Caritas zur Bundestagswahl "Wir brauchen den sozialen Sektor!"

14.09.2021

Auf die nächste Bundesregierung warten gewaltige soziale Aufgaben, weiß Caritasvorständin Gabriele Stark-Angermeier.

Der Sozialstaat soll gestärkt werden, fordert die Caritas.
Der Sozialstaat so gestärkt werden, fordert die Caritas. © Caritas

mk online: Der Caritasverband ist in vielen sozialen Bereichen tätig, in welchem gibt es besonderen Nachbesserungsbedarf?

Gabriele Stark-Angermeier: Die Migrations- und Flüchtlingspolitik muss unbedingt weiter auf der Agenda stehen und darf nicht durch andere Themen hinten runterfallen. Wir brauchen hier eine Verbesserung der Rahmenbedingungen. Dazu gehört eine adäquate Ausstattung derer, die wie wir Beratungsleistungen und viele andere Aufgaben übernehmen. Vor allem ist es wichtig, Geflüchteten in unserem Land eine Perspektive zu geben. Deshalb kritisieren wir als Verband auch weiterhin die gängigen Bedingungen in den Ankerzentren: Hier bekommen Menschen nur minimale schulische und medizinische Leistungen, berufliche Tätigkeiten sind überhaupt nicht möglich.

Neben Flucht und Migration ist eines der wichtigsten Arbeitsfelder der Caritas die Pflege – welche Aufgaben sehen Sie hier für die künftige Regierung?

Stark-Angermeier: Die Pflegereform wurde zwar punktuell angegangen, aber im Ergebnis reicht das bisher Geleistete bei weitem nicht aus. Auch das muss eine Kernaufgabe der künftigen Regierung sein. Pflege muss sich verändern und sich viel mehr auf die Lebenssituation einer älter werdenden Gesellschaft einstellen. Wir haben differenziertere Alterskrankheitsbilder – denken Sie an den demenziellen Bereich beispielsweise – und dafür brauchen wir geeignete Ausstattungen.

Corona hat viele Schwächen im System offengelegt, was gilt es bei der Reform besonders zu beachten?

Stark-Angermeier: Die Pandemie ist noch nicht vorbei. Auch in Zukunft werden wir mit bestimmten Rahmenbedingungen umgehen müssen. Momentan haben wir noch einen Rettungsschirm, durch den Masken, Hygienemaßnahmen und all die personellen Ausfälle finanziert werden. Wenn wir diese Maßnahmen dauerhaft umsetzen sollen, muss man das auch refinanzieren!

Aber wie sollen bei steigenden laufenden Kosten auch noch Gelder in eine Reform investiert werden?

Stark-Angermeier: Fatal wäre es, wenn die neue Regierung auf eine rigorose Schuldenbremse setzt. Natürlich brauchen wir einen Schuldenabbau, um den Generationenvertrag einzuhalten. Allerdings müssen wir das über einen verlängerten Zeitraum erreichen. Wenn man die Schulden nämlich sehr schnell abbauen will, wird es letztendlich zu Kürzungen im sozialen Sektor kommen – es geht gar nicht anders. Aber wir brauchen den sozialen Sektor! Man hat in der Pandemie gesehen, dass wir hier gut aufgestellt waren und gerade deshalb gut durch die Krise gekommen sind. Der starke Sozialstaat ist der Grund, warum die Arbeitskraft erhalten und die Volkswirtschaft jetzt wieder angekurbelt werden konnte. Da gibt es eine Wechselwirkung, die die neue Bundesregierung nicht aus den Augen verlieren darf.

Wenn nicht mit Sparen, wie soll es am Schluss gezahlt werden?

Stark-Angermeier: Eine Solidargemeinschaft zu sein, heißt immer auch, ein gewisses Maß an Geld umzuverteilen. Dafür gibt es unterschiedliche Methoden: Wir haben ein Steuersystem, wir haben ein Sozialversicherungssystem, wir haben eine Pflegeversicherung. Diese unterschiedlichen Bestandteile sind mit Bedacht zu prüfen und anzupassen. Da werden wir nicht drum herumkommen. Es geht darum, einen adäquaten Mix zu schaffen und dafür müssen auch Steuern und die Sozialversicherungen angepasst werden. Genau das bedeutet Solidargemeinschaft. Mit Steuergeschenken und Senkungen wird sich nichts refinanzieren lassen.

Podcast-Tipp

Total Sozial Ob Wohnungslosigkeit, Integration oder Leben im Alter: Die sozialen Verbände im Erzbistum setzen die Botschaft des Evangeliums in aktive Hilfe um. Sie helfen mit die großen Herausforderungen der Zukunft zu meistern. Wir sprechen mit ihnen darüber. > zur Sendung

Das könnte Sie auch interessieren

Judokämpfer Kilian Kappelmeier (blau) im Einsatz.
© Kilian Kappelmeier

Auf dem Weg zu Olympia

Im „Haus der Athleten“ des Katholischen Jugendsozialwerks KSJW leben Sporttalente, die am Olympiastützpunkt München trainieren.

22.10.2021

Baldmöglichst wollen "Munich goes Gospel" wieder in Vollbesetzung auftreten.
© Munich goes Gospel e.V. ©

Singen für einen guten Zweck

Mit einem Gospel-Benefizkonzert hat der Katholische Männerfürsorgeverein KMFV Spenden für wohnungslose Münchner gesammelt.

08.10.2021

2017 waren noch rund 82.000 Menschen von der Bundestagswahl ausgeschlossen.
© IMAGO / Future Image

Wahl für alle

Hunderttausende Menschen mit einer geistigen Behinderung sind zum Wählen aufgefordert. Aber wie inklusiv ist die Bundestagswahl?

24.09.2021

 KDFB-Vorsitzende Elfriede Schießleder überreicht Fadumo Korn den Ellen-Ammann-Preis. © Walter Korn
© Walter Korn

Kampf gegen weibliche Genitalverstümmelung

Rund 200 Millionen Frauen sind weltweit von FGM/C betroffen. Die Caritas in Landshut hilft Opfern in Deutschland.

17.09.2021

© Adobe Stock

Aufstiegswege durch Sozialsystem stärker fördern Arme Kinder brauchen Menschen, die sie unterstützen

Wie können Menschen aus längerer Arbeitslosigkeit und finanzieller Notlage, wieder herausfinden? Kann der Staat das gezielt anstossen? Der frühere Caritas-Generalsekretär Georg Cremer plädiert dafür,...

14.09.2021

Papst in Bethlehem-Zentrum in Bratislava
© Paul Haring/CNS photo/KNA

Papst ruft zu mehr Solidarität auf

Am zweiten Tag seines Slowakei-Besuchs hat Papst Franziskus mehr Solidarität und Geschwisterlichkeit angemahnt, von der Kirche eine größere Kreativität gefordert und gleichzeitig vor...

14.09.2021

Mit dem Wahl-O-Mat kann der Wähler seine Meinung und die der Parteien zu bestimmten Thesen vergleichen.
© IMAGO / Eibner

Die Verbände am Wahl-O-Mat

Vertreter von Caritas, KMFV, KJF und SkF beziehen zu den sozialen Thesen des Wahl-O-Mat Stellung und beleuchten deren Hintergründe.

10.09.2021

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren