Schlehdorf Wohnungsgenossenschaft will aus Kloster WG machen

16.10.2019

Ins Kloster der Missionsdominikanerinnen in Schlehdorf kann man künftig einziehen und das ganz ohne Gelübte. Gemeinschaftswohnungen, Gewerbeeinheiten und Coworking-Bereiche sollen entstehen.

Das oberbayerische Kloster Schlehdorf der Missionsdominikanerinnen soll in eine große Wohngemeinschaft umgewandelt werden.
Das oberbayerische Kloster Schlehdorf der Missionsdominikanerinnen soll in eine große Wohngemeinschaft umgewandelt werden. © imago

Schlehdorf – Das oberbayerische Kloster Schlehdorf der Missionsdominikanerinnen soll in eine Art große Wohngemeinschaft umgewandelt werden. Dazu stimmte am Montagabend der Aufsichtsrat der Münchner Wohnungsbaugenossenschaft WOGENO dem Kauf des Klosters zu, wie diese mitteilte. Nun könnten die abschließenden Verhandlungen dazu beginnen. Entstehen sollen 50 Zimmer mit Bad zur Wohnnutzung. Deren Bewohner nutzen zudem Gemeinschaftsräume. Diese Kombination nenne sich Cluster-Wohnung.

Wohnen und Arbeiten verbinden

Darüber hinaus sollen 16 Gewerbeeinheiten und ein Coworking-Bereich geschaffen werden, um Wohnen und Arbeiten zu verbinden. "Das Cohaus Kloster Schlehdorf soll ein Ort sein für Gleichgesinnte, die sich wie die Genossenschaft für die Werte sozial, ökologisch und selbstbestimmt einsetzen", heißt es in der Mitteilung des Aufsichtsrates. Die zukünftige Nutzung orientiere sich stark an der bisherigen Nutzung durch die Missionsdominikanerinnen: So würden die Cluster-Wohnungen dort entstehen, wo zuvor die Schwestern gewohnt hätten.

Weiterhin Austausch mit Orden

Ein Probebetrieb dieser Form des Wohnens läuft laut Genossenschaft seit Juni 2018. In dieser Zeit sei ein Konzept für die weitere Nutzung ausgearbeitet worden, das nun dem Aufsichtsrat vorgestellt worden sei. Ein im Juni 2019 eingereichter Bauantrag sei vom Gemeinderat Schlehdorf einstimmig befürwortet worden. Eine endgültige Genehmigung durch die zuständigen Behörden stehe noch aus. "Der WOGENO ist es ein Anliegen, dass auch weiterhin eine gute Beziehung und ein reger Austausch mit dem Orden besteht", heißt es von Seiten der Genossenschaft. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Klöster und Orden

Das könnte Sie auch interessieren

© SMB/Hafner

Neue Wohnformen (nicht nur) fürs Alter Traumwohnung gesucht

Im Alter nicht vereinsamen, barrierefrei und in einer lebendigen Gemeinschaft wohnen - Besuche bei einer Initiative, die demnächst ihr Traumhaus bauen wird und in einem Mehrgenerationenhaus einer...

13.11.2019

Diskutierten miteinander (von links): Gariele Stark-Angermeier, Andrea Meiler, Moderator Martin Schneider, Christiane Thalgott und Minister Hans Reichart
© Kiderle

Herbstvollversammlung des Diözesanrats Wer kann sich München noch leisten?

Bezahlbarer Wohnraum in München ist ein Thema, das alle Institutionen betrifft – auch die Kirche, ist Staatsminister Hans Reichhart überzeugt.

16.10.2019

Am 15. April 2019 stand die weltberühmte Kathedrale Notre-Dame in Flammen.
© imago

Pariser Kathedrale Notre-Dame: Ein halbes Jahr nach Katastrophe

Vor einem halben Jahr hielt die Welt den Atem an: Notre-Dame in Flammen! Nur knapp konnte das Pariser Wahrzeichen vor dem Einsturz gerettet werden. Bislang unbeantwortet: Wie lange dauert der...

15.10.2019

Traumhafte Lage: Die Privatkirche Sankt Kastulus bei Steinhöring
© SMB/ Stöppler

Privatbesitz Familie Ruppersdorfer hat eine eigene Kirche

Wer kann schon von sich sagen, dass er in der eigenen Kirche getauft wurde? Johann Ruppersdorfer und seine Kinder können das. Seit 200 Jahren gehört ihrer Familie ein Gotteshaus.

06.09.2019

Der Freisinger Domberg
© Satzl

Deutschlands größte Kirchenbaustelle Domberg Freising: Neugestaltung soll 270 Millionen Euro kosten

Massive Steigerungen bei den erwarteten Kosten haben bei der Baustelle für Schwierigkeiten gesorgt. Nun steht fest: Sanierung und Neugestaltung des Kardinal-Döpfner-Hauses auf Freisinger Domberg gehen...

29.07.2019

Das Benediktinerkloster Sankt Bonifaz liegt in München zwischen Königsplatz und Karlstraße.
© SMB/Schmid

Staatlicher Zuschuss 2,5 Millionen Euro für Sanierung von Sankt Bonifaz

Der Freistaat unterstützt die Sanierung der Münchner Benediktinerabtei Sankt Bonifaz mit rund 2,5 Millionen Euro.

31.10.2018

Prächtige Anlagen wie die Benediktinerabtei Schäftlarn zeugen im Erzbistum von gelebtem Glauben, von Kultur und Bildung.
© imago/Peter Widmann

Kulturland Bayern Ehrenamtliche erhalten Architektur und Kunst

Kirchen und Klöster prägen die Landschaft, sind Orte der Bildung und Begegnung. Dass dies auch so bleibt und diese Kulturschätze allen zugänglich sind, ist mit den vielen Ehrenamtlichen zu verdanken,...

26.09.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren