Skandal in der katholischen Kirche Wider das Abstumpfen bei sexuellem Missbrauch

20.08.2018

Wieder ein Skandal: Sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche. Doch der große öffentliche Aufschrei bleibt irgendwie aus. Ein Kommentar.

Ein erneuter Missbrauchsskandal überschattet die katholische Kirche.
Ein erneuter Missbrauchsskandal überschattet die katholische Kirche. © Photographee.eu - stock.adobe.com

1000 Kinder und Jugendliche – nochmal: 1000 (!) wurden in den vergangenen 70 Jahren in mehreren amerikanischen Bistümern des Bundesstaates Pennsylvania missbraucht. Und es sind nicht nur unglaublich viele Opfer – Dunkelziffer unbekannt – sondern auch unglaublich viele Täter: 300 an der Zahl, die meisten Priester, viele von Ihnen schon tot.

Natürlich gibt es viele Forderungen: Alle Bischöfe sollen dem Papst ihren Rücktritt anbieten – Chile hat es jüngst vorgemacht - schärfere Gesetze und ein Mentalitätswandle in der Kirche. Denn: Der Missbrauch, das ist klar, ist keine Einzeltat eines gestörten Kinderschänders, sondern hat System. Da reichen guter Wille, Betroffenheit und Absichtserklärungen nicht aus. Steht auf, begehrt auf, schreit auf – das erwarte ich von „meinen“ Oberhirten.

Aber was passiert eigentlich bei mir? Ich lese die Zahl der Opfer, die Artikel. Innerlich verdrehe ich die Augen: Nicht schon wieder! Wann hört es auf? Gleichzeitig bemerke ich: Ich stumpfe ab. Hier ertrunkene Flüchtlinge, da zerbombte Syrer und dort hunderte Missbrauchsopfer…

Schutz vor zu viel Mitleid

Warum ist das so? Psychologen nenne diesen Vorgang „Habituation“. Man gewöhnt sich an immer wiederkehrende Reize. Und die Nachricht verliert ihren Schrecken. Gleichzeitig ist „Habituation“ ein Schutz vor zu viel Mitleid, um das Leben erträglicher zu gestalten.

Eine weitere Theorie: „Mitleid braucht ein Gesicht und eine Geschichte“ heißt es von Experten. Das einzelne, dramatische Schicksal lässt uns nicht kalt. Wer hat nicht mitgefiebert bei der spektakulären Rettung der thailändischen Fußballmannschaft aus der Höhle? Wer hat darüber nicht tagelang mit Kollegen, Partnern, Freunden gesprochen und war erleichtert und froh, als die Rettung gelang? Auf den Missbrauchsskandal bin ich noch nicht angesprochen worden und hab auch in der U-Bahn keine Gespräche darüber gehört.

Tränen der Wut

Ursachenforschung, sofortige Absetzung und strafrechtliche Verfolgung von Tätern, Hilfe – auch finanzielle - für Opfer, echte Reformen. Das erwarte ich von allen kirchlichen Amtsträgern. Dass es mehr gibt als Betroffenheit und das Bild vom weinenden Gott. Und wenn, dann sind es beim lieben Gott hoffentlich nicht nur Tränen der Trauer, sondern auch der Wut.

Und Wut ist vielleicht ein ganz gutes Gegenmittel gegen meine Abstumpfung. Seien wir wütend. Schauen wir hin, nicht weg. Reden wir, anstatt zu schweigen. Fordern wir lautstark Reformen. Denn nur damit können auch wir Missbrauch künftig verhindern und den bisherigen Opfern hilfreich zur Seite stehen. Lassen wir sie nicht allein – geben wir ihnen ein Gesicht! (Tanja Bergold)

Zur Autorin

Tanja Bergold ist Leiterin Programmentwicklung im Münchner Kirchenradio.

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Kirche und Missbrauch

Das könnte Sie auch interessieren

Kardinal Reinhard Marx
© EOM

Missbrauchsskandal Marx: Kirche steht vor großer Veränderung

"Wie viel Unachtsamkeit, wie viel klerikales Gehabe steckt in uns?", fragt Kardinal Reinhard Marx in einem Gottesdienst. Er ruft die Kirche zu einem offenen Umgang mit Kritik beim Thema Missbrauch...

18.09.2018

Die Missbrauchsstudie der Deutschen Bischofskonferenz wird Ende September offiziell veröffentlicht.
© takasu - stock.adobe.com

Zur Missbrauchskrise in der Kirche Münchner Erzbistum sieht sich in Aufarbeitung bestätigt

Bundesweit 3.677 Opfer sexueller Übergriffe in den Jahren von 1946 bis 2014: Medienberichten zufolge ist das das Ergebnis der Missbrauchsstudie der Deutschen Bischofskonferenz. „Erschütternd und...

12.09.2018

Am 25. September 2018 stellen die deutschen Bischöfe neue Forschungsergebnisse vor.
© Sven Hoppe - stock.adobe.com

Forschungsergebnisse Deutsche Bischöfe stellen Studie zu Missbrauch vor

Das Thema Missbrauch erschüttert weiterhin die Kirche. Nach den USA und Chile rückt bald wieder Deutschland in den Blick: Die Bischöfe stellen neue Forschungsergebnisse vor.

05.09.2018

Der Gottesdienst - auch ein tierisches Vergnügen? Aufgenommen wurde dieser Schnappschuss bei der Viecherlmesse in Sankt Maximilian in München.
© Kiderle

Tiere mit in den Gottesdienst? Weihrauch und nasser Hund

Sollen Tiere mit in den Gottesdienst dürfen, oder sind 30 nasse Hunde an einem Regentag doch zuviel für die Nase des Kirchenbesuchers? Tanja Bergold hat ein klare Meinung dazu:

27.08.2018

Papst Franziskus hat sich mit einem Brief an alle Katholiken gewandt. (Archivbild)
© imago

Brief an alle Christen Papst bittet um Vergebung wegen Missbrauch

Papst Franziskus hat sich in einem Brief an alle Christen gewandt. Neben der Bitte um Vergebung, formuliert er darin eine klare Forderung an alle Katholiken.

20.08.2018

Papst Franziskus hat sich mit einem Brief an alle Katholiken gewandt. (Archivbild)
© imago

Brief an alle Christen Papst bittet um Vergebung wegen Missbrauch

Papst Franziskus hat sich in einem Brief an alle Christen gewandt. Neben der Bitte um Vergebung, formuliert er darin eine klare Forderung an alle Katholiken.

20.08.2018

© Imago/Photocase

Malteser Momente Kein Raum für Missbrauch

Missbrauchs-Skandale erschüttern die Kirche. Was haben katholische Verbände wie die Malteser seitdem in puncto Prävention unternommen?

05.08.2018

Erinnerung und Mahnung: Das Kreuz im Ordinariatskonferenzsaal, das Generalvikar Peter Beer während des Missbrauchsskandal jeden Tag begleitet hat.
© SMB/Fleischmann

Kreuze im Erzbistum: Ordinariat München Der lädierte Christus

Ein Kruzifix in einem Sitzungssaal erinnert Generalvikar Peter Beer an den Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche.

30.03.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren