gegen die Kirche hinsichtlich der Führung des Weltbild-Konzerns zurückgewiesen. Er stellte den Angestellten der Verlagsgruppe umfangreiche Hilfen...

13.01.2014

Bistum Augsburg 15 Millionen Euro für Weltbild

Der angeschlagene katholische Medienkonzern Weltbild erhält eine Finanzspritze. Mit 15 Millionen Euro will das Bistum Augsburg der Verlagsgruppe helfen - auch aus "besonderer Sorge" um die...

23.10.2013

Weltbild Bischöfe wollen Fortbestand sichern

Für die Zukunft des kirchlichen Weltbild-Verlags soll eine stabile Lösung gefunden werden. Das teilten die Bischöfe am Mittwoch mit. Sie haben bei ihrer Herbstvollversammlung in Fulda über die Zukunft...

25.09.2013

Weltbild Betriebsrat appelliert an Bischöfe

Der Betriebsrat der Verlagsgruppe Weltbild ersucht die deutschen Bischöfe in einem Brief, Kündigungen bei dem Medienkonzern zu verhindern. Die Zukunft von Weltbild diskutieren die Bischöfe am Mittwoch...

24.09.2013

„Vorübergehende Verlustsituation“ Weltbild tritt Insolvenzgerüchten entgegen

Seit Jahren ist die Zukunft des Augsburger Verlagshauses Weltbild ungewiss. Das Unternehmen wehrt sich nun gegen einen Zeitungsbericht, laut dem eine Insolvenz kurz bevorsteht.

11.09.2013

Deutsche Bistümer stoppen Zahlungen Verlagsgruppe Weltbild insolvent

Der zweitgrößte Buchhändler Deutschlands steht vor dem Aus: Die Verlagsgruppe Weltbild hat nach Gewerkschaftsangaben einen Insolvenzantrag gestellt. Die deutschen Bistümer haben ihre Kapitalzusagen in...

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren