Erster diözesaner Ministrantenverband "Wir wollen selber für uns eintreten"

02.11.2017

Im Erzbistum München und Freising hat sich der deutschlandweit erste diözesane Ministrantenverband gegründet. Ein prominentes Ehrenmitglied konnte der Verband auch schon verzeichnen.

Weihbischof Wolfgang Bischof feierte mit den Ministranten zur Gründung des Verbands einen Gottesdienst in der Jugendkirche in München-Haidhausen.
Weihbischof Wolfgang Bischof feierte mit den Ministranten zur Gründung des Verbands einen Gottesdienst in der Jugendkirche in München-Haidhausen. © Kiderle

München – "Dadurch, dass Ministranten eine der wenigen Gruppen an Jugendlichen und Kindern sind, die regelmäßig in die Kirche gehen, gehören sie zu denjenigen, die sich mit ihrem Glauben auseinandersetzen und die das auch weitergeben können." Für Manuela van der Berg aus dem Pfarrverband Rohrdorf ist das Ministrieren eine echte Herzensangelegenheit. Schon seit langem hatte sich die 24-Jährige mehr Mitspracherecht, Selbstbestimmung und die Möglichkeit zur Vernetzung für die rund 22.500 Ministrantinnen und Ministranten in der Erzdiözese München und Freising gewünscht.

Die "Minis" sind zwar in verschiedenen Diözesanjugendverbänden, etwa bei den Pfadfindern oder bei der "Katholischen jungen Gemeinde", vertreten; eine eigene repräsentative Stimme auf Diözesanebene hatten die Altardiener bislang allerdings nicht. Dies soll sich nun mit dem am 19. September gegründeten diözesanen Ministrantenverband ändern.

Gründung mit Weihbischof gefeiert

"Den Ministrantenverband München und Freising haben tatsächlich nicht Hauptamtliche gegründet, sondern jugendliche Ministranten, die gesagt haben: Wir wollen selber für uns eintreten, wir wollen uns nicht von anderen vertreten lassen, sondern wir wollen das, was uns ausmacht, in einem Verband zum Ausdruck bringen", erklärt Vorstandsmitglied Markus Lentner, Referent für Ministrantenarbeit und religiöse Bildung im Erzbischöflichen Ordinariat. Gemeinsam mit ihm arbeiten Manuela von Berg und Stefan Heumann vom Pfarrverband Oberes Inntal ehrenamtlich im Vorstand des jungen Verbandes.

Um die Gründung des Verbandes gebührend zu feiern, trafen sich am vergangenen Sonntag rund 70 Ministranten im Kirchlichen Zentrum in München-Haidhausen. Vor dem feierlichen "Gründungsgottesdienst" mit Weihbischof Wolfgang Bischof luden verschiedene Mitmach- und Begegnungsangebote die Kinder und Jugendlichen zum fröhlichen Zeitvertreib ein. Beim Spielen, Basteln und Schokofrüchte-Schlemmen kamen die Ministranten aus verschiedenen Dekanaten miteinander ins Gespräch. Besonderes Highlight war eine lebensgroße Figur Papst Franziskus, die von den Ministranten mit Perücken und anderen Accessoires geschmückt werden konnte. Schließlich konnte sich jeder Mini ein "Selfie mit dem Papst" mit nach Hause nehmen.

Gemeinsam am Altar

Eine Wünsche-Wand bot die Möglichkeit, Erwartungen und Anregungen an den Verband niederzuschreiben. Neben "Ausflügen", "Tipps für Gruppenleiter" und "Vielfalt" war ein Begriff besonders häufig zu lesen: Gemeinschaft. Auch für den 15-jährigen Lukas Stuffer aus Kiefersfelden ist es die Gemeinschaft, die das Ministrieren in erster Linie ausmacht: "Dass du gemeinsam mit den anderen jungen Leuten um den Altar stehst und den Gottesdienst begleitest, das ist der Hauptgrund, warum ich dazu gegangen bin", erzählt er.

Schließlich war es so weit: 70 Ministrantinnen und Ministranten machten sich bereit, um den Tag mit einem feierlichen Gottesdienst abzuschließen. Zelebrieren duften sie zu diesem besonderen Anlass alle gemeinsam. Zu Beginn stellten einige Minis in einem Rollenspiel dar, wie sie sich dazu entschließen gemeinsam an einem Strang zu ziehen: "Wenn wir mehrere sind, macht es gleich viel mehr Spaß!" Als die Minis in ihren weißen Kutten von verschiedenen Seiten her mit Kerzen zum Evangelium prozessierten, verwandelte sich die Jugendkirche in ein Lichtermeer.

"Menschenfischer"

Weihbischof Bischof betonte anschließend in seiner Predigt, wie wichtig es sei, den Mut aufzubringen, zu seinem Glauben zu stehen – auch wenn Ministranten bei Klassenkameraden häufig auf Unverständnis stießen. Man müsse das gemeinsame Miteinander deutlich sichtbar und spürbar machen, zu "Menschenfischern" werden.

Wie wichtig ihm die Gründung des ersten diözesanen Ministrantenverbandes Deutschlands ist, kam besonders am Ende des Gottesdienstes noch einmal zum Ausdruck: Weihbischof Wolfgang Bischof wurde zum ersten Ehrenmitglied ernannt und nahm dies "sehr gerne" an: "Es ist für mich als ehemaligen Ministranten etwas ganz wunderbares, dass es endlich gelungen ist, dass wir einen diözesanen Ministrantenverband haben, wo Ministrantinnen und Ministranten miteinander ihre Überlegungen, Gedanken, Wünsche und Hoffnungen formulieren und weitertransportieren können." (Katharina Zöpfl)


Das könnte Sie auch interessieren

Mit App zur Ministrantenwallfahrt
© Antonioguillem- adobe.stock

Ministrantenwallfahrt erstmalig mit App Mit dem Handy nach Rom

Die Zeiten in denen die Minis bei der Wallfahrt in Rom mit Liederheft und Stadtplan unterwegs waren sind vorbei. Jetzt gibt es all diese Infos aufs Mobiltelefon.

13.07.2018

Die Ministranten aus Ottenhofen und Neuching freuen sich auf viele Besucher beim Hoagarten
© Greckl

Ministranten organisieren Hoagarten Musizieren für Rom

Mit einem Hoagarten wollen die Ministranten aus dem Pfarrverband Neuching-Ottenhofen ihre Teilnahme an der Rom-Wallfahrt finanzieren.

03.05.2018

© EJA München und Freising

Deutschlands erster diözesaner Ministrantenverband Vernetzung und Förderung

Zusammen geht vieles leichter, auch in der Ministrantenarbeit. Im Erzbistum München und Freising wurde deshalb der erste diözesane Ministrantenverband gegründet.

22.09.2017

© Kiderle

Daniel Lerch als Diözesanjugendpfarrer verabschiedet "Vieles ist sehr gut geworden“

Nach sechs Jahren als Diözesanjugendpfarrer wurde diese Woche Daniel Lerch verabschiedet. Bei dem Gottesdienst in der Jugendkirche mit Kardinal Reinhard Marx wurde zugleich Richard Greul als neuer...

02.06.2017

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren