Kirchenstatistik 2020 Weniger Kirchenaustritte - Gemeindeleben leidet unter Corona

14.07.2021

Im Corona-Jahr 2020 haben weniger Katholiken und Protestanten ihrer Kirche den Rücken gekehrt. Auch im Erzbistum München und Freising ging die Zahl der Kirchenaustritte zurück.

Einsamer Kirchenbesucher
Die Pandemie sorgte 2020 für Einschnitte im kirchlichen Leben. © imago images - CHROMORANG

Bonn/Hannover/München - 221.390 Menschen sind 2020 aus der katholischen und rund 220.00 Menschen aus der evangelischen Kirche ausgetreten. Das entspricht im Vergleich zu 2019 einem Rückgang um 19 beziehungsweise 18 Prozent. Das geht aus den am Mittwoch vorgestellten Statistiken der Deutschen Bischofskonferenz und der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) hervor.

Die katholische Kirche kam demnach im vergangenen Jahr auf 22,2 Millionen Mitglieder und einen Anteil von 26,7 Prozent an der Gesamtbevölkerung. Die EKD zählte nach ihren Angaben rund 20,2 Millionen Mitglieder, was einem Anteil von 24,3 Prozent entspricht. Insgesamt sank der Anteil aller Christen an der Gesamtbevölkerung leicht auf nunmehr 54 Prozent. Gleichwohl stellen die Christen damit weiterhin die mit Abstand größte Religionsgemeinschaft in Deutschland.

Steuereinnahmen gehen zurück

Die Pandemie sorgte für Einschnitte im kirchlichen Leben und bei den Kirchensteuereinnahmen. So lag die Zahl der kirchlichen Trauungen in der katholischen Kirche im Jahr 2020 bei 11.018; im Jahr davor waren es 38.537. In der evangelischen Kirche halbierte sich die Zahl der Taufen im Vergleich zum Jahr davor auf 81.000. Im Bereich der EKD sanken die Kirchensteuereinnahmen um 5,4 Prozent auf 5,63 Milliarden Euro; von katholischer Seite gab es dazu keine aktuellen Angaben.

Statistik für das Erzbistum München und Freising

Im Erzbistum München und Freising traten 22.595 Menschen aus der katholischen Kirche aus. Das waren 4.529 Austritte (-16,7 Prozent) weniger als 2019. Die Austrittszahlen bewegen sich damit fast exakt auf dem Niveau des Jahres 2018. Im Frühjahr 2020 war es allerdings aufgrund der stark eingeschränkten Öffnungszeiten der Standesämter teilweise gar nicht möglich auszutreten. 93 Menschen traten in die katholische Kirche ein (2019: 177), 442 wurden wiederaufgenommen (2019: 544). An einem durchschnittlichen Sonntag nahmen im Jahr 2020 im Erzbistum 100.980 (154.440) Katholiken an einem von 1308 (2019: 1443) Gottesdiensten teil, das sind 6,3 Prozent der Katholiken (2019: 9,4 Prozent).

Zum 31. Dezember 2020 lebten auf dem Gebiet des Erzbistums rund 1,610 Katholiken in der Erzdiözese München (2019: 1,645 Millionen), was einem Anteil an der Gesamtbevölkerung von etwa 42 Prozent (2019: 43 Prozent) entspricht.

Kirche trotz Corona präsent

Corona habe vieles im gesellschaftlichen und kirchlichen Leben verändert, sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Georg Bätzing. Zugleich betonte er, dass die Kirche auch in der Pandemie gerade an den Wegmarken im persönlichen Leben für viele Menschen präsent gewesen sei.

Als schmerzlich bezeichnete Bätzing die Zahl der Kirchenaustritte. Viele hätten offenbar das Vertrauen verloren und wollten mit dem Kirchenaustritt ein Zeichen setzen. Den dahinter liegenden Fragen müsse man sich "offen und ehrlich" stellen. "Dazu gehört an allererster Stelle die gründliche Aufarbeitung der Fälle sexuellen Missbrauchs. Und dazu gehört die Frage nach Macht und Gewaltenteilung in der Kirche."

Innere Distanz

Ähnlich äußerte sich der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm: "Jeder Kirchenaustritt bekümmert mich." Die evangelischen Landeskirchen aus Württemberg und Westfalen stellten am Mittwoch eine Pilotstudie zu Anlässen und Motiven des Kirchenaustritts vor. Demnach sind innere Distanz zum christlichen Glauben und die Kirchensteuer die entscheidenden Gründe für diesen Schritt. (kna/pm)


Das könnte Sie auch interessieren

Thomas Sternberg
© KNA
© kna

Sternberg: "Hatte mit mehr Kirchenaustritten gerechnet"

Es sind weniger Menschen aus der katholischen Kirche ausgetreten als befürchtet. Das hat den Präsidenten des Zentralkomitees der deutschen Katholiken überrascht. Doch etwas anderes beunruhigt ihn.

15.07.2021

Finanzbericht in gedruckter Form
© Kiderle

Vorsichtiges Aufatmen inmitten der Krise

Die finanzielle Situation des Erzbistums München und Freising stellt sich im zweiten Corona-Jahr nicht so dramatisch dar wie ursprünglich befürchtet. Dennoch bleibt die Gesamtsituation im Kontext von...

08.07.2021

© AdobeStock_ar77

Die Wagenburg verlassen

Die Pfarrei Christus Erlöser hat sich ein Vitalisierungs-Konzept verordnet. Zwei Jahre nimmt sich ein Projekt-Team Zeit, eine zukunftsfähige Pastoral für die Stadtteilkirche Neuperlach zu erarbeiten.

18.06.2021

Aus dem „Verein“ austreten…

...oder in der Kirche bleiben?

07.03.2021

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren