Segnung homosexueller Paare „Wir sind Christen“

27.05.2015

Innerhalb der Kirche wird derzeit heftig diskutiert. Denn: Die katholischen Laien sprechen sich für die Segnung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften aus, Bischof Stefan Oster und andere deutsche Bischöfe kritisieren diesen Beschluss. Viele homosexuelle Paare wünschen sich eine Segnung, einige Pfarrer segnen bereits - auch wenn es der offiziellen Lehrmeinung widerspricht.

Viele homosexuelle Paare wünschen sich eine Segnung. (Bild: imago)

München – Oliver Maassen und Jochen Neeb sind Christen und ein Paar. Ihr Wunsch: Sie wollen ihre Liebe unter Gottes Segen stellen. Sie sehen ihre Liebe als Gott gewollt an und wollen deshalb den Segen Gottes auch für ihre gemeinsame Lebenszeit haben, so Maassen zu den Münchner Kirchennachrichten. Das Paar ist seit sechs Jahren zusammen und seit diesem Jahr standesamtlich getraut. Oliver Maassen kann nicht verstehen, dass eine Segnung homosexueller Paare nicht gehen sollte: „Wir segnen in der Kirche Autos und Haustiere also wieso nicht auch zwei Menschen, die ihr Leben mit Gott gemeinsam gehen wollen?“ Die beiden Männer sind in christlichen Elternhäusern aufgewachsen, waren Ministranten und in der Jugendarbeit tätig. Trotzdem hat sich Jochen Neeb nicht immer angenommen gefühlt: Es gäbe keine Wertschätzung von der Amtskirche, sagte er den Münchner Kirchennachrichten. Er selbst fühle sich als Homosexueller nicht willkommen. Eben weil die Homosexualität nicht anerkannt werde und die Segnung nicht gewünscht sei. Ihren Glauben will das Paar nicht missen. Er gebe ihnen Kraft und zumindest in ihrer Pfarrgemeinde fühlten sie sich wohl. Ihr Pfarrer steht der Segnung homosexueller Paare offen gegenüber und so haben sie die Hoffnung, ihre Liebe bald auch von Gott segnen lassen zu können.

Münchner Pfarrer würde Segen erteilen

Und ihr Pfarrer steht damit auch nicht alleine da. Pater Andreas Batlogg hat bereits bei einem sogenannten Queer-Gottesdienst in München zelebriert. Diese richten sich speziell an Schwule und Lesben. Er habe dabei in die Gesichter von verwundeten, von der Kirche enttäuschten Menschen geblickt, sagte er den Münchner Kirchennachrichten. Würde er gefragt werden, würde er auch ein homosexuelles Paar segnen. Man müsste in der Kirche zu Kenntnis nehmen, dass es Männer und Frauen gibt, die zusammen leben und gläubig sind. Sie leiden unter Diskriminierung und Ausgrenzung und das sollte die Amtskirche nicht verstärken und somit den Segen erteilen, so Batlogg. Er betont aber auch, dass dies nicht die offizielle Lehrmeinung sei. Damit ist er ganz auf der Linie des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK). Das oberste Laiengremium hat vergangenen Samstag die Segnung von gleichgeschlechtlichen Partnerschaften sowie von Partnerschaften Geschiedener gefordert. Dazu müssten liturgische Formen weiterentwickelt werden, heißt es in einem einstimmig von der Vollversammlung in Würzburg verabschiedeten Papier zur anstehenden Bischofssynode im Herbst. Es brauche zudem eine "vorbehaltlose Akzeptanz des Zusammenlebens in festen gleichgeschlechtlichen Partnerschaften" und eine klare Positionierung gegen noch bestehende Ausgrenzungen homosexueller Menschen.

Kritik am Beschluss des ZdK

Der Passauer Bischof Stefan Oster hat das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) scharf kritisiert. Auf seiner Facebook-Seite bezeichnete Oster den Beschluss der ZdK-Vollversammlung als "nicht nachvollziehbar". Mit seiner Erklärung lasse das ZdK "wesentliche Aspekte des biblischen Menschenbildes" hinter sich. Ein positives Eingehen auf diese Forderungen käme einem "dramatischen Kurswechsel" gleich. Betroffen wäre vieles, was die katholische Kirche bisher gültig über Ehe und Sexualität lehre. Oster hat für seine Ausführungen Rückenwind von dem Augsburger Bischof Konrad Zdarsa, dem Eichstätter Bischof Gregor M. Hanke, dem Görlitzer Bischof Wolfgang Ipolt, dem Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer und dem Würzburger Bischof Friedhelm Hofmann bekommen. (kna/kas/lms)


Das könnte Sie auch interessieren

Offene Bibel auf Holztisch
© Halfpoint - stock.adobe.com

Der Exodus als Coming Out

Die katholische Kirche tut sich oft schwer mit dem Thema Homosexualität. Dabei kann man die Bibel auch queer lesen.

14.04.2020

Der Bundestag will am Freitag über einen Gesetzentwurf zur Öffnung der Ehe entscheiden.
© imago

Bundestag stimmt über Gesetzentwurf ab Kirchen sind sich nicht einig bei "Ehe für alle"

Der Bundestag will am Freitag über einen Gesetzentwurf zur Öffnung der Ehe entscheiden. Die beiden großen Kirchen in Deutschland bewerten die mögliche Öffnung der Ehe für schwule und lesbische Paare...

29.06.2017

Ist die "Ehe für alle" der richtige Weg?
© Fotolia.com

Landeskomitee kritisiert "Ehe für alle" Fundierte Auseinandersetzung nötig

Der Vorsitzende des Landeskomitees der Katholiken in Bayern, Joachim Unterländer, hat eine fundierte Auseinandersetzung über den Begriff der Ehe gefordert. Die aktuellen politischen Bestrebungen, die...

29.06.2017

Kardinal Reinhard Marx kritisiert die Öffnung der Ehe für homosexuelle Paare.
© imago

Entscheidung im Bundestag Kardinal Marx kritisiert Debatte zu "Ehe für alle"

Sollen homosexuelle Paare die Ehe schließen können? Darüber wird am Freitag im Bundestag entschieden. Die Deutsche Bischofskonferenz hat dazu eine klare Haltung.

28.06.2017

Die SPD will die Ehe für homosexuelle Paare öffnen.
© imago

ZdK und Bischöfe äußern Bedenken Kritik an "Ehe für alle"

Die SPD möchte das Thema "Ehe für alle" noch in dieser Woche in den Bundestag einbringen. Kanzlerin Angela Merkel will angeblich den Fraktionszwang in der Union bei einer Abstimmung darüber aufheben....

27.06.2017

Irland-Referendum Katholische Kirche gegen Einführung der "Homo-Ehe"

Irland hat sich am Wochenende klar für die Homo-Ehe ausgesprochen. Auch bei einer Umfrage in der Münchner Innenstadt sagen die meisten "Ja" dazu. Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken und die...

26.05.2015

Segnung für homosexuelle Paare Zwischen Seelsorge und klarer Kante

„Ich kenne homosexuelle Paare, von deren Treue, Liebe und Fürsorge sich etliche katholische Eheleute eine Scheibe abschneiden könnten“, hat mir einmal ein Pfarrer gesagt. Wenn solche...

26.05.2015

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren