Corona-Pandemie Wenn die Oma im Pflegeheim stirbt

06.11.2020

Die Besuchsbeschränkungen während der Corona-Pandemie haben der Großmutter von Notfallseelsorger Andreas Steinhauser im Pflegeheim schwer zu schaffen gemacht. Auch für den Enkel war es nicht leicht mitanzusehen, wie seine Oma immer mehr abbaute.

Kreuz vor einem Mensch im Pflegeheim
Auch für den Notfallseelsorger war der Umgang mit dem Tod der Großmutter belastend. (Symbolbild) © imago images/epd

München – Unter den strengen Schutzmaßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus leiden in dieser für uns alle schweren Zeit vor allem die Alten und Kranken. Lange durften Menschen, die im Pflegeheim wohnen, keinen Besuch empfangen, und das Pflegepersonal begegnet ihnen bis heute mit Schutzkleidung. Wie groß die Belastung für die Betroffenen, aber auch für deren Angehörigen ist, hat Notfallseelsorger Andreas Steinhauser im engen familiären Umfeld erfahren: seine geliebte Oma ist kürzlich im Pflegeheim verstorben.

Trotz ihrer Querschnittslähmung war Steinhausers Großmutter immer ein Mittelpunkt der Familie. Seine Eltern haben die alte Dame bis zu den Ausgangsbeschränkungen jeden Tag besucht, sie gefüttert, hatten ein offenes Ohr für sie und diskutierten mit ihr zum Beispiel über Politik. Sogar ins Theater oder in den Gottesdienst gingen sie mit ihr.

Tägliche Ansprache fehlte

Doch mit Beginn der Corona-Pandemie war das alles plötzlich nicht mehr möglich. Auf einmal wurden die alten Leute zu ihrem eigenen Schutz von der Außenwelt abgeschirmt und konnten nicht mehr selbst entscheiden, wann sie Besuch empfangen. Dramatisch wurde es, als pro Woche nur ein Besucher eine Stunde lang zu ihr kommen durfte. Der fehlende persönliche Kontakt zu ihren Liebsten hat der Seniorin schwer zugesetzt. Steinhausers Mutter war die einzige, die die Oma noch besuchen durfte. Sie merkte schnell, dass ihre Mutter stark abbaute, denn ihr fehlte die tägliche Ansprache, die Behandlungen und die Anwendungen mit den anderen Senioren. Auch ein Tapetenwechsel hätte ihr gutgetan, doch sie durfte sich nur in ihrem Einzelzimmer aufhalten.

Und selbst wenn Oma Steinhauser mal Besuch empfangen durfte, nichts war wie zuvor. Denn plötzlich durfte man sich nicht mehr umarmen und die Angehörigen mussten Schutzkleidung tragen. "Wenn die nächsten vertrauten Personen, die sonst ganz viel Körperkontakt schenken, in solchen Anzügen kommen müssen, ist das gerade für Senioren besonders schwierig", so Andreas Steinhauser. Für die Oma und ihre Familie eine schwere Zeit. Im Juli zeichnete sich ab, dass sie ihren letzten Weg gehen würde. Sie verlor ihre Lebensfreude, auch wenn in ihren letzten Tagen mehr Angehörige zu ihr kommen durften.

"Habe ich alles richtig gemacht?"

Auch für den Notfallseelsorger, der den Umgang mit Trauer gewöhnt ist, war das eine belastende Situation. "Als diese letzte Woche anbrach, ist alles auf mich eingebrochen. Beim ersten Blick auf sie konnte ich spüren, wie stark sie abgebaut hat", erzählt der Seelsorger. Gerade weil er so viele Menschen beim Sterben begleitet hatte, dachte er, es falle ihm leichter, mit dem Tod seiner Großmutter umzugehen. Doch er macht sich heute noch Vorwürfe, dass er sie nicht zumindest am Fenster besucht hat. "Habe ich alles richtig gemacht?", diese Frage beschäftigt ihn immer noch. Hier müssen Wege geschaffen werden, um die Würde der alten Menschen zu bewahren und sie bei allem nötigen Schutz nicht vereinsamen zu lassen. (Maximilian Lemli)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Corona - Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren

Herbstwald
© Jürgen Fälchle - stock.adobe.com

Sterbende begleiten ist tröstlich

Es ist ein Geschenk, Menschen in ihren letzten Stunden die Hand halten zu dürfen. MK-Chefredakteurin Susanne Hornberger hat zwei Menschen beim Sterben begleitet – Momente, die sie im Glauben bestärkt...

12.11.2020

Hand eines älteren Menschen liegt in der eines jüngeren
© imago images/Rupert Oberhäuser

"Beistand ist wichtiger denn je"

Durch den erneuten, teilweisen Lockdown verschärft sich die Situation in den Krankenhäusern für Patienten, Angehörige und das Klinikpersonal. Krankenhausseelsorger sind in so einer Lage besonders...

09.11.2020

© AdobeStock_ Victor Moussa

USA: Was die Kirche zur Versöhnung beitragen kann

Unter dem zukünftigen US-Präsidenten steht die Befriedung der us-amerikanischen Gesellschaft an. Was kann die katholische Kirche dazu beitragen?

06.11.2020

© AdobeStock_Pitchayaarch

„Ich habe auch Angst“

Nur wer wirklich muss, geht zurzeit in eine Klinik. Eine Patientin und eine Seelsorgerin erzählen, wie sich der Krankenhaus-Alltag in Corona Zeiten anfühlt.

05.11.2020

Hubert Gallenberger, Seelsorger im Krankenhaus Trostberg
© SMB/Wastlhuber

Im Mittelpunkt steht der Mensch

Seit 25 Jahren ist Hubert Gallenberger Seelsorger im Trostberger Krankenhaus. Einer mit viel Gespür für die Menschen, die er begleitet. Er erzählt aus seinem Alltag, den es so konkret gar nicht gibt.

05.11.2020

© SMB

Trauern in Zeiten von Corona

Der Verlust eines geliebten Menschen ist eine besondere Herausforderung.

05.11.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren