Laudato Si in der Kita Wildbienen, Molche und Kinder

30.08.2016

Klettergerüste, eine Rutsche und ein Sandkasten - so sieht wohl der Standard Kita Garten aus. Ganz anders ist das im Kinderhaus Naturkinder Sankt Georg in Pöring. Hier gibt es für die Kinder viel zu erleben.

Insektenhotel in der Kita © Sankt Michaelsbund/sschmid

Pöring - Schmetterlinge, Mauersegler und Molche – im Garten des Kinderhauses Naturkinder Sankt Georg in Pöring kreucht und fleucht es. Der Naturgarten ist aber nicht nur Lebensraum für eine große Tier- und Pflanzenwelt, sondern auch der Lieblingsort von 124 Kindern. Natur und Kinder, das sei ein wichtiger Teil des Konzepts der Kita,sagt Leiterin Gabriele Lindinger. „Die Kinder haben keine Berührungsängste, dürfen unter Aufsicht auch mal die Kröten im Teich anfassen und haben vor den Wildbienen keine Angst, weil sie gelernt haben, dass die nicht stechen“, erzählt sie stolz. Ein naturnaher Kindergarten, das ist die große Vision von Garbiele Lindinger und ihrem Team. Durch die Enzyklika „Laudato Si“ des Papstes sieht sie sich bestätigt. „Schöpfung bewahren ist wichtig und die Kinder können das nicht früh genug lernen“, erklärt Lindinger. „Ich hoffe, die Enzyklika findet Anhänger in vielen Kindertagesstätten und andere Einrichtungen folgen unseren Beispiel und wandeln ihre Gärten in naturnahe Lebensräume, in denen Menschen, Tiere und Pflanzen glücklich werden, um.“ Für seinen beeindruckenden Garten hat das Kinderhaus Naturkinder Sankt Georg schon viel Anerkennung erfahren: 2010n wurde die Einrichtung von der UNESCO Kommission im Rahmen von Bildung für nachhaltige Entwicklung als Modellkindertagesstätte ausgezeichnet und 2009 als zweitschönster Naturerlebnisplatz Deutschlands. Wichtiger als diese Preise ist es dem Team aber, dass der Naturschutzgedanke bei den Kindern ankommt – und das ist der Fall: „Die Natur ist ein besonderer Schatz“, weiß Caroline, „wir dürfen keine Blumen abpflücken, weil sonst die Bienen nichts mehr haben und es keinen Honig gibt.“ „Es ist wichtig auf die Umwelt aufzupassen“, weil sonst können wir nicht mehr leben. Wenn es der Natur gut geht, geht es auch den Menschen gut“, fügt die sechsjährige Mia hinzu.

Und selbst in der Kita kann man die Natur voll genießen. Große Panoramafenster bieten einen herrlichen Blick auf die naturbelassenen Wiesen, Insektenhotels und den alten Baumbestand. Und selbst die Dachterrassen des Kinderhauses sind begrünt und haben einen Kräutergarten. Oregano und Thymian finden im Kinderhaus auch reichlich Anwendung, denn im Garten steht ein gemauerter Pizzaofen und wenn der raucht läuft jedem schon das Wasser im Mund zusammen.

Mehr aus dem Kinderhaus Naturkinder Sankt Georg ab Dienstag 15 Uhr auf kitaradio.de

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Umweltschutz

Das könnte Sie auch interessieren

© imago/Leemage

Laudato si‘ Enzyklika hat Millionen Menschen aufgerüttelt

Im Mai 2015 veröffentlichte Papst Franziskus seine „Umweltenzyklika“. Professor Markus Vogt erläutert die Rezeption des Schreibens.

18.04.2018

Klimaschutz ist vielfältig, auch eine Magna Charta wie die Sozial- und Umwelenzyklika Laudato Si gehört dazu.
© Imago

Weltklimakonferenz Bonn Das Großgedruckte des Papstes

Dass Deutschland in einer Regierungskrise steckt und die Jamaika-Sondierungen gescheitert sind, macht den Klimaschutz nicht einfacher. Trotzdem – er kommt voran, auch weil es einen Papst gibt.

20.11.2017

Kirchliche Bildungseinrichtungen senken senken CO2-Austoß.
© fotolia/stockWERK

Umweltmanagement Kirchliche Bildungshäuser senken CO2-Ausstoß

Damit haben die Einrichtungen nicht nur etwas für die Umwelt getan. Auch der Geldbeutel blieb verschont. Lesen Sie hier, wie viel Geld im Erzbistum München und Freising so gespart werden konnte.

08.02.2017

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren