Hilfe in schweren Zeiten Wer ist Dein Simon?

02.04.2021

Simon von Kyrene war ein Jünger Jesu. Als Jesus auf dem Weg nach Golgota sein Kreuz kaum mehr tragen konnte, nahm er es ihm ab. Drei Menschen erzählen, wer sie - wie Simon - in einer schwierigen Lage unterstützt.

Glasfenster von Jesus und Simon mit dem Kreuz
Simon hilft Jesus das Kreuz zu tragen. © Wirestock - stock.adobe.com

Der Familienpate

Ich bin verheiratet und habe drei Kinder im Alter von vier, sechs und acht Jahren. Zu fünft leben wir auf 78 m2. Mein Mann arbeitet im Sicherheitsdienst im Schichtdienst und ist dadurch wenig zu Hause. Mit drei Kindern, Haushalt und Arbeitssuche habe ich immer viel zu tun. Gerade unser Ältester ist sehr aufgedreht und braucht immer Beschäftigung. Und dann kam auch noch Corona mit all den bekannten Einschränkungen obendrauf.  

Über einen längeren Weg fanden wir das Angebot der Familienpaten vom Sozialdienst katholischer Frauen München e.V. Das sind Personen, die Familien in verschiedenen Aufgaben unterstützen. Bei uns geht es um die Unterstützung und Entlastung von mir. Damit ich auch einmal als Mutter bzw. Hausfrau durchatmen kann. Mir war wichtig, dass diese Person, die zu uns in die Familie kommt, auch wirklich zu uns passt. Unser Familienpate ist selbst Vater von drei jugendlichen Söhnen, bringt also ordentlich Erfahrung mit. Er kommt einmal in der Woche und nimmt die Kinder mit auf den Spielplatz. Oder er holt ab und zu die Kleinen vom Kindergarten ab, macht mit dem Großen Hausaufgaben oder werkelt mit ihm an seiner Kinderwerkbank an mitgebrachten Holzresten. Auch bei gemeinsamen Ausflügen tut es gut, einen weiteren Erwachsenen dabei zu haben. Wir haben unseren Paten in die Familie aufgenommen, für die Kinder ist er wie ein Onkel.  

Für Menschen in ähnlich herausfordernden Situationen wünsche ich mir, dass Hilfsangebote wie das Projekt der Familienpaten öffentlich bekannter wären. Jeder kommt einmal an den Punkt, an dem er Hilfe braucht. Auch wenn die Suche manchmal länger dauert, sollte man sich Unterstützung suchen, wenn man sie braucht. (Christina, 31, aus München)

Der Mitbruder

Am Weg Jesu: Veronika. Und Simon von Zyrene. Sie sehen, was andere sehen. Aber sie bleiben keine Voyeure. Sie tun. Sie packen an. Simon lässt sich von Soldaten das Kreuz aufladen, als die merken: Der Gefolterte schafft es nicht allein, möglicherweise stirbt er, bevor sie ihn ans Kreuz nageln können.

Oktober 2004, dreißigtägige Exerzitien, mitten im Indian Summer, in einem Retreat House an der Atlantikküste von Massachusetts: Damals habe ich mich in einer großen Krise intensiv mit Simon beschäftigt. Gefragt, ob ich … Jesus das Kreuz nachtragen? Ein Jesuit muss diese Frage stellen! Bis dahin, 19 Jahre lang, hatte ich das nicht getan. Compassion, Empathie: große Worte! Aus Substantiven müssen Verben werden. Zum Tun werden Christen angeworben!

Als ich nach einer mehrstündigen Operation im Januar 2018 aufwachte, war mein Mitbruder Karl Kern zur Stelle. Wortlos. Er hat einfach meine Hand gehalten. Später hat er sich, als es nach meiner Rückkehr nach St. Michael massive Probleme gab, um halb drei Uhr nachts aus dem Bett rufen lassen, um mir, hilflos wie ein Kind, zu helfen. Er wurde mein Simon. Nicht nur ein Mal. (Andreas Batlogg, Jesuit, Theologe und Publizist)

Der Therapiehund

Früher hatte ich selbst einen Hund. Er war mein treuer Begleiter, besonders in immer wiederkehrenden schwierigen Phasen meines Lebens. Die Aufgabe jeden Tag mit ihm Gassi zu gehen hat mich abgelenkt. Sein nicht wertender Umgang mit meiner Befindlichkeit tat unglaublich gut. Mein Hund schaffte es immer wieder mich von Hoffnungslosigkeit und dem Denken ans Lebensende abzulenken. Die schweren Gedanken verschwanden. So gab er mir auf seine Weise Unterstützung in diesen Situationen.  

Jetzt bin ich ins Altenheim gezogen. Die Therapiehündin Lara hilft mir gut beim Einleben in die neue Umgebung. Sie bringt Abwechslung und Freude in diesen neuen Lebensabschnitt. Zur Begrüßung bekommt Lara von mir ein Leckerli. Sie führt auf Kommando Tricks vor und ich darf sie bürsten. Lara tut meiner Seele gut und beruhigt das Gemüt. In diesen Momenten ist vieles gut. (Eine Bewohnerin des Caritas Altenheim St. Franziskus)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Karwoche

Das könnte Sie auch interessieren

Kardinal Reinhard Marx mit Kruzifix im Hintergrund
© Kiderle

Marx: Blick auf das Kreuz hilft, sich festzuhalten am Glauben

Hat das Leid durch die Corona-Pandemie einen Sinn? Nein ist die Antwort von Kardinal Reinhard Marx am Karfreitag. Dennoch kann der Blick auf das Kreuz helfen.

02.04.2021

Osterkorb
© sonyachny - stock.adobe.com

Drei Wege den Osterkorb zu Hause zu segnen

Auf ein gutes Osterfrühstück soll während der Coronakrise nicht verzichtet werden. Neben der Osternachtsfeier in der Kirche kann auch zu Hause eine Speisenweihe stattfinden.

02.04.2021

Dornenkrone
© Javier C. Acosta - stock.adobe.com

Der Karfreitag Drei Fragen und Antworten zum Karfreitag

Jesus stirbt für uns Menschen am Kreuz. Ein wichtiger Tag für alle Christen.

10.04.2020

Pater Andreas Batlogg in seinem Zimmer in St. Michael in München
© Ertl/SMB

Glaube in Krankheit Jedes Gebet ein Schrei

Die Diagnose "Darmkrebs" veränderte mit einem Schlag das Leben des Münchner Jesuitenpaters Andreas Batlogg aus St. Michael.

05.06.2018

Am Palmsonntag werden in Deutschland Buchsbaumzweige gesegnet.
© AdobeStock/Karin Isopp

Eine Woche vor Ostern Das passiert in der Karwoche

Die letzte Woche vor Ostern wird auch als Karwoche bezeichnet. Doch was passiert da eigentlich genau?

24.03.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren