Schwangerschaftsabbruch Zahl der Abtreibungen sinkt weiter

09.03.2016

Ein Trend hält an: Die Zahl der Abtreibungen ist auch im Jahr 2015 gesunken und hat damit den niedrigsten Stand seit Beginn der Statistik 1996 erreicht. Doch Lebensschützer sehen keine Verbesserung.

Die Abtreibungszahlen haben tendenziell abgenommen, doch zugenommen hat der Anteil der Abtreibungen, bei denen die sogenannten Abtreibungspille Mifegyne verwendet wurde. (Bild: fotolia/ivanko80)

Wiesbaden - Die Zahl der Abtreibungen in Deutschland sinkt weiter und liegt auf dem niedrigsten Stand seit der gesetzlichen Neuregelung der Statistik im Jahr 1996. 2015 gingen die Schwangerschaftsabbrüche gegenüber dem Vorjahr um 0,5 Prozent zurück, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte. Gemeldet wurden rund 99.200 Schwangerschaftsabbrüche. Dem stehen nach Schätzungen des Bundesamts 705.000 bis 730.000 Geburten gegenüber.

Mit den sinkenden Abtreibungszahlen setzt sich ein jahrelanger Trend fort: Verharrten die Zahlen in den 90er Jahren zunächst um die 130.000, so erreichten sie 2001 den Höchststand von 134.964. Seit 2004 sinken die Werte stetig und unterschritten im vergangenen Jahr erstmals die Marke von 100.000.

Lebensschützer sehen keiner Verbesserung

Lebensschützer wenden ein, dass von einer Verbesserung keine Rede sein könne, weil gleichzeitig auch die Zahl der Frauen im gebärfähigen Alter abnehme. Die Statistiker verweisen demgegenüber auf die seit 2004 zurückgehende Abtreibungsquote: Hatten im Jahr 2000 noch durchschnittlich 68 von 10.000 Frauen im gebärfähigen Alter zwischen 15 und 49 Jahren eine Abtreibung durchgeführt, waren es 2010 noch 59 und 2014 noch 56. Dort verharrt die Quote nach vorläufigen Berechnungen auch in diesem Jahr.

Knapp drei Viertel (73 Prozent) der im Jahr 2015 betroffenen Frauen waren zwischen 18 und 34 Jahre alt, 16 Prozent zwischen 35 und 39 Jahre. Rund 8 Prozent der Frauen waren 40 Jahre und älter. Gesunken sind die Abtreibungszahlen bei den unter 18-Jährigen, wie der zuständige Statistiker Hans-Jürgen Heilmann auf Anfrage mitteilte. Insgesamt gab es in dieser Altersgruppe 3.276 Abtreibungen, 7 Prozent weniger als im Jahr zuvor. Der Anteil an der Gesamtzahl der Abtreibungen sank von 3,6 auf 3,3 Prozent.

96 Prozent der gemeldeten Schwangerschaftsabbrüche wurden nach der Beratungsregelung vorgenommen. Medizinische und kriminologische Indikationen waren in 4 Prozent der Fälle die Begründung für den Abbruch. Zugenommen hat der Anteil der Abtreibungen, bei denen die sogenannten Abtreibungspille Mifegyne verwendet wurde: Er stieg von 17,6 Prozent auf 18,6 Prozent.

Seit 1996 erhebt das Bundesamt vergleichbare Daten für ganz Deutschland. Zuvor wurden die Fälle in Ost und West nach unterschiedlichen Methoden erhoben. Zwar wurden in der DDR von jeher alle Abbrüche erfasst. In den alten Bundesländern mussten Krankenhäuser jedoch erst seit 1996 ihre Adressen auf den Meldebögen angeben; vorher fiel es nicht auf, wenn sie keine Abbrüche meldeten.

Regelung des Paragrafen 218

In der Folge der deutschen Einheit musste der Bundestag eine gesamtdeutsche Regelung des Paragrafen 218 finden. Eine erste, von SPD und FDP sowie 32 Unionsabgeordneten beschlossene Fristenregelung mit Beratungspflicht kassierte das Bundesverfassungsgericht 1993. Es beanstandete, dass der Gesetzgeber die Abtreibung als "nicht rechtswidrig" bezeichnet hatte. Die Richter rügten auch das Beratungskonzept, da es keinen ausdrücklichen Auftrag an die Berater enthielt, "die schwangere Frau zum Austragen des Kindes zu ermutigen".

Im Sommer 1995 beschloss der Bundestag daraufhin eine modifizierte Fristenlösung mit Beratungspflicht: Demnach sind Abtreibungen in den ersten drei Schwangerschaftsmonaten rechtswidrig, bleiben aber straffrei, wenn sich die Frau mindestens drei Tage vor dem Eingriff beraten lässt. Die Beratungspflicht entfällt bei medizinischer Indikation und nach Vergewaltigungen. Besteht Gefahr für das Leben oder den körperlichen oder seelischen Gesundheitszustand der Mutter, ist ein Schwangerschaftsabbruch bis zur Geburt möglich. Begleitende soziale Maßnahmen sollen aber prinzipiell die Entscheidung für das Kind erleichtern.

Die katholische Kirche in Deutschland engagiert sich seit Jahrzehnten in der staatlichen Schwangerschaftskonfliktberatung. Seit 1999 stellt sie aber auf Weisung des damaligen Papstes Johannes Paul II. (1978-2005) keine Beratungsscheine mehr aus, die für einen straffreien Schwangerschaftsabbruch erforderlich sind. (kna)


Das könnte Sie auch interessieren

Einfühlsame Schwangerschaftsberatung ist in schwierigen Lebenssituationen besonders wichtig.
© imago

Schwangerschaftsberatung Für Hilfe, nicht für Abtreibung werben

Das Verbot einer Werbung für Abtreibung ist keineswegs eine willkürliche oder altertümliche Regelung, kommentiert Karl Eder von der "Aktion für das Leben".

12.12.2017

Verhütungsmittel ohne Rezept "Pille danach" in Bayern weniger gefragt

Seit die „Pille danach“ von Rezeptpflicht entbunden ist, stieg laut Gesundheitsinformationsdienst „imshealth“ der Verkauf der Pille um rund 40 Prozent. Der Bayerische Apothekerverband kann diese...

28.05.2015

Notfallverhütungsmittel rezeptfrei erhältlich Apotheker zur „Pille danach“

Neben Aspirin, Ibuprofen und Hustensaft ist seit dem 15. März auch die sogenannte "Pille danach" ohne Rezept in den Apotheken erhältlich. Damit kommt auf die Apotheker auch mehr Verantwortung zu. Denn...

16.03.2015

Familienplanung Natürliche Verhütungsmethode „Sensiplan“ - sicher wie die Pille

Katholiken müssen sich nicht unkontrolliert fortpflanzen wie die Karnickel – mit der Aussage hat Papst Franziskus für viel Aufsehen gesorgt. Schließlich lehnt die Kirche die Verwendung von Pille und...

28.01.2015

Papst Franziskus über Familienplanung Nicht "wie Kaninchen" vermehren

Mit seinem Vergleich aus der Tierwelt löste Papst Franziskus in den Medien ein wahres Beben aus. Auf dem Rückflug von seiner Philippinen-Reise hatte sich der Papst nämlich zum Thema Familienplanung...

21.01.2015

Debatte über "Pille danach"

Kurz vor der anstehenden Bundestagsdebatte zur sogenannten "Pille danach" gibt es weiter Diskussionen. Im Zentrum steht die Frage, ob das Präparat künftig rezeptfrei abgegeben werden soll. Die...

13.02.2014

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren