Theologin über das Predigen Wenn das Wort Gottes ans Licht tritt

24.03.2021

Was macht eine gute Predigt aus? Für Theologin Regina M. Frey kommt es vor allem darauf an, dass der Prediger oder die Predigerin seine Stärken und Schwächen gut einschätzen kann.

Regina M. Frey
Regina M. Frey ist promovierte Pastoraltheologin und Akademische Rätin an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München mit dem Schwerpunkt praktische homiletische Ausbildung und katholische/kirchliche Medien. © privat

Die Predigtausbildung ist wie der Einkauf in einem Schuhgeschäft. Die Regale sind voll von schönen Modellen: Sandalen, Schlüpfer, Turnschuhe, Wanderstiefel. Doch leider: Nicht jeder Schuh ist für den eigenen Fuß geeignet und gelegentlich braucht es erst Blasen an den Fersen, um sich vom Schuh seiner Träume zu einem passenden Modell durchzuringen. Und so ist es auch beim Predigen: Nicht jedes Konzept ist für jeden und jede geeignet und so sehr der Lernende sich gerne den Schuh eines für ihn vorbildhaften Predigers anziehen würde – meist ist er einfach noch zu groß.

Somit führen die ersten Predigterfahrungen im Idealfall zu einer Selbsterfahrung, für die der Prediger auch nach vielen Jahren der Verkündigung noch offen sein sollte: Worin liegen meine Stärken, an welchen Schwächen muss ich arbeiten? Welche Themen fließen mir aus dem Herzen und wo werden die Lippen eher schmal und die Gedanken starr?

Seltene Momente können entstehen

Neben rhetorischen und theologischen Grundkenntnissen, die man sich antrainieren kann und muss, geht es dabei darum, die Verkündigung des Wortes Gottes zur eigenen Verkündigung zu machen, in der das „Ich“ des Predigers weder unterdrückt noch überhöht wird. Lässt sich der Prediger oder die Predigerin darauf ein, entstehen jene seltenen Momente, die man in der Ausbildung nicht erlernen kann: Es sind die Momente einer Predigt, in denen es aus dem Prediger oder der Predigerin „herauspredigt“ und das Wort Gottes in aller Klarheit ans Licht tritt. In denen der Zuhörer spürt: Das sind Worte, die kommen aus dem Herzen der Person. Sie gelten für ihn, aber noch mehr gelten sie für mich ganz persönlich. (Regina M. Frey)


Das könnte Sie auch interessieren

Raupe frisst Blatt
© Hamilton - stock.adobe.com

Der Sehnsucht Raum geben

Was haben zwei gefräßige Raupen mit der Auferstehung zu tun? Haltestellen für die Seele beschreibt Erzabt Wolfgang Öxler von St. Ottilien in seinem Buch und macht aus alltäglichen Beispielen...

30.03.2021

Karl Kern SJ
© privat

"Predigt ist Glaubenshilfe"

Die Jesuiten von Sankt Michael in der Münchner Fußgängerzone gelten als "Predigt-Experten". Dort ist die Kirche – wenn nicht gerade Pandemie ist – am Sonntag immer voll. Was macht also für den...

19.03.2021

Carola Hug
© privat

Was macht eine gute Predigt aus?

Für viele Pfarrer ist Ostern eine gute Gelegenheit, mit einer überzeugenden Predigt neue Stammbesucher oder - coronabedingt - Zuschauer an den Bildschirmen zu gewinnen. Medientrainerin Carola Hug...

18.03.2021

Priester steht vor der Gemeinde
© Wheat field - stock.adobe.com

Laien an den Ambo!

Wie groß die qualitativen Unterschiede bei einer Predigt sein können, das wissen erfahrene Gottesdienstbesucher. Aber wer darf eigentlich predigen und warum predigen eigentlich nicht mehr Frauen?

17.03.2021

Christine Wimmer (links) und Regina Frey
© Kiderle

Leben für Gott Frauen empfangen Jungfrauenweihe

Nach der Weihe durch den Münchner Kardinal Reinhard Marx sind Regina Frey und Christine Wimmer nun "geweihte jungfrauen". Was bewegt Frauen zölibatär und außerhalb von normalen Klostermauern zu leben?

17.01.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren